Verily: Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse

Den Glukosespiegel in der Tränenflüssigkeit zu messen, ist nicht so einfach, wie die Google-X-Entwickler sich das vorgestellt haben. Sie haben deshalb die Arbeit an einer Kontaktlinse für Diabetes-Patienten eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Kontaktlinse : inkonsistente Messungen
Smarte Kontaktlinse : inkonsistente Messungen (Bild: Alphabet)

Verily, Alphabets Abteilung für Life Sciences, stellt die Entwicklung der smarten Kontaktlinse für Diabetes-Patienten vorerst ein. Das System lieferte nicht die gewünschten Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Medientechniker:in (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Vor vier Jahren hatte das Forschungslabor Google X das Konzept einer mit Sensoren ausgestatteten Kontaktlinse vorgestellt. Diese sollte den Blutzuckerspiegel in der Tränenflüssigkeit messen. Die Messungen sollten in Sekundenabständen erfolgen, so dass die Träger ihren Zuckerspiegel beinahe in Echtzeit hätten überwachen können. Der Pharmakonzern Novartis wollte die Kontaktlinse in Serie herstellen.

"In unserer klinischen Arbeit mit der Glukose-messenden Linse hat sich gezeigt, dass die Messungen des Glukosewerts in der Tränenflüssigkeit und im Blut nicht genug Übereinstimmung aufwiesen, um die Anforderungen an ein medizinische Gerät zu erfüllen", resümieren die Entwickler im Blog des Alphabet-Unternehmenszweigs Verily. Sie hätten sich deshalb dazu entschlossen, dieses Projekt erst einmal zu stoppen.

Verily wolle jedoch weiter an smarten Kontaktlinsen arbeiten, ebenso an Projekten zur Behandlung von Diabetes. Ziel sei, eine unauffällige und günstige Methode zur Messung des Zuckerspiegels zu entwickeln. Verily ist die medizinische Abteilung von Google X. Sie war im Zuge des Konzernumbaus von Google im Jahr 2015 in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PaBa 19. Nov 2018

Dass es Abweichungen zwischen Blut- und Tränenwert gibt, muss noch lange kein Grund sein...

biker087 19. Nov 2018

Ich habe ein Freestyle Libre. Die Nadel liegt in der Fettschicht, der Rest klebt auf der...

bark 17. Nov 2018

Und Google hatte es damals mitübernommen

xxsblack 17. Nov 2018

Oder es war einfach das Problem, welches beschrieben wurde.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /