Abo
  • Services:

Verizon: Yahoo und AOL werden zu Oath

Oath wird das gemeinsame Unternehmen von AOL und Yahoo heißen, das Verizon gehört. Ob der Name Yahoo bestehen bleibt, ist offen. Der Abschied von Marissa Mayer ist dagegen gewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo wird ein Teil von Verizon.
Yahoo wird ein Teil von Verizon. (Bild: Verizon)

Verizon will Yahoo und seine AOL-Sparte in einer neuen Gesellschaft mit dem Namen Oath zusammenlegen. AOL-Chef Tim Armstrong bestätigte den Namen bei Twitter. Zuvor hatte das Onlinemagazin Business Insider unter Berufung auf Unternehmenskreise über die Umbenennung berichtet.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Verizon hatte Yahoo für 4,8 Milliarden US-Dollar gekauft, den Preis aber um 350 Millionen US-Dollar reduziert, als ein Einbruch in die Nutzerdaten von Yahoo bekanntwurde. Verizon erwarb bereits im Mai 2015 AOL für 4,4 Milliarden US-Dollar.

Yahoo und AOL werden unter der Führung von Executive Vice President Marni Walden zusammengeführt. Ob der Markenname Yahoo weiter existieren wird, sei laut Business Insider unklar. Eine große Kampagne zu Marken sei für die kommenden Wochen geplant.

Der Bereich Yahoos, in dem die Beteiligungen an dem chinesischen Konzern Alibaba (15 Prozent) und dem Joint Venture Yahoo Japan (35,5 Prozent) zusammengefasst sind, soll künftig Altaba heißen. Die wertvollen Beteiligungen wurden nicht von Verizon gekauft.

Marissa Mayer ist raus

Die bisherige Yahoo-Chefin Marissa Mayer wird nach Abschluss der Übernahme Verizon verlassen. Die finanziellen Bedingungen würden noch ausgehandelt, berichtete das Onlinemagazin Recode aus dem Unternehmen.

Mayer erhält durch den Verkauf des Kerngeschäfts von Yahoo an Verizon rund 23 Millionen US-Dollar. Mayer habe ein Anrecht auf eine Abfindung von 3 Millionen US-Dollar und Aktien im Wert von fast 20 Millionen Dollar, weil mit der Übernahme ihre Anstellung als Vorstandschefin "ohne Grund" ende. Das hatte das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung bekanntgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

John2k 04. Apr 2017

Seit 15 Jahren keine Probleme mit Yahoo als E-Mail Anbieter gehabt. Ewig hält nichts und...

ElMario 04. Apr 2017

Allein dieser Satz lässt gar keine Zeit für irgendwelche Eide xD Oath wird das gemeinsame...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /