Abo
  • Services:

Verkaufszahlen: Ende des Mining-Booms lässt Grafikkarten-Absätze einbrechen

Hersteller von AMD- und Nvidia-Grafikkarten vermelden drastisch geringere Umsätze, weil die Nachfrage für Pixelbeschleuniger zum Crypto-Mining zurückgegangen ist. Für Kunden bedeutet das sinkende Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mining-Rig mit Radeon-Karten
Ein Mining-Rig mit Radeon-Karten (Bild: WP Dezignz)

Der Mining-Boom für Grafikkarten scheint vorüber: Die aktuellen Umsatzzahlen von Gigabyte und TUL zeigen, dass beide Hersteller im zweiten Quartal 2018 sehr viel weniger Pixelbeschleuniger verkauft haben als in den Monaten zuvor. Gigabyte generierte im Juni den geringsten Umsatz seit Ende 2016 und TUL setzte im März 2018 mehr um als im kompletten zweiten Quartal 2018.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Bei Gigabyte ist es schwieriger, direkte Rückschlüsse auf Grafikkarten zu ziehen, weil das Unternehmen unter anderem auch Mainboards, Komplettsysteme, Notebooks und Server verkauft. Überdies bietet Gigabyte neben AMD- und Nvidia-Pixelbeschleuniger an, wobei Geforce-Modelle für Crypto-Mining weniger gefragt sind. Grundsätzlich wurden diese aber auch in extrem hohen Stückzahlen verkauft, was erklärt, wieso der taiwanische Hersteller einen Q1-auf-Q2-Umsatzrückgang von einem Drittel vermeldete.

TUL wiederum ist das Mutterunternehmen von Powercolor, einem AMD-exklusiven Partner. Die Taiwaner verkaufen nahezu ausschließlich Grafikkarten, weshalb sich weniger Stückzahlen fast eins zu eins auf den Umsatz niederschlagen. Vom ersten zum zweiten Quartal sank dieser um 60 Prozent. Das zeigt auf, wie viele für Endkunden gedachte Pixelbeschleuniger in Mining-Farmen landen. AMD hatte diese Absatzzahlen bisher kleingeredet, von einem niedrigen zweistelligen Prozentsatz war die Rede.

Besonders beliebt sind Grafikkarten wie die Radeon RX 470/570 und die Radeon RX 480/580, besonders mit optimierten Taktraten und Spannungen. Sie werden unter anderem für das Schürfen von Ethereum verwendet, was sich vor allem in Ländern mit geringeren Energiekosten lohnt - in Deutschland rechnet sich Mining wenig.

Für Kunden bedeuten die Umsatzeinbrüche, dass Grafikkarten nicht teurer, sondern günstiger werden. Das bestätigt ein Blick in die üblichen Preisvergleiche sowie die kurze Prüfung bei einigen Shops.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crass Spektakel 22. Jul 2018

Die 1070TI hat ein 100% identisches Platinenlayout und lediglich einen 10% grösseren Die...

quineloe 16. Jul 2018

wie muhuha schon korrekt geschrieben hat, es ist eben nicht das gleiche Wort. Das ist so...

ThadMiller 16. Jul 2018

Toller Vergleich.... Die Karten werden "low" betrieben weil dann die Effizienz höher ist...

divStar 16. Jul 2018

... dafür, dass sie Karten schaffen und diese auch für Spieler teurer werden. Ich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /