Abo
  • Services:

Verhaltenskodex: Google verabschiedet sich von "Don't be evil"

Google hat kürzlich das Motto "Don't be evil" aus seinem Verhaltenskodex entfernt. Es war nicht nur intern im Unternehmen umstritten. Immer wieder führte der Leitspruch "Sei nicht böse" zu hitzigen Debatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verabschiedet sich von seinem Motto "Don't be evil".
Google verabschiedet sich von seinem Motto "Don't be evil". (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Öffentlich äußern mag sich Google dazu bisher nicht. Gizmodo hat bemerkt, dass Google den eigenen Verhaltenskodex für das Unternehmen vor einigen Wochen modifiziert hat, ohne dies kenntlich zu machen. Das Internetarchiv Wayback Machine belegt, dass das langjährige Unternehmensmotto bei Google bis zum 21. April 2018 noch immer "Don't Be Evil" ("Sei nicht böse") hieß. Mindestens seit dem 4. Mai 2018 fehlt dieses Motto im Verhaltenskodex von Google, wie Wayback Machine belegt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Googles Verhaltenskodex wurde nach Angaben des Unternehmens allerdings zuletzt am 5. April 2018 aktualisiert und seitdem nicht mehr verändert. Es ist derzeit nicht bekannt, warum die Änderung nicht dokumentiert wurde. Eine Anfrage an Google von mehreren US-Medien blieb bislang unbeantwortet. Am Ende des Verhaltenskodex taucht die Formulierung nochmals auf, aber weniger als Motto. Zudem richtet sich die Aussage explizit an den Umgang der Mitarbeiter untereinander: "Und denk dran ... sei nicht böse, und wenn du etwas siehst, von dem du denkst, dass es nicht richtig ist - sag es!"

Das Motto "Don't be evil" war über viele Jahre lang das Motto von Google und führte immer mal wieder zu Kontroversen. Auch bei Google selbst war das Motto von Anfang an umstritten. Mit der Änderung der Google-Unternehmensstruktur, bei der Alphabet zum Dachkonzern wurde, wurde der Leitspruch in "do the right thing" ("Mach das Richtige") geändert. Der Google-Leitspruch wurde aber weiter genutzt - bis er vor einigen Wochen aus dem Verhaltenskodex entfernt wurde.

Mehr als 3.000 Google-Mitarbeiter protestieren gegen Maven

Gizmodo erfuhr von Google-Mitarbeitern, dass das bisherige Motto als WLAN-Kennwort für den Internetzugang im Google-Shuttle dient. Mit dem Shuttle werden Mitarbeiter zum Google-Hauptquartier in Mountain View gefahren. Sie sollen so die Möglichkeit haben, abseits der Mobilfunkverbindung das Internet nutzen zu können.

Anfang April 2018 protestierten mehr als 3.100 Google-Mitarbeiter gegen das Militärprojekt Maven. Die Protestierenden sprachen sich in einem offenen Brief dagegen aus, die eigene künstliche Intelligenz für militärische Nutzung zu verwenden. Das Protestschreiben bezieht sich dabei auch auf das Google-Motto "Don't be evil" und fordert eine Google-Richtlinie, die die Mitarbeit an Kriegsführungstechnologie verbietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

HorkheimerAnders 23. Mai 2018

Oliver Janich Fan?

teenriot* 23. Mai 2018

Don't Google Google? Computer say's: No?

HorkheimerAnders 23. Mai 2018

Zeit mal wieder Anders zu zitieren: Ich wiederhole: auf die Überzeugung mehr zu treiben...

ManMashine 22. Mai 2018

Und selbst vorher wirkte der Slogan "Don't be evil" eher wie eine Forderung an andere...

Karmageddon 22. Mai 2018

So hoch muss man doch gar nicht anfangen. Schon dass Scannen privater Mails ist "evil...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /