Abo
  • Services:

Verkauf von Smartphones: Xiaomi will nach Österreich

Nachdem über einzelne bekannte Händler wie Amazon und Cyberport Xiaomi-Smartphones in Deutschland angeboten werden, gibt es offenbar auch Pläne, die chinesische Marke nach Österreich zu bringen. Dort soll sogar ein offizieller Shop entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-Smartphones gibt es bald offiziell in Österreich.
Xiaomi-Smartphones gibt es bald offiziell in Österreich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Produkte des chinesischen Herstellers Xiaomi, vor allem deren Smartphones, werden schon seit geraumer Zeit in Europa angeboten. In Deutschland verkaufen unter anderem Amazon und Cyberport die Ware von Xiaomi und in Barcelona gibt es in einem großen Einkaufszentrum ein offizielles Geschäft nahe der Fira Gran Via. Das soll es laut Informationen von Futurezone nun bald auch in Österreich geben. Der erste Mi Store soll in Vösendorf in der Nähe von Wien entstehen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Wer die Mi Stores schon einmal gesehen hat, der weiß, dass sie ein wenig wie eine kostengünstige Umsetzung eines Mini-Apple-Stores aussehen. Der Shop wird laut Futurezone 120 Quadratmeter groß sein und sich ab Mai 2018 in einem Einkaufszentrum (Shopping City Süd) befinden. Damit werden die Xiaomi-Smartphones mit Produktunterstützung des Herstellers verkauft. Wer also ein Problem hat, der kann in den Laden gehen. Innerhalb von Europa werden oft Importe aus anderen europäischen Ländern verkauft. Die Produktunterstüzung liegt dann komplett beim Händler.

Das gilt beispielsweise auch für das Angebot von Cyberport. Der Computerhändler verkauft die Geräte, verweist in der Beschreibung allerdings darauf, dass es sich um EU-Ware ohne deutsche Bedienungsanleitung handelt. Im Datenblatt wird zwar auf eine Service-Seite zum Hersteller verwiesen, doch ein Eintrag für Xiaomi fehlt. Bei Amazon sind solche Hinweise nicht zu finden. Allerdings verteilt das Unternehmen unserer Erfahrung nach in seltenen Fällen ohnehin Ware von Zentralen anderer Länder, insbesondere wenn es Engpässe gibt. Das dürfte eine Garantie- und Gewährleistungsverwaltung vereinfachen.

Das Eintreten in einen Markt wie Österreich zeigt, dass Xiaomi Ambitionen hat, sich in Europa zu etablieren. Die Marke ist trotz geringer Aktivitäten auch in Europa durch ihre günstigen, aber gut ausgestatteten Smartphones (Testbericht Mi Mix 2) bekannt geworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

nasenweis 02. Apr 2018 / Themenstart

Ich sage mal Vorraus das du nie wieder ein Vanilla haben wollen wirst sobald du dich an...

nasenweis 02. Apr 2018 / Themenstart

Die man bisher als Käufer sowieso beim Import gezahlt hat.

micv 30. Mär 2018 / Themenstart

Xiaomi ist nicht der Betreiber des Shops. Das wird durch einen Zwischenhändler...

FreierLukas 30. Mär 2018 / Themenstart

Ich glaube im Video is das neue Mi Mix 2S gemeint. Das Mi Mix 2 ist schon was älter...

Critykarl 30. Mär 2018 / Themenstart

Ist das wichtigste Einkaufszentrum des Landes(und trotz des Alters, das viertgrößte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /