Abo
  • Services:

Namensstreit in Mexiko: iFone gewinnt gegen iPhone

In Mexiko hat ein Gericht den Antrag Apples erneut abgelehnt, den Markennamen "iFone" des gleichnamigen mexikanischen Unternehmens für ungültig zu erklären. Die Telekommunikationsfirma erwägt eine Gegenklage und will ein Verkaufsverbot für das iPhone in Mexiko durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Unternehmen iFone hat seinen Namen erfolgreich gegen Apple verteidigt. Nun droht ein Verkaufsverbot für iPhones in Mexiko.
Das Unternehmen iFone hat seinen Namen erfolgreich gegen Apple verteidigt. Nun droht ein Verkaufsverbot für iPhones in Mexiko. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Telekommunikationsunternehmen iFone darf diesen Namen weiterhin für seine Dienste verwenden. Ein Berufungsgericht lehnte einen entsprechenden Protest des iPhone-Herstellers gegen eine frühere Gerichtsentscheidung ab. In dem Rechtsstreit geht es um den Markennamen iFone, den Apple auch für seine Telekomminkationsdienste nach Klasse 38 sichern will, zu denen auch iMessage oder Facetime gehören. Apple hat diesen Namen nach Klasse 9 und 28 für elektronische Geräte bereits in Mexiko angemeldet. Er bleibt weiterhin gültig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf

Apple versucht seit 2009, den Markennamen iPhone auch für seine Telekommunikationsdienste nach Klasse 38 in Mexiko für sich zu beanspruchen und ging damit vor Gericht. Die beiden Namen seien phonetisch zu gleich, hatte der iPhone-Hersteller beanstandet und wollte den Namen iFone in Klasse 38 für ungültig erklären. Das mexikanische Unternehmen biete keine Dienste nach Klasse 38 an, argumentierten Apples Anwälte. Ein Gericht in Mexiko City hat den Antrag Apples gegen iFone in zweiter Instanz erneut abgelehnt.

iFone gegen iPhone

IFone will seinerseits eine Gegenklage einreichen. Die Telekommunikationsfirma verlangte im Gegenzug 40 Prozent des Verkaufserlöses. Außerdem will die Firma durchsetzen, dass Apple seine iPhones in Mexiko nicht mehr unter diesem Namen verkaufen darf. Möglicherweise werden sich die beiden Unternehmen außergerichtlich einig.

Das mexikanische Unternehmen mit Sitz in Mexiko City trägt den Namen iFone seit 2003. Es bietet nach eigenen Angaben unter anderem Kommunikations- und Telefoniesysteme an, darunter auch für die Internettelefonie. Zu seinen Kunden gehört unter anderem die Microsoft-Tochter Maxcom. Es hat etwa 400 Angestellte und zählt über 100 Callcenter in Mexiko zu seinen Kunden.

Da sein Unternehmen in den vergangenen Jahren fast seine gesamten Ressourcen in den Rechtsstreit mit Apple gesteckt habe, stagniere es, sagte Firmenchef Antonio Trevino der Onlineausgabe der Zeitung El Universal. Deshalb will iFone mit einer Gegenklage Schadensersatz fordern.

Nachtrag vom 3. November 2012, 10:45 Uhr

Inzwischen sind weitere Details über den Rechtsstreit in Mexiko zwischen iFone und Apple bekanntgeworden. Ein Verkaufsverbot besteht demnach nicht. IFone plant lediglich eine Gegenklage, die aber noch nicht bei einem Gericht eingereicht wurde. Wir haben den Text inzwischen angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

simpletech 13. Nov 2012

Betreff Ähnlichkeiten zu IPhone. 1948 wurde die Fa. AIPhone gegründet. Ob das Apple schon...

S-Talker 05. Nov 2012

Was lese ich da... Apple hat auch eine Menge Patente, die sie nicht nutzen. Wenn...

SoniX 04. Nov 2012

Völlig hirnrissig.... Jaja klar. Man sollte darauf warten bis du was falsch ausdrückst...

Der Supporter 03. Nov 2012

Indem man den Artikel liest: Das wird von Markennamen und Klassen gesprochen.

Der Supporter 03. Nov 2012

Es gibt einen lustigen Cartoon zu dem Thema: http://www.mattcutts.com/blog/something-is...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /