• IT-Karriere:
  • Services:

Verkaufsstopp: Kein Nexus Player, Chromecast und Apple TV mehr bei Amazon

Amazon hat seine Ankündigung wahrgemacht: Der Internethändler verkauft bestimmte Streaming-Geräte nicht mehr, auf denen die eigene Instant-Video-App nicht läuft. In der Suche tauchen Chromecast, Apple TV und Nexus Player nicht mehr auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon verkauft einige Fire-TV-Konkurrenten nicht mehr.
Amazon verkauft einige Fire-TV-Konkurrenten nicht mehr. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Interessenten an den Streaming-Geräten Chromecast, Apple TV und Nexus Player können diese nicht mehr bei Amazon kaufen. Der Onlinehändler hat, wie Anfang Oktober 2015 angekündigt, die Produkte aus seinem Sortiment genommen. In der Suche tauchen sie nicht mehr auf, stattdessen wird der eigene Fire-TV-Stick weit oben in den Ergebnissen angezeigt. Auch Händler scheinen die betroffenen Geräte nicht mehr anbieten zu dürfen.

Nexus-Player-Werbung führt ins Leere

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Besonders beim Nexus Player ist ersichtlich, dass Amazon die Produkte tatsächlich nicht mehr führt: Suchen wir nach Asus' Android-TV-Box, erscheint in den Ergebnissen kein Eintrag, oberhalb allerdings noch ein interner Werbebanner. "Entdecken Sie jetzt den neuen Asus Nexus Player", wird uns hier versprochen - ein Klick auf das Banner führt allerdings zu einem Hinweis, dass es den aufgerufenen Link nicht mehr gibt.

Nach Aussage von Amazon geht es dem Händler darum, dem Käufer solcher Geräte eine problemlose Nutzung von Amazons eigenem Videodienst zu gewährleisten. Vor allem Prime-Kunden würden verwirrt, wenn die Geräte den Videodienst nicht unterstützten. Derzeit wird geschätzt, dass gerade mal weniger als 20 Prozent der Amazon-Kunden auch Prime-Kunden sind, so dass sich über 80 Prozent der Kunden gar nicht daran stören würden, ein Streaming-Gerät ohne Amazons Video-App zu kaufen.

Shield TV weiterhin erhältlich

Außen vor lässt Amazon den neuen Shield TV von Nvidia: Wie der Nexus Player läuft die Box mit Android TV, wofür es keine eigene Instant-Video-App gibt. Dennoch kann das Gerät über Amazon gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Unix_Linux 31. Okt 2015

Ist schon mutig so einen blödsinn zu schreiben.

Little_Green_Bot 31. Okt 2015

Die Marktmacht besteht in diesem Fall darin, dass Amazon seinen eigenen App-Store...

root666 31. Okt 2015

Bis FireTV genug verbreitet ist. Wenn die Kunden natürlich alternative Geräte haben kann...

Little_Green_Bot 31. Okt 2015

Da auf dem Raspi kein App-Store vorinstalliert ist, handelt es sich aus Amazon-Sicht um...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2015

+1 ich hasse hama. Billigschund zu gesalzenen Preisen.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /