• IT-Karriere:
  • Services:

Verizon Media: AOL hat weiter 1,5 Millionen zahlende Kunden und Modemnutzer

Selbst der Modem-Einwahldienst von AOL hat weiterhin einige Tausend Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
AOL-CDs in einem Studentenwohnheim im Jahr 2002
AOL-CDs in einem Studentenwohnheim im Jahr 2002 (Bild: Zuse/CC0 1.0 Universal (CC0 1.0) Public Domain Dedication)

Es gibt immer noch 1,5 Millionen Menschen, die eine monatliche Servicegebühr für AOL zahlen. Das berichtet der Wirtschaftsnachrichtensender CNBC unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise anlässlich des Verkaufs der Verizon Media Group an Apollo Global Management für 5 Milliarden US-Dollar in dieser Woche. Der Dienst AOL Advantage beinhaltet für 9,99 oder 14,99 US-Dollar technischen Support oder Sicherheitssoftware gegen Identitätsdiebstahl.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam

Damit werden nach vorsichtigen Schätzungen weiter jährliche Umsätze von 180 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Laut CNBC liegt sogar die Zahl der AOL-Modem-Nutzer noch im "niedrigen Tausender"-Bereich. Im Jahr 2015 verwandten noch 2,1 Millionen Menschen den Modem-Einwahldienst von AOL. Alle Angaben beziehen sich auf die USA.

Yahoo und andere weiter mit 900 Millionen Nutzern

Der Finanzinvestor Apollo Global Management erwirbt von Verizon den Medienbereich, zu dem Yahoo und AOL sowie IT-Nachrichtenseiten wie Techcrunch und Engadget gehören. Verizon nannte die Zahl von monatlich 900 Millionen Nutzern in all den verschiedenen Angeboten. Verizon Media soll nach Abschluss des Verkaufs Yahoo heißen. Der Telekommunikationskonzern Verizon behält 10 Prozent der Anteile.

Der Verkaufspreis ist niedrig, verglichen mit dem 44,6-Milliarden-Dollar-Angebot von Microsoft, das Yahoo vor 15 Jahren zurückgewiesen hat. Das berühmte Internetunternehmen AOL kaufte im Jahr 2000 das Medienunternehmen Time Warner für 164 Milliarden US-Dollar. AOL verlor in den Folgejahren stark an Wert. 2002 musste AOL Time Warner wegen einer Rekordabschreibung einen Verlust von 99 Milliarden US-Dollar ausweisen. Im Jahr 2003 nahm der Konzern die Bezeichnung AOL aus dem Firmennamen. Die Fusion von AOL und Time Warner gilt als einer der spektakulärsten Fehlschläge der modernen Wirtschaftsgeschichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

davidcl0nel 06. Mai 2021 / Themenstart

Ja, das mußte man aber noch recht teuer bezahlen. Sonst wirklich Modem-Gequäke. Mit ISDN...

googie 05. Mai 2021 / Themenstart

Na das grenzt das Ganze dann ja schon richtig ein

Vollstrecker 05. Mai 2021 / Themenstart

Könnte mir vorstellen, dass einige der "Benutzer" davon Alarmanlagen, Seismographen oder...

StaTiC2206 05. Mai 2021 / Themenstart

würde ich vermutlich den Dienst auch heute noch Nutzen ^^

Michael H. 05. Mai 2021 / Themenstart

Tatsächlich gibt es viele, die noch Telefonapparate bei der Telekom in Miete haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /