• IT-Karriere:
  • Services:

Verizon Communications: Huawei reicht Klage gegen US-Mobilfunkbetreiber ein

Huawei konnte sich mit Verizon Communications nicht einigen. Nun klagt der Konzern vor einem US-Bundesgericht in Texas wegen Patentverletzung. Verizon reagiert extrem empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon wirbt für sein 5G-Netz.
Verizon wirbt für sein 5G-Netz. (Bild: Verizon)

Huawei Technologies hat Klage wegen Patentverletzung gegen den US-amerikanischen Telekommunikationskonzern Verizon Communications einreicht. Das gab der Ausrüster am 6. Februar 2020 bekannt. In der Klage von Huawei, die am späten Mittwochabend beim US-Bundesgericht in Texas eingereicht wurde, wird gefordert, dass Verizon für den Einsatz einer Vielzahl von Telekommunikationstechnologien bezahlen soll, für die Huawei Patente besitzt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Ein Verizon-Sprecher bezeichnete die Klage laut Wall Street Journal als "PR-Stunt und hinterhältigen Angriff auf unser Unternehmen und das gesamte Tech-Ökosystem. Das eigentliche Ziel von Huawei ist nicht Verizon. Es richtet sich gegen jedes Land oder Unternehmen, das sich widersetzt." Man freue sich darauf, sich energisch zu verteidigen.

Im Juni 2019 wurde berichtet, dass Huawei Technologies von Verizon Lizenzgebühren in Höhe von insgesamt über 1 Milliarde US-Dollar fordert. Es ging um mehr als 230 Patente des chinesischen Telekommunikationsausrüsters. Laut Wall Street Journal kam die Klage zustande, nachdem sich Vertreter der beiden Konzerne erfolglos bereits im vergangenen Monat mehrmals in den USA getroffen haben, um in dem Streit eine Lösung ohne Klage zu erörtern.

Das Unternehmen fordert in der Klage Entschädigung für den Einsatz patentierter Technologie durch Verizon, die durch 12 US-Patente von Huawei geschützt sei.

Laut Song Liuping, Chief Legal Officer von Huawei, hat Verizon "von der patentierten Technologie profitiert, die Huawei in langjähriger Forschung entwickelt hat." In der Klage wird kein Geldwert für die strittigen Patente angegeben, sondern eine Entschädigung für Huawei gefordert, die das Gericht bestimmen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Lebenszeitverme... 06. Feb 2020 / Themenstart

Verizon verklagt ja selbst recht gerne, und wer gerne wissen möchte, welche Einstellung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /