Verizon: 5G soll zehn Dollar zusätzlich kosten

Ein erster großer Netzbetreiber hat Preise für 5G auf Smartphone genannt. Berechtigt sind jedoch nur Kunden, die bereits für eine unbegrenzte Datennutzung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten 5G-Smartphones im Netz von Verizon kommt von Motorola.
Eines der ersten 5G-Smartphones im Netz von Verizon kommt von Motorola. (Bild: Verizon)

Als erster großer US-Mobilfunkbetreiber hat Verizon Preise für die 5G-Nutzung bekanntgegeben. Verizon Communications wird zusätzlich 10 US-Dollar im Monat für Smartphone-Nutzer berechnen. Nur Kunden, die eine unbegrenzte Datennutzung gebucht haben, können 5G hinzubuchen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Der an der Kundenzahl gemessen größte Mobilfunkbetreiber der USA wird ab dem 11. April in einigen Gegenden von Chicago und Minneapolis erste mobile 5G-Dienste anbieten, sagte ein Verizon-Sprecher dem Wall Street Journal. In den ersten 90 Tagen ist der 5G-Service für Kunden in diesen Städten kostenlos.

Die Preise für Mobilfunk in den USA sind in den vergangenen Jahren gesunken, da sich das Kundenwachstum verlangsamt hat. Die Betreiber brachten die unbegrenzte Datenflatrate zurück und unterboten sich gegenseitig bei den monatlichen Plänen, um Kunden zu gewinnen.

Bei der hohen Übertragungsrate, die 5G-Netzwerke bieten, ist eine unbegrenzte Rate jedoch auch sinnvoll. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Hierfür sind seit dem MWC (Mobile World Congress) 2019 in Barcelona erste Smartphones verfügbar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verizon will zudem mit seinem 5G Fixed Wireless Access 30 Millionen Haushalte in den USA erreichen. Das sagte Verizon-Finanzchef Matt Ellis im Dezember 2017. Adressiert würden 25 bis 30 Prozent der Breitbandhaushalte, beziehungsweise rund 30 Millionen.

Ellis hob hervor, dass Verizons Versuche zeigten, dass der Betreiber Gigabit-Geschwindigkeiten über Distanzen von "weit mehr als 2.000 Fuß" (rund 610 Meter) und "vertikal in bis zu 20 Etagen ohne direkte Sichtlinie liefern kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 14. Mär 2019

Im zweiten Link steht etwas von 100 Bits/s pro Hertz Bandbreite. Von da her bräuchte man...

M.P. 14. Mär 2019

Im Zuge der Modernisierung und des Netzausbaus werden die Provider immer mehr...

HabeHandy 14. Mär 2019

Die Preise sind in den USA sind in Vergleich zu Deutschland ziemlich teuer. go...

sfr (golem.de) 13. Mär 2019

Danke für den Hinweis. Wir haben noch mal nachgerechnet ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /