Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein

Erst im Mai hatte Schweden das Verfahren wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder aufgenommen, ein halbes Jahr später lässt die Staatsanwaltschaft das Verfahren fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die stellvertretende Generalstaatsanwältin Eva-Marie Persson stellt die Ermittlungen gegen Assange ein.
Die stellvertretende Generalstaatsanwältin Eva-Marie Persson stellt die Ermittlungen gegen Assange ein. (Bild: Jonathan Nackstand/AFP via Getty Images)

Die schwedische Justiz stellt das Verfahren gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. "Ich möchte über meine Entscheidung informieren, das Ermittlungsverfahren einzustellen," sagte die stellvertretende Generalstaatsanwältin Eva-Marie Persson auf einer Pressekonferenz am 19. November in Stockholm. Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Assange werde nicht länger aufrechterhalten, weil die Beweise für eine Verurteilung nicht ausreichten, begründete Persson ihre Entscheidung. Zuerst hatten die britische Zeitung The Guardian und die Zeit berichtet.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (m/w/d) Guest Management
    BB onsite GmbH, München
  2. IT-Projektmanager »Digitalisierung & IT-Strategie« (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
Detailsuche

Erst im Mai war das Ermittlungsverfahren gegen Assange wegen Vergewaltigungsvorwürfen von der schwedischen Staatsanwaltschaft wieder aufgenommen worden, nachdem es zwei Jahre zuvor eingestellt worden war.

Assange wurde "minderschwere Vergewaltigung" in mehreren Fällen vorgeworfen. Zwar soll der Sex zwischen Assange und den Klägerinnen einvernehmlich stattgefunden haben, allerdings habe Assange die Klägerinnen zum Sex ohne Kondom genötigt oder das Kondom sei unter seltsamen Umständen gerissen, lauteten die Vorwürfe. Assange hatte diese stets bestritten, wollte sich einem Verfahren in Schweden jedoch wegen einer möglichen Auslieferung in die USA nicht stellen, sondern in Großbritannien verbleiben.

Wegen einer drohenden Auslieferung nach Schweden flüchtete Assange 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London. Dort wurde er am 11. April 2019 von der britischen Polizei verhaftet, nachdem das südamerikanische Land das politische Asyl aufgehoben hatte. In Großbritannien wurde er wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft verurteilt, diese Freiheitsstrafe endete am 22. September. Aufgrund seiner "Fluchtvergangenheit" muss Assange jedoch im Gefängnis verbleiben, bis die Gerichte über einen Auslieferungsantrag der USA entschieden haben. Wegen dieses Szenarios wollte sich Assange ursprünglich nicht in Schweden vor Gericht verantworten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 20. Nov 2019

Nein, solange bis Ecuador eine Hilfe Zahlung bekommen hat, welche dann zufaellig mit der...

vinzf 20. Nov 2019

Nur beim Straßenverkehr oder auch beim Geschlechtsverkehr ? ;))

heikom36 20. Nov 2019

Bei solchen Taten muss man nicht selbst Anzeige erstatten. Wenn die Polizei oder SA Wind...

tomate.salat.inc 20. Nov 2019

Lol. Und nachm Brexit gehören die zur USA. Erleichtert die "Auslieferung".

surtic 20. Nov 2019

Je nachdem was es für ein Kondom ist und wie / und was für Sex Sie hatten kann das schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /