Abo
  • Services:

Google will sich nicht mit Verlagen streiten

Auch Google fühlt sich in seiner Ablehnung bestätigt. Das Unternehmen teilte mit: "Die heutige Anhörung in Berlin hat erneut die zahlreichen Widersprüche und Fragen offengelegt, die mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverlage verbunden sind. Wir haben immer wieder betont, dass wir keine juristischen Auseinandersetzungen mit Verlagen führen möchten" Vielmehr wolle man den Verlagen über die Suchmaschine Traffic zuführen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Der Rechtsanwalt der VG Media, Jan Hegemann, sagte: "Es sind viele Fragen diskutiert worden. Beide Parteien werden wohl Schriftsatzfrist bis zum 7. März 2017 erhalten. Das Gericht hat heute in der Sache noch keine Entscheidung getroffen." Weiter heißt es in dem Statement: "Wir sehen, wie unter anderem auch die Bundesregierung, keine Notifizierungspflicht. Das Landgericht ist zu dieser Frage noch unentschieden."

Wie lang ist ein kleinster Textausschnitt?

Die VG Media will nach wie vor, dass Google für die Nutzung von Textausschnitten zahlt. Dazu zählen nach Vorstellung der Gesellschaft alle Textteile, die aus mehr als sieben Wörtern bestehen. Das Gesetz erlaubt Suchaggregatoren die Verwendung "einzelner Wörter" und "kleinster Textausschnitte" Google hingegen will keine entsprechende Lizenz erwerben und zeigt Sucheregebnisse der in der VG Media zusammengeschlossenen Verlage derzeit ohne Teasertext an. Kartellrechtliche Bedenken der VG Media dagegen wurden zurückgewiesen.

Im vergangenen Jahr hatte der ehemalige EU-Digitalkommissar Günther Oettinger seinen Vorschlag für ein europaweites Leistungsschutzrecht vorangetrieben und wollte Journalisten dabei eine bizzare Nachhilfestunde erteilen.

Ein Urteil wird für den 9. Mai erwartet.

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

 Verhandlung zum Leistungsschutzrecht: "Das ist ein sehr schlecht gemachtes Gesetz"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

theFiend 08. Feb 2017

Mit 92 hier noch zu schreiben... wow ;)

divStar 08. Feb 2017

Ich hoffe, dass die Verlage eine bitterliche Niederlage erfahren und am Ende trotz...

blubberer 08. Feb 2017

Deshalb sag ich ja: Komplett raus. Nix mit ohne Teaser oder sonst was. Ersatzlos...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /