Abo
  • IT-Karriere:

Verkauf: Lenovo übernimmt IBMs x86-Serversparte

Seit Jahren verkauft Lenovo IBMs ehemalige Notebooks und Desktops der Thinkpad- und Thinkcentre-Serie, nun übernimmt der chinesische Konzern auch die x86-Serversparte. Rund 2,3 Milliarden US-Dollar bezahlt Lenovo dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
eX5-Server von IBM
eX5-Server von IBM (Bild: IBM)

Der chinesische Computerkonzern Lenovo übernimmt die x86-Serversparte von IBM, wie die Unternehmen mitteilen. Für rund 2,3 Milliarden US-Dollar wechselt das x86-Servergeschäft und wird damit wieder mit dem ehemaligen Notebook- und Desktopgeschäft von IBM vereinigt. Thinkpads und Thinkcentre verkauft Lenovo schon seit Jahren selbst und ohne das alte IBM-Logo.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Von den 2,3 Milliarden US-Dollar zahlt Lenovo 2 Milliarden US-Dollar in bar, den Rest in Lenovo-Aktien. Dabei hat sich Lenovo selbst in den vergangenen Jahren um einen Einstieg in die Serversparte bemüht. Die Thinkserver-Serie (PDF) in Rackbauform und im klassischen Tower ist aber vergleichsweise übersichtlich. Mit der IBM-Sparte bekommt Lenovo Zugang zu dem Blade-Markt und natürlich viel Know-how im Serverbereich, der auch große Unternehmen als Kunden vorweisen kann.

Noch müssen allerdings die Aufsichtsbehörden der Übernahme zustimmen. US-Unternehmen und Behörden könnten sich wegen möglicher Spionage aus China Sorgen machen.

Mit dem Wechsel werden voraussichtlich 7.500 Mitarbeiter von IBM zu Lenovo wechseln. Lenovo bekommt aber nicht die gesamte Serversparte. Die Power-Server, Storage-Systeme und System z Mainframes verbleiben bei IBM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

xtrem 23. Jan 2014

kt


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /