Abo
  • Services:

Verkehr: Berlin startet E-Bus-Betrieb 2015

Als erste europäische Hauptstadt setzt Berlin ab kommendem Jahr E-Busse ein. Die zwölf Meter langen Busse sollen zunächst zwischen Bahnhof Zoo und Südkreuz fahren.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Berlin setzt ab 2015 auf E-Busse.
Berlin setzt ab 2015 auf E-Busse. (Bild: John MacDougall/Afp/Getty Images)

Berlin wird als erste europäische Hauptstadt auf einer kompletten Innenstadtlinie E-Busse mit kabellosem Ladesystem testen. Im Sommer 2015 solle der Betrieb mit Elektrobussen auf der BVG-Linie 204 starten, teilte die Stadt mit. Berlin startet das Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin und weiteren Partnern.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Die BVG will vier Zwölf-Meter-Busse für den elektrischen Betrieb auf der 6,1 Kilometer langen Linie zwischen Bahnhof Zoologischer Garten und Bahnhof Südkreuz anschaffen. Für die Ladung der Bordbatterien für die Elektromotoren setzt die Stadt auf eine Technologie des kanadischen Herstellers Bombardier Transportation.

Ladezeiten von wenigen Minuten

An den Endhaltestellen werden laut Stadt unter dem Fahrbahnbelag Ladeplatten für eine kontaktlose Energieübertragung verlegt. So laden sich die Busse vergleichbar mit einer elektrischen Zahnbürste ohne Kabelkontakt mit der nötigen Energie auf. Bei einer Übertragungsleistung von bis zu 200 Kilowatt sind nur Ladezeiten von wenigen Minuten notwendig. Dabei sind die Busse so ausgelegt, dass sie - etwa bei Verspätungen durch Staus - auch eine bis zwei Nachladepausen auslassen können. Schon seit März 2014 ist die Technologie in Braunschweig im Einsatz. In Berlin soll jedoch erstmals ein 90-kWh-Batteriesystem in zwölf Meter langen E-Bussen eingesetzt werden.

Der Bund fördert das Modellprojekt im Rahmen des Internationalen Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg. Die BVG erhält Bundesfördermittel in Höhe von knapp 2,3 Millionen Euro. Weitere rund 1,3 Millionen Euro Fördermittel gehen an die TU Berlin. Auch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ist in das Vorhaben eingebunden. Elektromobilität werde künftig im öffentlichen Nahverkehr eine immer größere Rolle spielen, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwoch.

Das Projekt soll zunächst bis Sommer 2016 laufen. Die BVG plant danach einen deutlich längeren Einsatz der E-Busse. Über das spätere Linienkonzept laufen derzeit noch Beratungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

ckris 20. Sep 2014

"erste europäische Hauptstadt" mit e-Bussen ist nicht Berlin - in Wien fahren sie bereits...

Lazer 10. Sep 2014

und weniger abgase in fahrradfahrerlungen ... ich halte immer 6 meter abstand zu bussen...

Tschakkarama 08. Sep 2014

... Irgendwie kann ich mich ganz dumpf daran erinnern, dass früher Busse mit so komischen...

marsupilami72 07. Sep 2014

http://www.braunschweiger-verkehrs-ag.de/unternehmen/foerderprojekt-emil/elektrobus.html

Lari Fari 05. Sep 2014

Gute Denkweise... Und die Berliner, die in Stuttgart leben werden auch zurückgeschickt...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /