Abo
  • Services:

Verkauf: Lenovo übernimmt IBMs x86-Serversparte

Seit Jahren verkauft Lenovo IBMs ehemalige Notebooks und Desktops der Thinkpad- und Thinkcentre-Serie, nun übernimmt der chinesische Konzern auch die x86-Serversparte. Rund 2,3 Milliarden US-Dollar bezahlt Lenovo dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
eX5-Server von IBM
eX5-Server von IBM (Bild: IBM)

Der chinesische Computerkonzern Lenovo übernimmt die x86-Serversparte von IBM, wie die Unternehmen mitteilen. Für rund 2,3 Milliarden US-Dollar wechselt das x86-Servergeschäft und wird damit wieder mit dem ehemaligen Notebook- und Desktopgeschäft von IBM vereinigt. Thinkpads und Thinkcentre verkauft Lenovo schon seit Jahren selbst und ohne das alte IBM-Logo.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Böblingen
  2. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München

Von den 2,3 Milliarden US-Dollar zahlt Lenovo 2 Milliarden US-Dollar in bar, den Rest in Lenovo-Aktien. Dabei hat sich Lenovo selbst in den vergangenen Jahren um einen Einstieg in die Serversparte bemüht. Die Thinkserver-Serie (PDF) in Rackbauform und im klassischen Tower ist aber vergleichsweise übersichtlich. Mit der IBM-Sparte bekommt Lenovo Zugang zu dem Blade-Markt und natürlich viel Know-how im Serverbereich, der auch große Unternehmen als Kunden vorweisen kann.

Noch müssen allerdings die Aufsichtsbehörden der Übernahme zustimmen. US-Unternehmen und Behörden könnten sich wegen möglicher Spionage aus China Sorgen machen.

Mit dem Wechsel werden voraussichtlich 7.500 Mitarbeiter von IBM zu Lenovo wechseln. Lenovo bekommt aber nicht die gesamte Serversparte. Die Power-Server, Storage-Systeme und System z Mainframes verbleiben bei IBM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 22,49€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

xtrem 23. Jan 2014

kt


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /