Abo
  • Services:

Vergleich geschlossen: Tierschützer geben im Streit um Affen-Selfie auf

Der jahrelange Streit um die Urheberrechte an einem Affen-Selfie ist beigelegt. Der fragwürdige Vergleich verhindert wohl eine teure Niederlage für die umstrittene Tierschutzorganisation Peta.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien (Bild: Public Domain)

Ein merkwürdiger Rechtsstreit um Affen-Selfies endet mit einem ebenso merkwürdigen Vergleich: Die umstrittene Tierschutzorganisation Peta ließ vor einem US-amerikanischen Bundesgericht ihre Berufungsklage gegen den britischen Fotografen David Slater fallen, der die Rechte an den Fotos für sich reklamiert hatte. Im Gegenzug habe sich Slater verpflichtet, 25 Prozent der künftigen Einnahmen aus einem Buch mit den Affenfotos für den Erhalt der Makaken-Lebensräume in Indonesien zu spenden, teilte Peta mit. Damit sind Fotos, die von Tieren aufgenommen werden, weiterhin nicht urheberrechtlich geschützt. Eine Grundsatzentscheidung vor dem US-Supreme Court wird von Peta demnach nicht mehr angestrebt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Der Fall war im August 2014 bekanntgeworden, weil in der Wikipedia mehrere Fotos hochgeladen worden waren, die der Naruto genannte Affe mit Slaters Kamera im Jahr 2011 geknipst hatte. Das Onlinelexikon weigerte sich nach einer Beschwerde des Fotografen, die Bilder zu entfernen. Das Argument: Slater verfüge über kein Urheberrecht an den Fotos, da er die Bilder nicht selbst aufgenommen habe. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab.

Hohe Gerichtskosten drohten

Peta ging anschließend noch einen Schritt weiter. Die Organisation verlangte eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf der Plattform Blurb vermarktet haben soll. Doch der zuständige Bezirksrichter wies die Klage gegen Slater und Blurb im Januar 2016 ab. Einem Bericht von Ars Technica zufolge zeichnete sich im August 2017 bereits eine außergerichtliche Einigung ab. Möglicherweise wollte Peta damit verhindern, im Falle einer weiteren Niederlage auf Gerichtskosten von Hunderttausenden Dollar sitzenzubleiben. Teile des Vergleichs, die mögliche Zahlungen an Blurb für die Deckung der Anwaltskosten enthalten könnten, sind laut Ars Technica geheim.

Der finanzielle Erfolg für Narutos Lebensraum dürfte sich in Grenzen halten. Slater erzielt nach eigenen Angaben kaum Einnahmen aus der Vermarktung der Bilder. Zudem hat ihn der Prozess wegen der Anwaltskosten finanziell in den Ruin getrieben. Dem britischen Guardian sagte er im vergangenen Juli, sich das Fotografieren nicht mehr leisten zu können. Er überlege stattdessen, Tennislehrer zu werden oder Hunde auszuführen. Selbst den Flug zum Gerichtsverfahren nach San Francisco habe er nicht mehr zahlen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-73%) 7,99€

s7evin 13. Sep 2017

Nach der Logik könnte dann jeder Kamera Verkäufer die Fotografen verklagen, die Fotos...

Bouncy 13. Sep 2017

Ich war schonmal im Schwarzwald, aber der ist gar nicht schwarz, fand ich doof. Willst...

Bouncy 13. Sep 2017

Zweifellos sind sie suspekt. Aber während andere Vereine sicherlich mehr tatsächliche...

ObjectID 12. Sep 2017

Die Peta unterhält die größte Fahrzeug flotte in den USA zum einschläfern von Tieren...

violator 12. Sep 2017

Ist der Affe denn eine Person? ;) Dass der Fotograf keine Rechte hat ist schon richtig...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /