Abo
  • Services:
Anzeige
Verizon Wireless: Vodafone macht 130 Milliarden US-Dollar
(Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Verizon Wireless Vodafone macht 130 Milliarden US-Dollar

Vodafone hat seine Beteiligung an dem US-Mobilfunkkonzern Verizon Wireless verkauft. Es ist eines der größten Geschäfte in der Wirtschaftsgeschichte.

Anzeige

Vodafone verkauft seinen 45-Prozent-Anteil an dem US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless. Das gab Verizon am 2. September 2013 bekannt. Der Anteil in einem der größten Geschäfte in der Wirtschaftsgeschichte hat einen Wert von 130 Milliarden US-Dollar.

Der Kaufpreis wird zum Teil in Aktien beglichen. Der US-Festnetzbetreiber Verizon will schon seit Jahren den Vodafone-Anteil kaufen. Die Verhandlungen wurden aber immer wieder abgebrochen, weil sich die Konzerne nicht über den Kaufpreis einigen konnten. Das Geschäft kann gegenwärtig so strukturiert werden, dass Vodafone wenig Steuern zahlen muss.

Verizon Wireless wurde im Jahr 2000 gegründet und ist der größte Mobilfunkbetreiber der USA.

Der Abschluss erzeugt in den USA eine Steuerschuld von 5 Milliarden US-Dollar, sagte Vodafone.

Die Honorare für die Banken für Beratungsleistungen, Rechtsanwaltskosten und Ähnliches betragen zusammen rund 500 Millionen US-Dollar, berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen.

Vodafone-Chef Vittorio Colao sagte: "Diese Transaktion ermöglicht sowohl Vodafone als auch Verizon, ihre langfristigen strategischen Ziele umzusetzen."

Der Verkauf von Kabel Deutschland an Vodafone wird inklusive Schulden über zehn Milliarden Euro kosten. Vodafone hat die Übernahme vor wenigen Tagen bei der Europäischen Kommission in Brüssel angemeldet, weil die Umsätze der beteiligten Konzerne die EU-Aufgreifschwellen überschreiten. Das Bundeskartellamt sieht die Übernahme "nach erster, vorläufiger Bewertung" als "eher komplementären Zusammenschluss" und überlässt die Prüfung der Europäischen Kommission. "Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass die Voraussetzungen für einen Verweisungsantrag nicht erfüllt sind, und werden darauf verzichten", so Behördenchef Andreas Mundt.


eye home zur Startseite
MSW112 03. Sep 2013

Rate mal warum rund 500 Millionen an Banken und Anwälte fliessen ;) Knapp 60 Milliarden...

narfomat 03. Sep 2013

postest du grade ausm mathe unterricht oder was? =)

LibertaS 03. Sep 2013

Das ist Deutschland. Wasch mich, aber mach mich nicht nass. High quality zu Dumping...

MSW112 03. Sep 2013

Hat nix mit der Größe des Konzerns zu tun, sondern ganz banal mit den zugrundeliegenden...

IrgendeinNutzer 03. Sep 2013

Das schlimme finde ich, was mit den Geldern teilweise alles angestellt wird, obwohl es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  3. AKDB, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Das Problem mit Jamaika

    Clown | 13:21

  2. Re: Kachelfon war meine Lösung

    mhstar | 13:20

  3. Re: Akku. Standbyzeit

    Niaxa | 13:19

  4. Re: Lumia 640XL richtig konfiguiert ...

    dabbes | 13:18

  5. Re: Eine rein digitale und sichere Wahl ist möglich!

    Voutare | 13:16


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel