Vergütung soll halbiert werden: Verlage gegen Apples Provisionen

Die Provisionspolitik von Apple gerät weiter unter Druck. Verlage verlangen eine Halbierung des üblichen Satzes, weil Amazon Prime Video die auch erhält.

Artikel veröffentlicht am ,
App-Store-Icon
App-Store-Icon (Bild: Andreas Donath)

Apple befindet sich in juristischen Auseinandersetzungen mit Epic Games um die Bedingungen im hauseigenen App Store und nun begehren auch die Verlage auf, die iOS-Anwendungen mit Abofunktionen anbieten. Die Handelsgruppe, die das Wall Street Journal, die New York Times und die Washington Post vertritt, schreibt in einem gemeinsamen öffentlichen Brief an Apple-Chef Tim Cook, dass für sie ein Satz von 15 Prozent des Umsatzes für In-App-Käufe akzeptabel wäre. Bisher ist dieser doppelt so hoch.

Stellenmarkt
  1. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Aktuell verlangt Apple 30 Prozent Provision für das erste Jahr eines In-App-Abonnements. Danach reduziert sich die Provision auf 15 Prozent, falls der Kunde sein Abo weiterlaufen lässt.

Die Forderung kommt nicht von ungefähr. Aus Gerichtsunterlagen im Rahmen einer Kartellrechtsuntersuchung des Justizausschusses der US-Regierung wurde bekannt, dass Apple Amazon einen großzügigen Rabatt einräumte, um Prime Video für seine Plattform zu gewinnen. Wenn Amazon dies schafft, warum sollten nicht alle Medienunternehmen davon profitieren?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gbpa005 21. Aug 2020

Ja, Apple, der bitterarme 2-Billionen-Dollar-Konzern wird von allen ausgebeutet. So gemein!

Hallonator 21. Aug 2020

Für Apple läuft es Bombe, ja. Für die New York Times und die Washington Post weniger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /