Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden wird Assange in der Botschaft befragen

Jetzt also doch: Schwedische Ermittler wollen Julian Assange in London besuchen und ihn im Botschaftsexil befragen. Der Wikileaks-Gründer hält sich seit 2012 in der Botschaft auf, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London
Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London (Bild: Olivia Harris/Reuters)

Es gibt Bewegung im Fall von Julian Assange. Der Wikileaks-Gründer soll demnächst von schwedischen Ermittlern in der ecuadorianischen Botschaft in London befragt werden. Dazu haben Schweden und Ecuador nach Angaben der Deutschen Presseagentur eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Die Vereinbarung soll noch in dieser Woche vom schwedischen Kabinett abgesegnet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Assange hält sich seit 2012 in der Botschaft auf, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen. Er befürchtet, dass er aus Schweden leichter in die USA ausgeliefert werden könnte als aus Großbritannien. In den USA ermittelt seit mehreren Jahren eine Grand Jury unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Wikileaks-Gründer.

Assange hatte die Vernehmung in London schon mehrfach vorgeschlagen. In dem Verfahren geht es um Vergewaltigungsvorwürfe zweier Frauen aus Schweden gegen Assange. Eine Vernehmung noch in diesem Jahr scheint indes nicht anzustehen - dafür dürfte die Zeit zu knapp sein. Die Vorwürfe gegen den Wikileaks-Gründer würden im Jahr 2020 verjähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
    Telefon- und Internetanbieter
    Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

    Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
    Von Harald Büring

  2. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Dwalinn 16. Dez 2015

+1

Dwalinn 16. Dez 2015

Roman Polanski wurde auch mit internationalen Haftbefehl gesucht. Zu den Zeitpunkt war...

mnementh 15. Dez 2015

Wenn sie keine Hexe ist, dann kann sie ihre Unschuld ja beweisen. Was? Sie kann nicht...

Ekelpack 15. Dez 2015

Es ist völlig unerheblich was einem vorgeworfen wird. Die Rechtsstaatlichkeit ist das...

schmidy 14. Dez 2015

Schon einmal in Art. 103 Abs. 1 GG ("GG" steht für "Grundgesetz") oder Art. 6 Abs. 3...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Surviving Mars: Deluxe Edition gratis • Battlefield V (XBO) 5,99€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /