Verkauf: iRobot will keine Militärroboter mehr bauen

Das Unternehmen iRobot ist durch Staubsaugerroboter, autonome Rasenmäher und Poolreiniger bekannt geworden. Die Militärroboter des Unternehmens dürften weniger Kunden kennen. Nun wird die imageschädliche Abteilung verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Militärroboter iRobot 710 Kobra
Militärroboter iRobot 710 Kobra (Bild: iRobot)

Die Militärroboter-Abteilung von iRobot steht zum Verkauf. Der Unternehmensbereich Defense and Security, der Roboter für die US-Streitkräfte und Polizeibehörden weltweit baut, wird abgestoßen, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
Detailsuche

Für rund 45 Millionen US-Dollar übernimmt Arlington Capital Partners die Abteilung, die zuvor noch in ein eigenes Unternehmen umgewandelt wird, das ausschließlich Militär- und Polizeiroboter baut. Wie dieses Unternehmen heißen wird, ist noch nicht bekannt. Der Kauf soll innerhalb der nächsten drei Monate abgeschlossen sein.

Die Militärroboter von iRobot basieren alle auf der gleichen Basis. Ihr Raupenantrieb lässt das Manövrieren in schwierigem Gelände zu. Neben der Gummikette gibt es noch sogenannte Vorketten (Flippers), die sich anheben lassen, um größere Hindernisse überwinden zu können. Die Plattform kann mit Greifarmen, Kameras und anderen Systemen ausgerüstet werden.

Die Systeme werden aktuell nur zu Aufklärungszwecken und zum Entschärfen von Bomben verkauft. In Zukunft könnten auch bewaffnete Exemplare zum Katalog gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


v2nc 09. Feb 2016

Das nicht, aber die bewaffneten Roboter in Zukunft wohl schon ;)

M.P. 08. Feb 2016

Ich empfehle die Baum-Ansicht des Forums zu nutzen, dann wird auch das eigene Posting mit...

Hotohori 08. Feb 2016

Der sich dann auf die Couch haut, Bier trinkt und von Blackjack und Nutten träumt? ;)

M.P. 08. Feb 2016

Cocktailshaker, um den Soldaten im Schützengraben Caipirinhas zu bringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /