Verkauf von Smartphones: Xiaomi will nach Österreich

Nachdem über einzelne bekannte Händler wie Amazon und Cyberport Xiaomi-Smartphones in Deutschland angeboten werden, gibt es offenbar auch Pläne, die chinesische Marke nach Österreich zu bringen. Dort soll sogar ein offizieller Shop entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-Smartphones gibt es bald offiziell in Österreich.
Xiaomi-Smartphones gibt es bald offiziell in Österreich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Produkte des chinesischen Herstellers Xiaomi, vor allem deren Smartphones, werden schon seit geraumer Zeit in Europa angeboten. In Deutschland verkaufen unter anderem Amazon und Cyberport die Ware von Xiaomi und in Barcelona gibt es in einem großen Einkaufszentrum ein offizielles Geschäft nahe der Fira Gran Via. Das soll es laut Informationen von Futurezone nun bald auch in Österreich geben. Der erste Mi Store soll in Vösendorf in der Nähe von Wien entstehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Wer die Mi Stores schon einmal gesehen hat, der weiß, dass sie ein wenig wie eine kostengünstige Umsetzung eines Mini-Apple-Stores aussehen. Der Shop wird laut Futurezone 120 Quadratmeter groß sein und sich ab Mai 2018 in einem Einkaufszentrum (Shopping City Süd) befinden. Damit werden die Xiaomi-Smartphones mit Produktunterstützung des Herstellers verkauft. Wer also ein Problem hat, der kann in den Laden gehen. Innerhalb von Europa werden oft Importe aus anderen europäischen Ländern verkauft. Die Produktunterstüzung liegt dann komplett beim Händler.

Das gilt beispielsweise auch für das Angebot von Cyberport. Der Computerhändler verkauft die Geräte, verweist in der Beschreibung allerdings darauf, dass es sich um EU-Ware ohne deutsche Bedienungsanleitung handelt. Im Datenblatt wird zwar auf eine Service-Seite zum Hersteller verwiesen, doch ein Eintrag für Xiaomi fehlt. Bei Amazon sind solche Hinweise nicht zu finden. Allerdings verteilt das Unternehmen unserer Erfahrung nach in seltenen Fällen ohnehin Ware von Zentralen anderer Länder, insbesondere wenn es Engpässe gibt. Das dürfte eine Garantie- und Gewährleistungsverwaltung vereinfachen.

Das Eintreten in einen Markt wie Österreich zeigt, dass Xiaomi Ambitionen hat, sich in Europa zu etablieren. Die Marke ist trotz geringer Aktivitäten auch in Europa durch ihre günstigen, aber gut ausgestatteten Smartphones (Testbericht Mi Mix 2) bekannt geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nasenweis 02. Apr 2018

Ich sage mal Vorraus das du nie wieder ein Vanilla haben wollen wirst sobald du dich an...

nasenweis 02. Apr 2018

Die man bisher als Käufer sowieso beim Import gezahlt hat.

micv 30. Mär 2018

Xiaomi ist nicht der Betreiber des Shops. Das wird durch einen Zwischenhändler...

FreierLukas 30. Mär 2018

Ich glaube im Video is das neue Mi Mix 2S gemeint. Das Mi Mix 2 ist schon was älter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /