Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London
Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Vergewaltigungsvorwürfe: Julian Assange soll doch in London befragt werden

Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London
Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Die schwedische Staatsanwaltschaft will nun offenbar doch nach London reisen und Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft befragen. Auch eine DNA-Probe soll genommen werden - trotz Rechtsunsicherheit.

Anzeige

Bisher hat die schwedische Staatsanwaltschaft darauf bestanden, Wikileaks-Gründer Julian Assange zu Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs und der Vergewaltigung in Schweden zu befragen. Jetzt ist sie offenbar bereit, nach London zu reisen, um Assange in seinem Exil in der ecuadorianischen Botschaft zu treffen. Dort soll auch eine DNA-Probe genommen werden. Assanges Anwälte begrüßten den Vorschlag, den sie bereits kurz nach seiner Anklage geäußert hatten.

Assange sieht sich weiterhin mit dem Vorwurf konfrontiert, zwei Frauen in Stockholm sexuell missbraucht und vergewaltigt zu haben. Ein Berufungsgericht in Stockholm hatte erst im November 2014 eine Klage Assanges gegen den nationalen und europäischen Haftbefehl abgewiesen. Schweden fordert seit 2010 Assanges Auslieferung.

Weiterhin Auslieferung in die USA befürchtet

Assange floh am 24. August 2012 in die Botschaft Ecuadors in London, nachdem er mehrmals erfolglos vor britischen Gerichten gegen seine Auslieferung geklagt hatte. Er befürchtet, dass Schweden ihn wegen seiner Beteiligung an der Enthüllungsplattform Wikileaks an die USA ausliefert. Schweden darf Personen allerdings nur dann ausliefern, wenn ihnen für die gleiche Tat eine Haftstrafe von mindestens einem Jahr in Schweden droht. Außerdem gibt es keinen offiziellen Haftbefehl gegen Assange in den USA.

Die schwedische Staatsanwaltschaft lehnte bislang eine Befragung in London ab, da sie "lückenhaft" sein könnte. Außerdem gebe es Zweifel, ob ein im Ausland abgenommener DNA-Test nach schwedischem Recht gültig sei. Sollte gegen Assange Anklage erhoben werden, muss er in Schweden aber vor Gericht erscheinen.


eye home zur Startseite
Youssarian 14. Mär 2015

Mich würde schon interessieren, in welchem Land dies Nötigung sein soll. In welchen Land...

cry88 13. Mär 2015

Vermutlich ist damit eher die juristische Situation gemeint. Wird ein Zeuge/Verdächtiger...

jt (Golem.de) 13. Mär 2015

Stimmt und ist korrigiert.

Bosancero 13. Mär 2015

Weil die dachten das er es nicht lange aushalten wird.

spiderbit 13. Mär 2015

ja auch mein erster gedanke



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. 169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Warum?

    Eheran | 20:43

  2. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  3. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  4. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39

  5. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    v2nc | 20:39


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel