Abo
  • Services:

Verkauf von Smartphones: Xiaomi will nach Österreich

Nachdem über einzelne bekannte Händler wie Amazon und Cyberport Xiaomi-Smartphones in Deutschland angeboten werden, gibt es offenbar auch Pläne, die chinesische Marke nach Österreich zu bringen. Dort soll sogar ein offizieller Shop entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-Smartphones gibt es bald offiziell in Österreich.
Xiaomi-Smartphones gibt es bald offiziell in Österreich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Produkte des chinesischen Herstellers Xiaomi, vor allem deren Smartphones, werden schon seit geraumer Zeit in Europa angeboten. In Deutschland verkaufen unter anderem Amazon und Cyberport die Ware von Xiaomi und in Barcelona gibt es in einem großen Einkaufszentrum ein offizielles Geschäft nahe der Fira Gran Via. Das soll es laut Informationen von Futurezone nun bald auch in Österreich geben. Der erste Mi Store soll in Vösendorf in der Nähe von Wien entstehen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Wer die Mi Stores schon einmal gesehen hat, der weiß, dass sie ein wenig wie eine kostengünstige Umsetzung eines Mini-Apple-Stores aussehen. Der Shop wird laut Futurezone 120 Quadratmeter groß sein und sich ab Mai 2018 in einem Einkaufszentrum (Shopping City Süd) befinden. Damit werden die Xiaomi-Smartphones mit Produktunterstützung des Herstellers verkauft. Wer also ein Problem hat, der kann in den Laden gehen. Innerhalb von Europa werden oft Importe aus anderen europäischen Ländern verkauft. Die Produktunterstüzung liegt dann komplett beim Händler.

Das gilt beispielsweise auch für das Angebot von Cyberport. Der Computerhändler verkauft die Geräte, verweist in der Beschreibung allerdings darauf, dass es sich um EU-Ware ohne deutsche Bedienungsanleitung handelt. Im Datenblatt wird zwar auf eine Service-Seite zum Hersteller verwiesen, doch ein Eintrag für Xiaomi fehlt. Bei Amazon sind solche Hinweise nicht zu finden. Allerdings verteilt das Unternehmen unserer Erfahrung nach in seltenen Fällen ohnehin Ware von Zentralen anderer Länder, insbesondere wenn es Engpässe gibt. Das dürfte eine Garantie- und Gewährleistungsverwaltung vereinfachen.

Das Eintreten in einen Markt wie Österreich zeigt, dass Xiaomi Ambitionen hat, sich in Europa zu etablieren. Die Marke ist trotz geringer Aktivitäten auch in Europa durch ihre günstigen, aber gut ausgestatteten Smartphones (Testbericht Mi Mix 2) bekannt geworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

nasenweis 02. Apr 2018

Ich sage mal Vorraus das du nie wieder ein Vanilla haben wollen wirst sobald du dich an...

nasenweis 02. Apr 2018

Die man bisher als Käufer sowieso beim Import gezahlt hat.

micv 30. Mär 2018

Xiaomi ist nicht der Betreiber des Shops. Das wird durch einen Zwischenhändler...

FreierLukas 30. Mär 2018

Ich glaube im Video is das neue Mi Mix 2S gemeint. Das Mi Mix 2 ist schon was älter...

Critykarl 30. Mär 2018

Ist das wichtigste Einkaufszentrum des Landes(und trotz des Alters, das viertgrößte...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /