Abo
  • IT-Karriere:

Verkehr: Chinas Hochgeschwindigkeitszüge sollen automatisiert fahren

China baut sein Eisenbahnsystem aus: Auf einer neuen Strecke, die im Laufe dieses Jahres fertig wird, sollen Hochgeschwindigkeitszüge mit über 300 km/h automatisiert fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuxing-Hochgeschwindigkeitszug: vollständig in China entwickelt
Fuxing-Hochgeschwindigkeitszug: vollständig in China entwickelt (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die chinesische Eisenbahngesellschaft China Railway Corporation (CRC) will auf einer Strecke künftig automatisiert fahrende Hochgeschwindigkeitszüge einsetzen. Es sind laut CRC die ersten Züge, die automatisiert mit einer Geschwindigkeit von über 300 km/h fahren.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die Züge der Baureihe Fuxing werden mit dem Automatic Train Operating (ATO) System ausgestattet. Es besteht aus Systemen an Bord des Zuges und auf den Bahnhöfen sowie einem Kommunikationssystem, das beide Seite vernetzt. ATO ist bereits bei einigen U-Bahnen im Einsatz sowie auf zwei Eisenbahnstrecken in der Region Kanton im Südosten Chinas. Dort fahren die Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Auf der neuen Jing-Zhang-Hochgeschwindigkeitsstrecke sollen Züge mit 300 bis 350 km/h unterwegs sein. Es seien die ersten, die mit einer solchem Geschwindigkeit automatisiert fahren, berichtet die chinesische Tageszeitung Global Times unter Berufung auf CRC. Jing Zhang verbindet Peking mit dem Wintersportort Zhangjiakou in der Provinz Hebei. Die etwa 175 Kilometer lange Strecke wird für die Olympischen Winterspiele 2022 gebaut und soll in diesem Jahr fertiggestellt werden.

In zehn Jahren sollen Züge führerlos fahren

CRC hat die automatisiert fahrenden Züge im vergangenen Jahr drei Monate lang auf der Strecke von Peking nach Shenyang in der Provinz Liaoning im Nordosten des Landes getestet. Dabei hätten alle Systeme sicher funktioniert, sagte ein Experte der Zeitung. Aus Sicherheitsgründen wird anfangs jedoch noch ein Lokführer im Zug sein, der im Notfall eingreifen kann. Nach dieser Übergangszeit, die etwa zehn Jahren dauern soll, werden die Züge dann führerlos fahren.

Die Baureihe Fuxing ist - anders als frühere Hochgeschwindigkeitszüge, die aus dem Ausland stammten und angepasst wurden - eine vollständig chinesische Entwicklung. Die Züge, die von CRC gebaut werden, sind seit 2017 im Einsatz. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von 350 km/h. Eine Fahrt von Peking nach Schanghai, immerhin 1.300 Kilometer, dauert in einem Fuxing viereinhalb Stunden.

China hat das größte Steckennetz für Hochgeschwindigkeitszüge und baut dieses weiter aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 38,99€
  4. 2,22€

DWS-IAT 07. Jan 2019

Erfolg mit Weitblick Growth - Infrastructure - Logistics - Environment - Labor Das...

nolonar 07. Jan 2019

Und offensichtlich kennen Sie Jack Ma nicht. Sohn von Musikern, der in seiner Kindheit...

RvdtG 07. Jan 2019

Ein Teil der U-Bahnen. Das mit den Straßenbahnen war 1966 (ca.) ein Aprilscherz der...

Temeraire 07. Jan 2019

Ich weiß, ich lehne mich ganz weit aus dem Fenster und will die Leistung der Chinesen und...

NativesAlter 06. Jan 2019

Wieso haben wir in Deutschland eine "Scheindemokratie"? Kannst du das bitte mal näher...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /