Abo
  • Services:

Verkehr: CDU will Testgebiete für Lieferdrohnen einrichten

In Oberbayern und Juist haben Drohnen schon Pakete ausgeliefert. Die CDU will mehr Drohnenlieferungen und plant, dafür Testregionen einzurichten, in denen besondere Regeln gelten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Liefercopter von DHL: Chancen, die man austesten muss
Liefercopter von DHL: Chancen, die man austesten muss (Bild: Nikolai Wolff/Fotoetage/DHL)

Immer mehr Lieferdrohnen bringen Pakete zum Adressaten - in Frankreich, Großbritannien, der Schweiz oder in den USA. Deutschland soll da nicht zurückbleiben. Die CDU wolle deshalb Gebiete einrichten, in denen die Möglichkeiten der unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) getestet werden können, berichtet die Saarbrücker Zeitung.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

"In der Drohnen-Technologie stecken Chancen, die man austesten muss", sagte Patrick Schnieder der Tageszeitung. Schnieder ist CDU-Bundestagesabgeordneter und Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur. In diesen Gebieten sollen besondere Regeln gelten, damit Unternehmen Drohnenlieferungen großflächig testen können. Dazu sollen später besondere Regelungen über die Flughöhe hinzukommen.

Drohnen vereinfachen das Landleben

Schnieder will diese Testgebiete nicht in dicht bevölkerten Städten einrichten, sondern auf dem Land, wo es in vielen Dörfern kaum noch Geschäfte oder Apotheken gibt. Die Drohnen könnten den Bewohnern ihre Einkäufe oder Medikamente bringen. "Lästige Autofahrten würden überflüssig und insbesondere für ältere Menschen wird das Leben einfacher", sagt Schnieder.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt dürfte von der Idee weniger begeistert sein. Der CSU-Politiker hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die Nutzung der Drohnen weiter reglementiert. Der sieht unter anderem eine Kennzeichnungspflicht für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm, die Einführung eines Kenntnisnachweises für größeres Drohnen sowie Regeln über Flughöhen und Flugverbotszonen vor. Die CDU-Fraktion will mit dem CSU-Kollegen über ihren Vorschlag verhandeln.

In Deutschland hatte der Logistikdienstleister DHL im vergangenen Jahr die Drohnenlieferungen in Oberbayern getestet. Dort hatte eine Drohne Pakete auf eine Alm geflogen. 2014 hatte DHL Medikamente per Drohnen auf die Nordseeinsel Juist geliefert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Moe479 07. Jan 2017

du hast den doberinth-faktor nicht bedacht ... der macht alles was ihm wahrnehmung...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /