Verkehr: Chinas Hochgeschwindigkeitszüge sollen automatisiert fahren

China baut sein Eisenbahnsystem aus: Auf einer neuen Strecke, die im Laufe dieses Jahres fertig wird, sollen Hochgeschwindigkeitszüge mit über 300 km/h automatisiert fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuxing-Hochgeschwindigkeitszug: vollständig in China entwickelt
Fuxing-Hochgeschwindigkeitszug: vollständig in China entwickelt (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Die chinesische Eisenbahngesellschaft China Railway Corporation (CRC) will auf einer Strecke künftig automatisiert fahrende Hochgeschwindigkeitszüge einsetzen. Es sind laut CRC die ersten Züge, die automatisiert mit einer Geschwindigkeit von über 300 km/h fahren.

Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Die Züge der Baureihe Fuxing werden mit dem Automatic Train Operating (ATO) System ausgestattet. Es besteht aus Systemen an Bord des Zuges und auf den Bahnhöfen sowie einem Kommunikationssystem, das beide Seite vernetzt. ATO ist bereits bei einigen U-Bahnen im Einsatz sowie auf zwei Eisenbahnstrecken in der Region Kanton im Südosten Chinas. Dort fahren die Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Auf der neuen Jing-Zhang-Hochgeschwindigkeitsstrecke sollen Züge mit 300 bis 350 km/h unterwegs sein. Es seien die ersten, die mit einer solchem Geschwindigkeit automatisiert fahren, berichtet die chinesische Tageszeitung Global Times unter Berufung auf CRC. Jing Zhang verbindet Peking mit dem Wintersportort Zhangjiakou in der Provinz Hebei. Die etwa 175 Kilometer lange Strecke wird für die Olympischen Winterspiele 2022 gebaut und soll in diesem Jahr fertiggestellt werden.

In zehn Jahren sollen Züge führerlos fahren

CRC hat die automatisiert fahrenden Züge im vergangenen Jahr drei Monate lang auf der Strecke von Peking nach Shenyang in der Provinz Liaoning im Nordosten des Landes getestet. Dabei hätten alle Systeme sicher funktioniert, sagte ein Experte der Zeitung. Aus Sicherheitsgründen wird anfangs jedoch noch ein Lokführer im Zug sein, der im Notfall eingreifen kann. Nach dieser Übergangszeit, die etwa zehn Jahren dauern soll, werden die Züge dann führerlos fahren.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Baureihe Fuxing ist - anders als frühere Hochgeschwindigkeitszüge, die aus dem Ausland stammten und angepasst wurden - eine vollständig chinesische Entwicklung. Die Züge, die von CRC gebaut werden, sind seit 2017 im Einsatz. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von 350 km/h. Eine Fahrt von Peking nach Schanghai, immerhin 1.300 Kilometer, dauert in einem Fuxing viereinhalb Stunden.

China hat das größte Steckennetz für Hochgeschwindigkeitszüge und baut dieses weiter aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DWS-IAT 07. Jan 2019

Erfolg mit Weitblick Growth - Infrastructure - Logistics - Environment - Labor Das...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2019

Und offensichtlich kennen Sie Jack Ma nicht. Sohn von Musikern, der in seiner Kindheit...

RvdtG 07. Jan 2019

Ein Teil der U-Bahnen. Das mit den Straßenbahnen war 1966 (ca.) ein Aprilscherz der...

Temeraire 07. Jan 2019

Ich weiß, ich lehne mich ganz weit aus dem Fenster und will die Leistung der Chinesen und...

NativesAlter 06. Jan 2019

Wieso haben wir in Deutschland eine "Scheindemokratie"? Kannst du das bitte mal näher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /