Verkauf: Lenovo übernimmt IBMs x86-Serversparte

Seit Jahren verkauft Lenovo IBMs ehemalige Notebooks und Desktops der Thinkpad- und Thinkcentre-Serie, nun übernimmt der chinesische Konzern auch die x86-Serversparte. Rund 2,3 Milliarden US-Dollar bezahlt Lenovo dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
eX5-Server von IBM
eX5-Server von IBM (Bild: IBM)

Der chinesische Computerkonzern Lenovo übernimmt die x86-Serversparte von IBM, wie die Unternehmen mitteilen. Für rund 2,3 Milliarden US-Dollar wechselt das x86-Servergeschäft und wird damit wieder mit dem ehemaligen Notebook- und Desktopgeschäft von IBM vereinigt. Thinkpads und Thinkcentre verkauft Lenovo schon seit Jahren selbst und ohne das alte IBM-Logo.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Von den 2,3 Milliarden US-Dollar zahlt Lenovo 2 Milliarden US-Dollar in bar, den Rest in Lenovo-Aktien. Dabei hat sich Lenovo selbst in den vergangenen Jahren um einen Einstieg in die Serversparte bemüht. Die Thinkserver-Serie (PDF) in Rackbauform und im klassischen Tower ist aber vergleichsweise übersichtlich. Mit der IBM-Sparte bekommt Lenovo Zugang zu dem Blade-Markt und natürlich viel Know-how im Serverbereich, der auch große Unternehmen als Kunden vorweisen kann.

Noch müssen allerdings die Aufsichtsbehörden der Übernahme zustimmen. US-Unternehmen und Behörden könnten sich wegen möglicher Spionage aus China Sorgen machen.

Mit dem Wechsel werden voraussichtlich 7.500 Mitarbeiter von IBM zu Lenovo wechseln. Lenovo bekommt aber nicht die gesamte Serversparte. Die Power-Server, Storage-Systeme und System z Mainframes verbleiben bei IBM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /