Verkauf: iRobot will keine Militärroboter mehr bauen

Das Unternehmen iRobot ist durch Staubsaugerroboter, autonome Rasenmäher und Poolreiniger bekannt geworden. Die Militärroboter des Unternehmens dürften weniger Kunden kennen. Nun wird die imageschädliche Abteilung verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Militärroboter iRobot 710 Kobra
Militärroboter iRobot 710 Kobra (Bild: iRobot)

Die Militärroboter-Abteilung von iRobot steht zum Verkauf. Der Unternehmensbereich Defense and Security, der Roboter für die US-Streitkräfte und Polizeibehörden weltweit baut, wird abgestoßen, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

Für rund 45 Millionen US-Dollar übernimmt Arlington Capital Partners die Abteilung, die zuvor noch in ein eigenes Unternehmen umgewandelt wird, das ausschließlich Militär- und Polizeiroboter baut. Wie dieses Unternehmen heißen wird, ist noch nicht bekannt. Der Kauf soll innerhalb der nächsten drei Monate abgeschlossen sein.

Die Militärroboter von iRobot basieren alle auf der gleichen Basis. Ihr Raupenantrieb lässt das Manövrieren in schwierigem Gelände zu. Neben der Gummikette gibt es noch sogenannte Vorketten (Flippers), die sich anheben lassen, um größere Hindernisse überwinden zu können. Die Plattform kann mit Greifarmen, Kameras und anderen Systemen ausgerüstet werden.

Die Systeme werden aktuell nur zu Aufklärungszwecken und zum Entschärfen von Bomben verkauft. In Zukunft könnten auch bewaffnete Exemplare zum Katalog gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


v2nc 09. Feb 2016

Das nicht, aber die bewaffneten Roboter in Zukunft wohl schon ;)

M.P. 08. Feb 2016

Ich empfehle die Baum-Ansicht des Forums zu nutzen, dann wird auch das eigene Posting mit...

Hotohori 08. Feb 2016

Der sich dann auf die Couch haut, Bier trinkt und von Blackjack und Nutten träumt? ;)

M.P. 08. Feb 2016

Cocktailshaker, um den Soldaten im Schützengraben Caipirinhas zu bringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Smartphone: Android bekommt Lesemodus und Youtube-Widgets
    Smartphone
    Android bekommt Lesemodus und Youtube-Widgets

    Google hat neue Funktionen für Android vorgestellt, die unter anderem Nutzern mit Sehschwäche helfen sollen.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /