• IT-Karriere:
  • Services:

Verizon: Zehn US-Dollar Aufpreis für 5G wird ausgesetzt

Die ersten 5G-Dienste in den USA kommen offenbar bei den Kunden nur mäßig an. Verizon Communications hebt den Aufpreis für unbestimmte Zeit auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola-Smartphone Moto Z3 im 5G-Netz
Motorola-Smartphone Moto Z3 im 5G-Netz (Bild: Verizon/ Screenshot: Golem.de)

Verizon Communications setzt seinen Preis von 10 US-Dollar für 5G-Dienste aus. Wie der gemessen an der Kundenzahl größte US-amerikanische Mobilfunkanbieter am Donnerstag erklärte, wird die Gebühr für einen unbestimmten Zeitraum aufgehoben. Nur Kunden, die eine unbegrenzte Datennutzung gebucht haben, können bei Verizon 5G hinzubuchen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

In den ersten 90 Tagen sollte der 5G-Service für Kunden ohnehin kostenlos sein. Verizon hat Anfang dieses Monats den 5G-Service in Teilen von Chicago und Minneapolis angeschaltet. Analysten haben dem 5G-Dienst seither gemischte Bewertungen gegeben.

Verizon erklärte, bis Ende des Jahres 5G-Dienste in Teilen von 20 weiteren Städten wie Phoenix, Detroit und Providence (Rhode Island) anbieten zu wollen.

Tami Erwin, President of Verizon Business Group, sagte dem Wall Street Journal, die Gebühr werde ausgesetzt, um dem Kunden die Möglichkeit zu geben, 5G auszuprobieren und zu verstehen. Der Netzbetreiber habe von den ersten zwei Märkten erfahren, dass "die Kunden mehr davon wollen und das überall".

Verizon-Kunden müssen das Motorola-Smartphone Moto Z3 mit einem Zusatzclip für 5G verwenden. In der ersten Jahreshälfte soll dafür auch das Galaxy S10 verfügbar sein.

Etwa 10 bis 20 Smartphones für 5G würden in diesem Jahr weltweit auf den Markt kommen, und die Nutzer würden wahrscheinlich mit Kinderkrankheiten kämpfen, wie dies bei früheren Einführungen von neuen Mobilfunkgenerationen der Fall gewesen sei, sagte Neil Mawston, Analyst bei Strategy Analytics, Anfang des Monats. "Erwarten Sie hohe Preise, kurze Akkulaufzeiten, hohes Gerätegewicht oder übergroße Hardware", führte er aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

Eheran 29. Apr 2019

Unsinn. Das hat mit 5G oder 4G nichts zu tun, sondern mit den verwendeten Frequenzen...

Eheran 29. Apr 2019

Da wird nichts verwechselt, es geht aber halt nur um den Ping der Funkstrecke alleine...

randya99 27. Apr 2019

Du sagst doch selber, dass du es nicht brauchen kannst. 5G ist ganz normaler Netzausbau...

randya99 27. Apr 2019

Ah hab ich nicht gesehen. 480p scheint sogar Standard zu sein in den USA. Und ein GB...

randya99 27. Apr 2019

5G wird grundsätzlich nur gegen 20¤ (später 10¤) Aufpreis freigeschaltet. Auf dem Land...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /