Verizon Media: AOL hat weiter 1,5 Millionen zahlende Kunden und Modemnutzer

Selbst der Modem-Einwahldienst von AOL hat weiterhin einige Tausend Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
AOL-CDs in einem Studentenwohnheim im Jahr 2002
AOL-CDs in einem Studentenwohnheim im Jahr 2002 (Bild: Zuse/CC0 1.0 Universal (CC0 1.0) Public Domain Dedication)

Es gibt immer noch 1,5 Millionen Menschen, die eine monatliche Servicegebühr für AOL zahlen. Das berichtet der Wirtschaftsnachrichtensender CNBC unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise anlässlich des Verkaufs der Verizon Media Group an Apollo Global Management für 5 Milliarden US-Dollar in dieser Woche. Der Dienst AOL Advantage beinhaltet für 9,99 oder 14,99 US-Dollar technischen Support oder Sicherheitssoftware gegen Identitätsdiebstahl.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  2. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Damit werden nach vorsichtigen Schätzungen weiter jährliche Umsätze von 180 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Laut CNBC liegt sogar die Zahl der AOL-Modem-Nutzer noch im "niedrigen Tausender"-Bereich. Im Jahr 2015 verwandten noch 2,1 Millionen Menschen den Modem-Einwahldienst von AOL. Alle Angaben beziehen sich auf die USA.

Yahoo und andere weiter mit 900 Millionen Nutzern

Der Finanzinvestor Apollo Global Management erwirbt von Verizon den Medienbereich, zu dem Yahoo und AOL sowie IT-Nachrichtenseiten wie Techcrunch und Engadget gehören. Verizon nannte die Zahl von monatlich 900 Millionen Nutzern in all den verschiedenen Angeboten. Verizon Media soll nach Abschluss des Verkaufs Yahoo heißen. Der Telekommunikationskonzern Verizon behält 10 Prozent der Anteile.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verkaufspreis ist niedrig, verglichen mit dem 44,6-Milliarden-Dollar-Angebot von Microsoft, das Yahoo vor 15 Jahren zurückgewiesen hat. Das berühmte Internetunternehmen AOL kaufte im Jahr 2000 das Medienunternehmen Time Warner für 164 Milliarden US-Dollar. AOL verlor in den Folgejahren stark an Wert. 2002 musste AOL Time Warner wegen einer Rekordabschreibung einen Verlust von 99 Milliarden US-Dollar ausweisen. Im Jahr 2003 nahm der Konzern die Bezeichnung AOL aus dem Firmennamen. Die Fusion von AOL und Time Warner gilt als einer der spektakulärsten Fehlschläge der modernen Wirtschaftsgeschichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


davidcl0nel 06. Mai 2021

Ja, das mußte man aber noch recht teuer bezahlen. Sonst wirklich Modem-Gequäke. Mit ISDN...

googie 05. Mai 2021

Na das grenzt das Ganze dann ja schon richtig ein

Vollstrecker 05. Mai 2021

Könnte mir vorstellen, dass einige der "Benutzer" davon Alarmanlagen, Seismographen oder...

StaTiC2206 05. Mai 2021

würde ich vermutlich den Dienst auch heute noch Nutzen ^^

Michael H. 05. Mai 2021

Tatsächlich gibt es viele, die noch Telefonapparate bei der Telekom in Miete haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /