Verkehr: 4,6 Milliarden Euro Prämie für Elektroautos vom Staat

Seit 2016 wurde E-Autos mit Milliarden Euro gefördert. Die Autokonzerne sollten selbst Anreize setzen, nicht die Steuerzahler, meint die Linkspartei.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein VW ID.3
Ein VW ID.3 (Bild: VW)

Der Staat hat für die Förderung von Elektroautos seit 2016 insgesamt 4,6 Milliarden Euro ausgezahlt. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Partei Die Linke hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Davon wurden allein rund 798 Millionen Euro für knapp 160.000 E-Autos von Volkswagen zur Verfügung gestellt, wie das Wirtschaftsministerium ausführt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/-in Identity Management (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Knapp 441 Millionen Euro wurden für Kauf oder Leasing von rund 90.000 elektrisch betriebenen Renaults ausgezahlt, 406 Millionen Euro für knapp 104.000 Autos von Mercedes und 339 Millionen Euro für gut 90.000 BMW. Für rund 59.000 Wagen des US-Herstellers Tesla wurden etwa 304 Millionen Euro gezahlt, für knapp 59.000 Hyundai-Autos weitere 296 Millionen Euro. Insgesamt wurden seit 2016 auf rund 965.000 Anträge hin staatliche Prämien ausgezahlt.

Bei einem vollelektrischen Fahrzeug mit einem Nettolistenpreis bis zu 40 000 Euro gibt es derzeit bis zu 9.000 Euro Prämie: 6.000 Euro vom Staat, sofern der Hersteller weitere 3.000 Euro zuschießt. Bei Plugin-Hybriden gibt es bis zu 6.750 Euro.

Regelungen sollen bis Ende 2022 gelten

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte 2019 beschlossen, den Umweltbonus bis Ende 2025 zu verlängern und zu erhöhen. Wegen der Coronapandemie wurde im Sommer 2020 festgelegt, den staatlichen Anteil für die Förderung von elektrischen Fahrzeugen in Form einer Innovationsprämie befristet zu verdoppeln. Die Ampel-Koalition will die Subventionsregelung nur noch bis Ende 2022 unverändert fortführen. Was danach kommt, ist ungewiss.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte die hohen Kosten für die Steuerzahler und forderte einen Stopp der Kaufprämie in dieser Form. "Mit dem Geld könnten die Bürger bei den Energiekosten entlastet werden", sagte Bartsch der dpa. Die Autokonzerne sollten selbst Kaufanreize setzen, nicht die Steuerzahler.

Die aktuelle Förderung sei eine Umverteilung von unten nach oben sowie von Ost nach West. "Es kann nicht sein, dass die pendelnde Brandenburger Krankenschwester mit ihrer Tankrechnung den Neuwagen des Münchner Chefarztes mitfinanzieren muss", meinte Bartsch.

Die meisten Elektrofahrzeuge wurden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums im bevölkerungsstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen gefördert, nämlich rund 252.000. In Bayern waren es knapp 184.000 und in Baden-Württemberg gut 160.000. In allen fünf ostdeutschen Bundesländern zusammen waren es knapp 88.000 Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 27. Feb 2022

... wäre wohl die korrekte Formulierung. Allerdings enstände dann der falsche Eindruck...

Grimreaper 27. Feb 2022

Wie jetzt, Diesel-Fahrer zahlen jedes Jahr 9 Mrd. Euro an Energie- und Mehrwertsteuer...

Strandratte 26. Feb 2022

wie viele Elektrofahrradakkus könnte man aus einem Elektroautoakku fertigen? /o\



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /