Verkehr: Hyperloop für die Niederlande geplant

Der Hyperloop zwischen Amsterdam und Rotterdam soll vor allem Frischwaren wie Tomaten und Gemüse transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Cargoloop: Der Warentransport kommt mit weniger Infrastruktur aus.
Künstlerische Darstellung des Cargoloop: Der Warentransport kommt mit weniger Infrastruktur aus. (Bild: Hardt Hyperloop)

Die Regierung der Niederlande und Unternehmen prüfen den Bau einer Hyperloop-Strecke in der Metropolregion zwischen Rotterdam und Amsterdam. Anfangs soll aber nur Fracht in der Röhre befördert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Die Strecke zwischen der Hauptstadt Amsterdam und Rotterdam, Europas größtem Seehafen, sei der meistbefahrene Frachtkorridor des Landes, erklärte Hardt Hyperloop. Dort könne ein Hyperloop den Warentransport, der heutzutage noch oft genug per Lkw erfolgt, deutlich beschleunigen. Das sei vor allem von Vorteil für die Frischwarenindustrie, die einen großen Teil der niederländischen Exporte ausmache.

Cargoloop soll Lkw ersetzen

Ein weiterer Vorteil soll die Umweltfreundlichkeit sein: Der elektrisch betriebene Hyperloop soll Lkw-Fahrten verringern. Dadurch sollen die Kohlendioxidemissionen sinken. Die Luftqualität in der Region werde sich verbessern. Das Projekt soll auch dazu beitragen, dass der Transportsektor in den Niederlanden seine Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht.

Für das Projekt wurde das Hyperloop Development Program (HDP) gegründet, eine öffentlich-private Partnerschaft. Zu den Initiatoren des Projekts gehören diverse große Exportunternehmen, die Provinzen Nordholland und Südholland sowie mehrere Städte und Gemeinden aus der Region. In einer Machbarkeitsstudie, die von der Regierung mitfinanziert wird, soll das Projekt geprüft werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dabei wird es zunächst um ein Warentransportsystem gehen, weil dieses eine kleinere Infrastruktur erfordere. Allerdings wird sich HDP in einem zweiten Schritt auch mit der Personenbeförderung befassen.

Schließlich soll die Studie auch andere europäische Metropolregionen untersuchen. Ziel sei, "ähnliche Herausforderungen zu identifizieren und Lösungen zu finden, mit denen urbane Gebiete in anderen Teilen Europas konfrontiert sind, um so den Weg für Investitionen in Hyperloop-Infrastruktur auf dem gesamten Kontinent zu ebnen."

  • Kapsel im Cargoloop (Bild: Hardt Hyperloop)
  • Das System soll in erster Linie Frischwaren transportieren. (Bild: Hardt Hyperloop)
  • So soll die Trasse aussehen. (Bild: Hardt Hyperloop)
Kapsel im Cargoloop (Bild: Hardt Hyperloop)

"Hyperloop ist ein 'Gamechanger' für das Transportwesen, genau wie der Container in den 1960er Jahren", kommentierte Walther Ploos van Amstel, Ökonom und Dozent für Stadtlogistik an der University of Applied Science in Amsterdam. "Die Wettbewerbskraft der Regionen wird sich ändern. Darauf müssen die Niederlande als logistischer Mainport von Europa jetzt reagieren."

Hardt Hyperloop ist ein Startup aus Delft in den Niederlanden, das ein Hyperloop-Streckennetz in Europa errichten will. Das Unternehmen hat 2019 eine Teströhre für das Verkehrssystem in Delft gebaut. Diese ist allerdings nur 30 Meter lang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 27. Jan 2021

Und hier fangen wir mit Sachen und Argumenten an, die wirklich interessant werden. Aber...

Abdiel 23. Jan 2021

Wie wäre es denn erst überhaupt erst einmal mit einem Infrastrukturkonzept für...

Abdiel 23. Jan 2021

Sofern die Transportmittel das gleiche Gewicht besitzen, aber Züge sind aufgrund ihres...

Onkel Ho 22. Jan 2021

Aber Bahnlinien sind einfach sowas von vorgestern - da kann selbst die beste...

Robert0 21. Jan 2021

Jo, dachte ich auch



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  3. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar 499,99€ • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore [Werbung]
    •  /