• IT-Karriere:
  • Services:

Verhandlungen: Amazon soll Livestreaming planen

Der Streamingkonzern Amazon soll auch Livesendungen planen. Es könnte sich um Konzerte, Sportveranstaltungen oder andere Inhalte handeln. Das Amazon-Unternehmen Elemental Technologies hat Software für den BBC iPlayer, CNNGo, ESPN Scorecenter, HBO GO, MSNBC Shift sowie Sky Go und Sky Now entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Larson, Vice President of Product Development, am 3. September 2014 in Berlin
Peter Larson, Vice President of Product Development, am 3. September 2014 in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon soll ein Live-Streaming-Angebot planen. Das berichtet der Streaminganalyst Dan Rayburn in seinem Blog. Amazon habe sich vorsichtig an Rechteinhaber gewandt, um Lizenzierungen zu vereinbaren. Möglich sei aber auch, dass Amazon nur unverbindliche Marktsondierungen durchführt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Welche Art von Livestreaming geplant ist, konnte Rayburn nicht in Erfahrung bringen. Es könnte sich um Konzerte, Sportveranstaltungen oder anderes handeln.

Elemental Technologies: Amazon besitzt Live-Streaming-Software

Als weiterer Beleg könne die Übernahme des Startups Elemental Technologies durch Amazon im vorigen Monat gelten. Nach unbestätigten Informationen soll der Kaufpreis bei 500 Millionen US-Dollar liegen.

2009 hatte Elemental Technologies mit seinem Elemental Server ein System zur parallelen Videoverarbeitung auf GPUs vorgestellt. Das Startup aus Portland im US-Bundesstaat Oregon wurde im Jahr 2006 gegründet und bietet Codier- und Decodier-Software für Filme an. Die Technologie von Elemental Technologies steckt in BBCs iPlayer, CNNGo, ESPN Scorecenter, HBO GO, MSNBC Shift sowie Sky Go und Sky Now. Die Übernahme wurde von der Cloud-Sparte Amazon Web Services durchgeführt und Elemental Technologies wird in den Bereich integriert. Die Produkte von Elemental Technologies sollen bei Amazon Web Services angeboten werden.

Laut Rayburn habe das Unternehmen die Technologie für Cloud-basiertes Livestreaming für die Zuführung, Codierung, Kopierschutz und Komprimierung von Livestreams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 108,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. GeForce RTX 3070 TUF O8G 8192 MB GDDR6 für 677,30€)
  3. (u. a. Zotac Geforce RTX 3070 Twin Edge 8 GB (ZT-A30700E-10P) für 799€)

backdoor.trojan 08. Okt 2015

Kommt auch auf den Provider an, manche haben da Probleme vor allem zu Stoßzeiten... Bei...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /