• IT-Karriere:
  • Services:

Verivox: ProSiebenSat.1 zahlt 170 Millionen Euro für Vergleichsportal

Nach dem Kauf durch ProSiebenSat.1 gehören Verivox, Toptarif und Preis24.de zum gleichen Unternehmen. Der Senderkonzern will die Preissuchmaschine nun massiv bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Verivox
Logo von Verivox (Bild: Verivox)

ProSiebenSat.1 kauft das Vergleichsportal Verivox. Das gab der Medienkonzern am 26. Juni 2015 bekannt. ProSiebenSat.1 übernimmt 80 Prozent der Anteile an Verivox für einen Kaufpreis von rund 170 Millionen Euro. Dazu kommt eine variable Komponente, die vom operativen Ergebnis von Verivox im Jahr 2015 abhängt und maximal 40 Millionen Euro beträgt.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Die bisherigen Eigner unter der Führung von Oakley Capital werden mit einem Minderheitsanteil weiter an der Suchmaschine beteiligt bleiben, wie der TV-Konzern mitteilte.

Christian Wegner, Digital-Vorstand der ProSiebenSat.1 Group, erklärte, die Marketing-Power der TV-Sender nutzen zu wollen, um Verivox in den kommenden Jahren zu einem führenden Portal zu machen.

Die Übernahme benötigt die Genehmigung des Bundeskartellamts. Der Kauf läuft über die ProSiebenSat.1-Tochter 7Commerce, zu der seit März 2015 eine Mehrheitsbeteiligung von 85 Prozent an der Preissuchmaschine Preis24.de gehört.

Die Tarifvergleichsplattform Verivox hatte im Juli 2014 den Konkurrenten Toptarif aus Berlin gekauft. Die beiden Plattformen bieten Vergleichsrechner für die Bereiche Energie, Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen an.

Hohe Fehlerquote

Verivox hatte bereits im Mai 2014 die Versicherungsportale Transparo und Aspect Online von HUK Coburg gekauft.

Preissuchmaschinen haben eine hohe Fehlerquote von rund 25 Prozent. Das hat eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vom September 2014 ergeben. Untersucht wurden Billiger, Evendi, Guenstiger, Idealo, Google/Shopping, Kelkoo, Meta-Preisvergleich und andere. Bei jeder vierten Anzeige stimmten Produktpreis oder Versandkosten nicht mit den Angaben auf der Seite des Händlers überein.

Die Preisdaten von Verivox wurden nicht beanstandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tibrob 15. Jul 2015

Problem ist nur, dass man in den seltensten Fällen 50% spart ...

Phipfel 27. Jun 2015

http://mut-zum-wechseln.de/ ist durchaus noch ein seriöses Portal! Die ganzen Abzocker...

katze_sonne 27. Jun 2015

+1 Als Alternativen was den Preisvergleich beim Onlinehandel angeht, kann ich geizhals...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /