Verizon: 5G soll zehn Dollar zusätzlich kosten

Ein erster großer Netzbetreiber hat Preise für 5G auf Smartphone genannt. Berechtigt sind jedoch nur Kunden, die bereits für eine unbegrenzte Datennutzung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten 5G-Smartphones im Netz von Verizon kommt von Motorola.
Eines der ersten 5G-Smartphones im Netz von Verizon kommt von Motorola. (Bild: Verizon)

Als erster großer US-Mobilfunkbetreiber hat Verizon Preise für die 5G-Nutzung bekanntgegeben. Verizon Communications wird zusätzlich 10 US-Dollar im Monat für Smartphone-Nutzer berechnen. Nur Kunden, die eine unbegrenzte Datennutzung gebucht haben, können 5G hinzubuchen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Softwaredeployment
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
Detailsuche

Der an der Kundenzahl gemessen größte Mobilfunkbetreiber der USA wird ab dem 11. April in einigen Gegenden von Chicago und Minneapolis erste mobile 5G-Dienste anbieten, sagte ein Verizon-Sprecher dem Wall Street Journal. In den ersten 90 Tagen ist der 5G-Service für Kunden in diesen Städten kostenlos.

Die Preise für Mobilfunk in den USA sind in den vergangenen Jahren gesunken, da sich das Kundenwachstum verlangsamt hat. Die Betreiber brachten die unbegrenzte Datenflatrate zurück und unterboten sich gegenseitig bei den monatlichen Plänen, um Kunden zu gewinnen.

Bei der hohen Übertragungsrate, die 5G-Netzwerke bieten, ist eine unbegrenzte Rate jedoch auch sinnvoll. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Hierfür sind seit dem MWC (Mobile World Congress) 2019 in Barcelona erste Smartphones verfügbar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verizon will zudem mit seinem 5G Fixed Wireless Access 30 Millionen Haushalte in den USA erreichen. Das sagte Verizon-Finanzchef Matt Ellis im Dezember 2017. Adressiert würden 25 bis 30 Prozent der Breitbandhaushalte, beziehungsweise rund 30 Millionen.

Ellis hob hervor, dass Verizons Versuche zeigten, dass der Betreiber Gigabit-Geschwindigkeiten über Distanzen von "weit mehr als 2.000 Fuß" (rund 610 Meter) und "vertikal in bis zu 20 Etagen ohne direkte Sichtlinie liefern kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 14. Mär 2019

Im zweiten Link steht etwas von 100 Bits/s pro Hertz Bandbreite. Von da her bräuchte man...

M.P. 14. Mär 2019

Im Zuge der Modernisierung und des Netzausbaus werden die Provider immer mehr...

HabeHandy 14. Mär 2019

Die Preise sind in den USA sind in Vergleich zu Deutschland ziemlich teuer. go...

sfr (golem.de) 13. Mär 2019

Danke für den Hinweis. Wir haben noch mal nachgerechnet ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /