Verifone H5000: Probleme mit Girokarten-Terminals weitgehend behoben

Nach dem großflächigen Ausfall von Girokarten-Terminals berichten die Zahlungsdienstleister nun wieder vom reibungslosen Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Terminal H5000 von Verifone ist teils ausgetauscht, teils aktualisiert worden.
Das Terminal H5000 von Verifone ist teils ausgetauscht, teils aktualisiert worden. (Bild: Verifone)

Fast zwei Monate nach dem gravierenden Ausfall von Girokarten-Terminals in Deutschland sind die Probleme mit dem Typ H5000 des Herstellers Verifone wohl weitesgehend behoben. Das berichtet die Tagesschau unter Berufung auf die Aussagen der Zahlungsdienstleister Payone und Concordis. Diese haben ihren Kunden im Einzelhandel entsprechende Lösungen bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    HARTING Systems GmbH, Espelkamp
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Technische Universität München, Garching
Detailsuche

Payone sagte der Tagesschau: "Payone hat das Gros der betroffenen Terminals mittels Softwareupdate entstören beziehungsweise austauschen können." Das Unternehmen geht aber von einer "geringen Dunkelziffer von Geräten" aus, die weiter von den Problemen betroffen, dem Unternehmen aber nicht gemeldet worden oder schon lange nicht mehr in Gebrauch seien.

Um das Problem mit dem Terminals zu lösen, habe der Dienstleister Concordis in "95 Prozent der Fälle", die Geräte durch neue Terminals ausgetauscht, heißt es bei der Tagesschau. Auf das Softwareupdate, das durch den Terminal-Hersteller Verifone bereitgestellt worden ist, sei "nur in Einzelfällen" zurück gegriffen worden. Probleme habe es bei Concordis nur mit knapp der Hälfte der Geräte gegeben.

Ende Mai sorgte eine Störung der Terminals dafür, dass Kunden zahlreicher Einzelhändler nicht bargeldlos bezahlen konnten. Der Ausfall umfasste bei vielen betroffenen Unternehmen einen Zeitraum von wenigen Tagen bis zu mehr als einer Woche. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb bessere interne Sicherungsmaßnahmen, die solch einen Ausfall künftig vermeiden sollen. Hintergrund des Ausfalls waren offenbar ausgelaufener Support des Herstellers, fehlende Zertifikate und die dadurch verhinderte Updatemöglichkeit, wie Recherchen zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Hafniumdioxid ist mehr als ein guter Isolator
    Halbleiterfertigung
    Hafniumdioxid ist mehr als ein guter Isolator

    Speicher, konfigurierbare Transistoren und Energy Harvesting: Hafniumdioxid kann viel, Globalfoundries integriert es in die Serienfertigung.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /