Abo
  • IT-Karriere:

Vergleich geschlossen: Tierschützer geben im Streit um Affen-Selfie auf

Der jahrelange Streit um die Urheberrechte an einem Affen-Selfie ist beigelegt. Der fragwürdige Vergleich verhindert wohl eine teure Niederlage für die umstrittene Tierschutzorganisation Peta.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien (Bild: Public Domain)

Ein merkwürdiger Rechtsstreit um Affen-Selfies endet mit einem ebenso merkwürdigen Vergleich: Die umstrittene Tierschutzorganisation Peta ließ vor einem US-amerikanischen Bundesgericht ihre Berufungsklage gegen den britischen Fotografen David Slater fallen, der die Rechte an den Fotos für sich reklamiert hatte. Im Gegenzug habe sich Slater verpflichtet, 25 Prozent der künftigen Einnahmen aus einem Buch mit den Affenfotos für den Erhalt der Makaken-Lebensräume in Indonesien zu spenden, teilte Peta mit. Damit sind Fotos, die von Tieren aufgenommen werden, weiterhin nicht urheberrechtlich geschützt. Eine Grundsatzentscheidung vor dem US-Supreme Court wird von Peta demnach nicht mehr angestrebt.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Der Fall war im August 2014 bekanntgeworden, weil in der Wikipedia mehrere Fotos hochgeladen worden waren, die der Naruto genannte Affe mit Slaters Kamera im Jahr 2011 geknipst hatte. Das Onlinelexikon weigerte sich nach einer Beschwerde des Fotografen, die Bilder zu entfernen. Das Argument: Slater verfüge über kein Urheberrecht an den Fotos, da er die Bilder nicht selbst aufgenommen habe. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab.

Hohe Gerichtskosten drohten

Peta ging anschließend noch einen Schritt weiter. Die Organisation verlangte eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf der Plattform Blurb vermarktet haben soll. Doch der zuständige Bezirksrichter wies die Klage gegen Slater und Blurb im Januar 2016 ab. Einem Bericht von Ars Technica zufolge zeichnete sich im August 2017 bereits eine außergerichtliche Einigung ab. Möglicherweise wollte Peta damit verhindern, im Falle einer weiteren Niederlage auf Gerichtskosten von Hunderttausenden Dollar sitzenzubleiben. Teile des Vergleichs, die mögliche Zahlungen an Blurb für die Deckung der Anwaltskosten enthalten könnten, sind laut Ars Technica geheim.

Der finanzielle Erfolg für Narutos Lebensraum dürfte sich in Grenzen halten. Slater erzielt nach eigenen Angaben kaum Einnahmen aus der Vermarktung der Bilder. Zudem hat ihn der Prozess wegen der Anwaltskosten finanziell in den Ruin getrieben. Dem britischen Guardian sagte er im vergangenen Juli, sich das Fotografieren nicht mehr leisten zu können. Er überlege stattdessen, Tennislehrer zu werden oder Hunde auszuführen. Selbst den Flug zum Gerichtsverfahren nach San Francisco habe er nicht mehr zahlen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

s7evin 13. Sep 2017

Nach der Logik könnte dann jeder Kamera Verkäufer die Fotografen verklagen, die Fotos...

Bouncy 13. Sep 2017

Ich war schonmal im Schwarzwald, aber der ist gar nicht schwarz, fand ich doof. Willst...

Bouncy 13. Sep 2017

Zweifellos sind sie suspekt. Aber während andere Vereine sicherlich mehr tatsächliche...

ObjectID 12. Sep 2017

Die Peta unterhält die größte Fahrzeug flotte in den USA zum einschläfern von Tieren...

violator 12. Sep 2017

Ist der Affe denn eine Person? ;) Dass der Fotograf keine Rechte hat ist schon richtig...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /