• IT-Karriere:
  • Services:

Verkauf des Magenta-TV-Stick: Magenta TV und Disney+ jeweils drei Monate kostenlos

Die Deutsche Telekom startet offiziell mit dem Verkauf des Magenta-TV-Stick. Käufer erhalten neben Magenta TV auch Disney+ kostenlos dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom
Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der im Herbst 2019 vorgestellte Magenta-TV-Stick wird offiziell von der Telekom verkauft. Der Stick basiert auf Android TV und es lassen sich darauf auch Dienste wie Amazons Prime Video, Netflix oder auch das neue Disney+ (Test) nutzen. Wer den Stick jetzt kauft, erhält drei Monate Disney+ kostenlos dazu und zusätzlich drei Monate Magenta TV. Der Kunde kann also die beiden Dienste in der Zeit parallel nutzen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Magenta TV ist vor allem für die Nutzung von linearem Fernsehen über das Internet gedacht. Wem das nicht genügt, der findet weitere Inhalte auf Abruf in der Megathek. Die Megathek umfasst vornehmlich Inhalte der öffentlich-rechtlichen TV-Sender. Die Kuratierung der Inhalte hat uns beim Test des Magenta-TV-Stick aber nicht überzeugen können. Der Kunde kann sich nicht darauf verlassen, dass jede Spielfilmreihe vollständig vorhanden ist und die Bereitstellung ist oft verwirrend.

Die Telekom bietet den Magenta-TV-Stick zum Anschaffungspreis von 70 Euro an. Als die Telekom den Stick im Oktober 2019 vorgestellt hat, wurde ein Preis von 65 Euro anvisiert. Im Dezember 2019 hat die Telekom den Magenta-TV-Stick im Rahmen eines Betatests für 50 Euro verkauft.

  • Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung für den Magenta-TV-Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Vergleich ist gut zu sehen, wie schlecht die Tasten auf der Fernbedienung des Magenta-TV-Stick zu erkennen sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Startseite von Magenta TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Auf der Startseite von Magenta TV befinden sich die letzten Aufnahmen sowie die zuletzt angesehenen Inhalte. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Beim Magenta-TV-Stick fehlt die Merkliste. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Megathek-Bereich in Magenta TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Filme von Sony One im Megathek-Bereich (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Den Filmreihen der ARD fehlt eine vernünftige Sortierung. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nicht nur für die Filmreihe Ein starkes Team macht die Telekom aus jedem Jahr eine Staffel. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei der Filmreihe Ein starkes Team fehlen viele alte Folgen in der Megathek. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Empfehlung in Magenta TV ohne Hinweis, wie dieser abgespielt werden kann. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Magenta-TV-Aufnahmen lassen sich auf dem Stick verwalten, aber nicht aufnehmen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Etwa fünf Sekunden bleiben solche Einblendungen nach Fortsetzung der Wiedergabe. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der EPG von Magenta TV zeigt eine Übersicht des TV-Programms. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im App-Bereich sieht der Magenta-TV-Stick wie jedes andere Android-TV-Gerät aus. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • So sieht die Prime-Video-App auf dem Magenta-TV-Stick aus. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Suche von Magenta TV kennt keine Autovervollständigung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Magenta TV lädt Inhalte langsam, dann sieht der Kunde das hier. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Typische Android-TV-Einstellungen beim Magenta-TV-Stick (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Abo von Magenta TV kostet nach Ablauf der ersten drei Gratismonate 7,95 Euro pro Monat. Zur Nutzung des Sticks muss Magenta TV nicht gebucht sein. Ohne dieses Angebot ist es ein Android-TV-Stick, der nur für den Konsum etwa von Disney+ oder Netflix genutzt werden kann. Die gesamte Oberfläche des Sticks ist dabei die Magenta-TV-Oberfläche. Wer den Dienst Magenta TV nutzt, wird sich womöglich daran stören, dass maximal fünf Geräte nutzbar sind - und die Geräteliste nur einmal alle 150 Tage verändert werden darf.

Wer Disney+ durch den Kauf des Magenta-TV-Stick drei Monate kostenlos nutzt, zahlt danach die regulären 7 Euro pro Monat, die das Videostreamingabo von Disney kostet. Disney+ ermöglicht vier parallele Streams und kann mit bis zu sieben Profilen verwendet werden. Eine Beschränkung der genutzten Geräte gibt es nicht.

Mit dem offiziellen Verkauf bietet der Magenta-TV-Stick die Möglichkeit, die Merkliste zu verwenden. Auch die Aufnahmefunktion für das TV-Programm ist implementiert und beides arbeitet nun wie erwartet. In unserem Test des Magenta-TV-Stick Ende Januar 2020 fehlten diese beiden Funktionen noch. Der Stick hat einen vollwertigen USB-Anschluss, um darüber Tastatur, Maus oder USB-Stick zu betreiben. Die mitgelieferte Fernbedienung hat eine recht sinnvolle Tastenaufteilung, aber die Beschriftung könnte besser sein, weil sie nur schwer zu erkennen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Paule 25. Mär 2020

Der Stick ist ja nur eine Möglichkeit zur Nutzung. Man kann außerdem auch eine App auf...

cide 24. Mär 2020

Im Vergleich zu den integrierten Android TV Geräten von Sony und co. ist hier die...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /