Abo
  • Services:

Verizon: Yahoo soll nach Hack 1 Milliarde US-Dollar billiger werden

Yahoo dürfte wegen des verheimlichten Hacks weniger von Verizon bekommen. Doch über den Angriff war in den Medien berichtet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo warnte nach monatelangen Spekulationen seine Nutzer.
Yahoo warnte nach monatelangen Spekulationen seine Nutzer. (Bild: Yahoo.com/Screenshot: Golem.de)

Verizon Communications will einen erheblichen Preisnachlass für die Übernahme von Yahoo aushandeln. Das berichtet die New York Post unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. Danach will der Telekommunikationskonzern 1 Milliarde US-Dollar weniger zahlen. Der Kaufpreis beträgt 4,8 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"In den vergangenen Tagen haben wir gehört dass Tim [Armstong] kalte Füße bekommen hat. Er ist sehr unzufrieden wegen der nicht vorgelegten Informationen und fragte, kommen wir aus der Sache noch raus oder können wir den Preis senken?", zitierte die New York Post eine unternehmensnahe Quelle.

Bereits im Juli dieses Jahres hatte das Onlinemagazin Motherboard berichtet, dass 200 Millionen Yahoo-Accounts im Darknet verkauft würden. Yahoo wollte den Einbruch damals nicht bestätigen.

500 Millionen Yahoo-Accounts betroffen

Gegen Ende 2014 sei es einem "staatlich unterstützten Angreifer" gelungen, an die Nutzerdaten von "mindestens 500 Millionen Accounts" zu gelangen, teilte Yahoo am 22. September 2016 mit. Zu den Daten gehörten Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage, meist mit bcrypt gehashte Passwörter und zum Teil verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen sowie deren Antworten. Passwörter im Klartext, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen seien in dem betroffenen System nicht gespeichert gewesen.

Yahoo soll unter der Führung von AOL-Chef Tim Armstrong in den Onlinekonzernteil von Verizon Communications integriert werden.

Ein früherer Manager klagt zudem gegen Yahoo-Chefin Marissa Mayer, weil sie gezielt Männer aus dem Unternehmen gedrängt haben soll. Dazu soll sie ein Mitarbeiterbewertungssystem missbraucht haben, erklärte Scott Ard in einer Klage vor dem Federal District Court in San Jose, wie Mercurynews berichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 41,95€
  3. 36,99€
  4. 12,49€

Cok3.Zer0 08. Okt 2016

Das ist nicht wirklich stichhaltig: Der Hack war vor der Verkaufsankündigung und man...

Proctrap 08. Okt 2016

(kwt)

Anonymer Nutzer 08. Okt 2016

Weil Staaten grundsaetzlich mehr Resourcen zu verfuegung haben und auch teilweise andere...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /