Verizon Wireless: Vodafone macht 130 Milliarden US-Dollar

Vodafone hat seine Beteiligung an dem US-Mobilfunkkonzern Verizon Wireless verkauft. Es ist eines der größten Geschäfte in der Wirtschaftsgeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon Wireless: Vodafone macht 130 Milliarden US-Dollar
(Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Vodafone verkauft seinen 45-Prozent-Anteil an dem US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless. Das gab Verizon am 2. September 2013 bekannt. Der Anteil in einem der größten Geschäfte in der Wirtschaftsgeschichte hat einen Wert von 130 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Kaufpreis wird zum Teil in Aktien beglichen. Der US-Festnetzbetreiber Verizon will schon seit Jahren den Vodafone-Anteil kaufen. Die Verhandlungen wurden aber immer wieder abgebrochen, weil sich die Konzerne nicht über den Kaufpreis einigen konnten. Das Geschäft kann gegenwärtig so strukturiert werden, dass Vodafone wenig Steuern zahlen muss.

Verizon Wireless wurde im Jahr 2000 gegründet und ist der größte Mobilfunkbetreiber der USA.

Der Abschluss erzeugt in den USA eine Steuerschuld von 5 Milliarden US-Dollar, sagte Vodafone.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Honorare für die Banken für Beratungsleistungen, Rechtsanwaltskosten und Ähnliches betragen zusammen rund 500 Millionen US-Dollar, berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen.

Vodafone-Chef Vittorio Colao sagte: "Diese Transaktion ermöglicht sowohl Vodafone als auch Verizon, ihre langfristigen strategischen Ziele umzusetzen."

Der Verkauf von Kabel Deutschland an Vodafone wird inklusive Schulden über zehn Milliarden Euro kosten. Vodafone hat die Übernahme vor wenigen Tagen bei der Europäischen Kommission in Brüssel angemeldet, weil die Umsätze der beteiligten Konzerne die EU-Aufgreifschwellen überschreiten. Das Bundeskartellamt sieht die Übernahme "nach erster, vorläufiger Bewertung" als "eher komplementären Zusammenschluss" und überlässt die Prüfung der Europäischen Kommission. "Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass die Voraussetzungen für einen Verweisungsantrag nicht erfüllt sind, und werden darauf verzichten", so Behördenchef Andreas Mundt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MSW112 03. Sep 2013

Rate mal warum rund 500 Millionen an Banken und Anwälte fliessen ;) Knapp 60 Milliarden...

narfomat 03. Sep 2013

postest du grade ausm mathe unterricht oder was? =)

LibertaS 03. Sep 2013

Das ist Deutschland. Wasch mich, aber mach mich nicht nass. High quality zu Dumping...

MSW112 03. Sep 2013

Hat nix mit der Größe des Konzerns zu tun, sondern ganz banal mit den zugrundeliegenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /