• IT-Karriere:
  • Services:

Verizon: 5G soll zehn Dollar zusätzlich kosten

Ein erster großer Netzbetreiber hat Preise für 5G auf Smartphone genannt. Berechtigt sind jedoch nur Kunden, die bereits für eine unbegrenzte Datennutzung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten 5G-Smartphones im Netz von Verizon kommt von Motorola.
Eines der ersten 5G-Smartphones im Netz von Verizon kommt von Motorola. (Bild: Verizon)

Als erster großer US-Mobilfunkbetreiber hat Verizon Preise für die 5G-Nutzung bekanntgegeben. Verizon Communications wird zusätzlich 10 US-Dollar im Monat für Smartphone-Nutzer berechnen. Nur Kunden, die eine unbegrenzte Datennutzung gebucht haben, können 5G hinzubuchen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der an der Kundenzahl gemessen größte Mobilfunkbetreiber der USA wird ab dem 11. April in einigen Gegenden von Chicago und Minneapolis erste mobile 5G-Dienste anbieten, sagte ein Verizon-Sprecher dem Wall Street Journal. In den ersten 90 Tagen ist der 5G-Service für Kunden in diesen Städten kostenlos.

Die Preise für Mobilfunk in den USA sind in den vergangenen Jahren gesunken, da sich das Kundenwachstum verlangsamt hat. Die Betreiber brachten die unbegrenzte Datenflatrate zurück und unterboten sich gegenseitig bei den monatlichen Plänen, um Kunden zu gewinnen.

Bei der hohen Übertragungsrate, die 5G-Netzwerke bieten, ist eine unbegrenzte Rate jedoch auch sinnvoll. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Hierfür sind seit dem MWC (Mobile World Congress) 2019 in Barcelona erste Smartphones verfügbar.

Verizon will zudem mit seinem 5G Fixed Wireless Access 30 Millionen Haushalte in den USA erreichen. Das sagte Verizon-Finanzchef Matt Ellis im Dezember 2017. Adressiert würden 25 bis 30 Prozent der Breitbandhaushalte, beziehungsweise rund 30 Millionen.

Ellis hob hervor, dass Verizons Versuche zeigten, dass der Betreiber Gigabit-Geschwindigkeiten über Distanzen von "weit mehr als 2.000 Fuß" (rund 610 Meter) und "vertikal in bis zu 20 Etagen ohne direkte Sichtlinie liefern kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€

M.P. 14. Mär 2019

Im zweiten Link steht etwas von 100 Bits/s pro Hertz Bandbreite. Von da her bräuchte man...

M.P. 14. Mär 2019

Im Zuge der Modernisierung und des Netzausbaus werden die Provider immer mehr...

HabeHandy 14. Mär 2019

Die Preise sind in den USA sind in Vergleich zu Deutschland ziemlich teuer. go...

sfr (golem.de) 13. Mär 2019

Danke für den Hinweis. Wir haben noch mal nachgerechnet ;)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /