Abo
  • IT-Karriere:

Vergleich: Yahoo soll 118 Millionen US-Dollar für Hacks bezahlen

Ein neuer Vergleich für die Yahoo-Datenlecks sieht eine Zahlung von 117,5 Millionen US-Dollar an Yahoo-Nutzer aus Israel und den USA vor. Ein Richter muss noch zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Vergleich könnte Yahoo knapp 118 Millionen US-Dollar kosten.
Ein Vergleich könnte Yahoo knapp 118 Millionen US-Dollar kosten. (Bild: Yahoo/CC-BY 2.0)

Einer der größten Hackerangriffe zieht nun auch die höchste Kompensation für gestohlene Daten nach sich. 2013 und 2014 war Yahoo gehackt worden. Die Angreifer entwendeten die Daten von allen drei Milliarden Yahoo-Konten. Nach einem Vergleich soll Yahoo 194 Millionen betroffenen Kunden 117,5 Millionen US-Dollar bezahlen, ein Richter muss dem noch zustimmen. Teile von Yahoo wurden 2017 vom US-Telekommunikationsunternehmen Verizon übernommen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Arstechnica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, Regensburg

Der Vergleich gilt für alle in den USA oder Israel lebenden Yahoo-Nutzer sowie dort ansässige Firmen, die zwischen 2012 und 2016 ein Yahoo-Konto hatten. Insgesamt handelt es sich um 896 Millionen Konten und 194 Millionen Menschen. Ein Versuch, auch die Betroffenen aus Australien, Venezuela und Spanien in das Verfahren aufzunehmen, wurde seitens des Gerichts abgelehnt. Nur die Nutzer von rund einem Drittel der betroffenen Konten können also mit einer Zahlung rechnen.

Vergleich im Januar kassiert

Bereits im Januar konnten sich die Parteien auf einen Vergleich über 50 Millionen US-Dollar plus Anwaltskosten und andere Ausgaben einigen. Dieser wurde allerdings von einer Richterin kassiert und führte zu dem aktuellen Vergleich über 117,5 Millionen US-Dollar.

2013 waren alle drei Milliarden Yahoo-Konten gehackt worden, es wurden Namen, E-Mailadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten kompromittiert, außerdem mit dem unsicheren MD5-Verfahren gehashte Passwörter. Ende 2014 wurden erneut 500 Millionen Nutzerprofile von Yahoo kopiert. Die Angreifer könnten sich auch dauerhaften Zugang zu einigen Yahoo-Konten gesichert haben. Yahoo hatte lange über die Datenlecks geschwiegen und die Öffentlichkeit nur nach und nach über das Ausmaß der Hacks informiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Anonymer Nutzer 11. Apr 2019 / Themenstart

Kommt auf den Inhalt und die Aktualität an. Dann werd lieber drogenhändler. ^-^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /