Abo
  • Services:

Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden wird Assange in der Botschaft befragen

Jetzt also doch: Schwedische Ermittler wollen Julian Assange in London besuchen und ihn im Botschaftsexil befragen. Der Wikileaks-Gründer hält sich seit 2012 in der Botschaft auf, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London
Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London (Bild: Olivia Harris/Reuters)

Es gibt Bewegung im Fall von Julian Assange. Der Wikileaks-Gründer soll demnächst von schwedischen Ermittlern in der ecuadorianischen Botschaft in London befragt werden. Dazu haben Schweden und Ecuador nach Angaben der Deutschen Presseagentur eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Die Vereinbarung soll noch in dieser Woche vom schwedischen Kabinett abgesegnet werden.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Assange hält sich seit 2012 in der Botschaft auf, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen. Er befürchtet, dass er aus Schweden leichter in die USA ausgeliefert werden könnte als aus Großbritannien. In den USA ermittelt seit mehreren Jahren eine Grand Jury unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Wikileaks-Gründer.

Assange hatte die Vernehmung in London schon mehrfach vorgeschlagen. In dem Verfahren geht es um Vergewaltigungsvorwürfe zweier Frauen aus Schweden gegen Assange. Eine Vernehmung noch in diesem Jahr scheint indes nicht anzustehen - dafür dürfte die Zeit zu knapp sein. Die Vorwürfe gegen den Wikileaks-Gründer würden im Jahr 2020 verjähren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 49,99€
  4. 4,99€

Dwalinn 16. Dez 2015

+1

Dwalinn 16. Dez 2015

Roman Polanski wurde auch mit internationalen Haftbefehl gesucht. Zu den Zeitpunkt war...

mnementh 15. Dez 2015

Wenn sie keine Hexe ist, dann kann sie ihre Unschuld ja beweisen. Was? Sie kann nicht...

Ekelpack 15. Dez 2015

Es ist völlig unerheblich was einem vorgeworfen wird. Die Rechtsstaatlichkeit ist das...

schmidy 14. Dez 2015

Schon einmal in Art. 103 Abs. 1 GG ("GG" steht für "Grundgesetz") oder Art. 6 Abs. 3...


Folgen Sie uns
       


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /