Software-Unternehmen sind besser auf die Zukunft eingestellt als Autohersteller

Wirtschaftswoche: Daimler hat mit seiner Tochter "Moovel" und der Beteiligung an MyTaxi bereits heute solche Apps im Angebot. Ist das ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz?

Jánszky: Ja und Nein! Ja, sie sind im Vorteil gegenüber anderen klassischen Automobilkonzernen, also der etablierten "Hardware-Welt". Nein, sie sind weit im Rückstand zu den weltweit skalierenden Uber & Co., also den neuen Angreifern aus der "Software-Welt". Der Nachteil der Automobilkonzerne ist, dass sie in ihrer klassischen Strategie denken, dass ihre bestehende Markenwelt nun auch noch mit einer App oder einem Sharing-Angebot ergänzt werden muss.

Die Angreifer hingegen ergänzen nichts, sondern brechen markenübergreifend die bisherigen Regeln der Mobilität und treiben neue Regeln in den Markt. Automobilkonzerne müssen schnellstens auch zu Rulebreakern werden. Sie müssen ihre eigenen Geschäftsmodelle angreifen.

Wirtschaftswoche: Seit Jahren kommt mehr und kompliziertere Technik in die Autos - auch ohne Selbstfahr-Technik. Die Neuwagenkäufer werden aber immer älter und wollen sich zum Teil gar nicht mehr auf diese Technologien einlassen. Wie können die Autobauer den technologischen Wandel an die Nutzerbedürfnisse anpassen?

Jánszky: Die Frage ist, wie die Autobauer an dieses Thema herangehen. Als Ansammlung von klassischen Automobil-Ingenieuren werden einige versuchen, möglichst viele Tasten und Hebel logisch und gut erreichbar anzuordnen, damit der Mensch jedes dieser unzähligen Systeme kontrollieren kann. Oder sie wählen einen anderen Ansatz, dass das Auto sowieso alles besser kann und schneller entscheiden kann als der Mensch.

Also nehmen Sie dem Menschen schlichtweg die Macht ab, indem es keine Knöpfe und kein Lenkrad mehr gibt. Das ist die Komplexitätsreduktion auf ein Minimum - und die werden wir meiner Meinung nach immer mehr im Markt sehen

Wirtschaftswoche: Wenn der Ansatz des klassischen Auto-Ingenieurs der falsche ist, haben die IT-Firmen dann größere Chancen als die Autobauer, bei denen erst ein Umdenken stattfinden muss?

Jánszky: Vermutlich wird das eher durch die Apples und Googles dieser Welt in den Markt getrieben. Sie haben in den letzten Jahren viele Erfahrungen gesammelt, wie man Komplexität für den Kunden reduziert und wie man damit Geschäfte macht. Die Automobilkonzerne verdienen derzeit aber ihr Geld damit, die Komplexität zu erhöhen, dass es für den einzelnen nicht mehr beherrschbar ist und er in die Werkstatt laufen muss. Ich vermute, dass die Software-Unternehmen besser auf die Situation, die uns erwartet, eingestellt sind.

Wirtschaftswoche: Sie haben auf Ihren Vorträgen auch Kontakt zur Autobranche, werden oft von den Unternehmen gebucht. Wie ist das Feedback der Branche auf solche Thesen?

Jánszky: Ich bekomme von den Autobauern oft gesagt, dass das so nicht gehen wird. In jeder Branche um sie herum geht es aber. Der einzige Grund ist, dass sie es nicht wollen. Wenn andere kräftige Player in den Markt hereinkommen, dann werden sie es einfach müssen.

Die größte Schwierigkeit dabei ist keine technische, sondern eine mentale. Ingenieure, die 20 oder 30 Jahre lang an bestimmte Grundregeln geglaubt haben, sollen plötzlich die alten Regeln vergessen und neue erfinden. Schwer! Nicht umsonst will die Branche von uns Innovationsberatern als erstes keine neuen Produktideen, sondern "Learn-to-unlearn"-Programme für ihre Führungskräfte. Und dann geht es auch irgendwann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autohersteller brauchen neue StrategienIT-Systeme werden das Betriebssystem unseres Lebens 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


denger 07. Jan 2015

Gut möglich, dass es auch am Marketing liegt aber ich bin hier kein Spezialist. Deine...

luzipha 06. Jan 2015

Wie es sich anhand des Beispiels Köln/Düsseldorf wunderbar belegen lässt. ;)

Grundeinkommens... 05. Jan 2015

Zwei angesehene Ökonomen des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, eine der...

Lemo 05. Jan 2015

Das ist richtig, da liegen wir neu ab ca. 19.000¤. Im Endeffekt muss ja jeder selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /