• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleich: Yahoo soll 118 Millionen US-Dollar für Hacks bezahlen

Ein neuer Vergleich für die Yahoo-Datenlecks sieht eine Zahlung von 117,5 Millionen US-Dollar an Yahoo-Nutzer aus Israel und den USA vor. Ein Richter muss noch zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Vergleich könnte Yahoo knapp 118 Millionen US-Dollar kosten.
Ein Vergleich könnte Yahoo knapp 118 Millionen US-Dollar kosten. (Bild: Yahoo/CC-BY 2.0)

Einer der größten Hackerangriffe zieht nun auch die höchste Kompensation für gestohlene Daten nach sich. 2013 und 2014 war Yahoo gehackt worden. Die Angreifer entwendeten die Daten von allen drei Milliarden Yahoo-Konten. Nach einem Vergleich soll Yahoo 194 Millionen betroffenen Kunden 117,5 Millionen US-Dollar bezahlen, ein Richter muss dem noch zustimmen. Teile von Yahoo wurden 2017 vom US-Telekommunikationsunternehmen Verizon übernommen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Arstechnica berichtet.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Der Vergleich gilt für alle in den USA oder Israel lebenden Yahoo-Nutzer sowie dort ansässige Firmen, die zwischen 2012 und 2016 ein Yahoo-Konto hatten. Insgesamt handelt es sich um 896 Millionen Konten und 194 Millionen Menschen. Ein Versuch, auch die Betroffenen aus Australien, Venezuela und Spanien in das Verfahren aufzunehmen, wurde seitens des Gerichts abgelehnt. Nur die Nutzer von rund einem Drittel der betroffenen Konten können also mit einer Zahlung rechnen.

Vergleich im Januar kassiert

Bereits im Januar konnten sich die Parteien auf einen Vergleich über 50 Millionen US-Dollar plus Anwaltskosten und andere Ausgaben einigen. Dieser wurde allerdings von einer Richterin kassiert und führte zu dem aktuellen Vergleich über 117,5 Millionen US-Dollar.

2013 waren alle drei Milliarden Yahoo-Konten gehackt worden, es wurden Namen, E-Mailadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten kompromittiert, außerdem mit dem unsicheren MD5-Verfahren gehashte Passwörter. Ende 2014 wurden erneut 500 Millionen Nutzerprofile von Yahoo kopiert. Die Angreifer könnten sich auch dauerhaften Zugang zu einigen Yahoo-Konten gesichert haben. Yahoo hatte lange über die Datenlecks geschwiegen und die Öffentlichkeit nur nach und nach über das Ausmaß der Hacks informiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Anonymer Nutzer 11. Apr 2019

Kommt auf den Inhalt und die Aktualität an. Dann werd lieber drogenhändler. ^-^


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /