Abo
  • Services:

Verivox: ProSiebenSat.1 zahlt 170 Millionen Euro für Vergleichsportal

Nach dem Kauf durch ProSiebenSat.1 gehören Verivox, Toptarif und Preis24.de zum gleichen Unternehmen. Der Senderkonzern will die Preissuchmaschine nun massiv bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Verivox
Logo von Verivox (Bild: Verivox)

ProSiebenSat.1 kauft das Vergleichsportal Verivox. Das gab der Medienkonzern am 26. Juni 2015 bekannt. ProSiebenSat.1 übernimmt 80 Prozent der Anteile an Verivox für einen Kaufpreis von rund 170 Millionen Euro. Dazu kommt eine variable Komponente, die vom operativen Ergebnis von Verivox im Jahr 2015 abhängt und maximal 40 Millionen Euro beträgt.

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid

Die bisherigen Eigner unter der Führung von Oakley Capital werden mit einem Minderheitsanteil weiter an der Suchmaschine beteiligt bleiben, wie der TV-Konzern mitteilte.

Christian Wegner, Digital-Vorstand der ProSiebenSat.1 Group, erklärte, die Marketing-Power der TV-Sender nutzen zu wollen, um Verivox in den kommenden Jahren zu einem führenden Portal zu machen.

Die Übernahme benötigt die Genehmigung des Bundeskartellamts. Der Kauf läuft über die ProSiebenSat.1-Tochter 7Commerce, zu der seit März 2015 eine Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent an der Preissuchmaschine Preis24.de gehört.

Die Tarifvergleichsplattform Verivox hatte im Juli 2014 den Konkurrenten Toptarif aus Berlin gekauft. Die beiden Plattformen bieten Vergleichsrechner für die Bereiche Energie, Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen an.

Hohe Fehlerquote

Verivox hatte bereits im Mai 2014 die Versicherungsportale Transparo und Aspect Online von HUK Coburg gekauft.

Preissuchmaschinen haben eine hohe Fehlerquote von rund 25 Prozent. Das hat eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vom September 2014 ergeben. Untersucht wurden Billiger, Evendi, Guenstiger, Idealo, Google/Shopping, Kelkoo, Meta-Preisvergleich und andere. Bei jeder vierten Anzeige stimmten Produktpreis oder Versandkosten nicht mit den Angaben auf der Seite des Händlers überein.

Die Preisdaten von Verivox wurden nicht beanstandet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

tibrob 15. Jul 2015

Problem ist nur, dass man in den seltensten Fällen 50% spart ...

Phipfel 27. Jun 2015

http://mut-zum-wechseln.de/ ist durchaus noch ein seriöses Portal! Die ganzen Abzocker...

katze_sonne 27. Jun 2015

+1 Als Alternativen was den Preisvergleich beim Onlinehandel angeht, kann ich geizhals...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /