Abo
  • Services:
Anzeige
Google will auf Löschung von Links hinweisen.
Google will auf Löschung von Links hinweisen. (Bild: AFP/Getty Images)

Vergessenwerden: Google will auf gelöschte Links hinweisen

Der Internetkonzern Google will künftig offenbar darauf hinweisen, wenn Links auf Wunsch von Nutzern aus den Suchergebnissen entfernt wurden.

Anzeige

Google will einem Bericht zufolge künftig darauf hinweisen, wenn Links auf Wunsch von Nutzern nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt werden sollen. Der Konzern plant laut einem Bericht des Guardian, am Seitenende der Suchergebnisse solche Hinweise einzubauen. Sie sollen ähnlich funktionieren wie jene, die der Konzern bei Seiten verwendet, die wegen Urheberrechtsverletzungen aus den Suchergebnissen entfernt wurden. Google lehnte laut Guardian eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Suchmaschinenexperten hatten ein solches Vorgehen bereits erwartet.

Wie die Zeitung weiter berichtet, will Google in seinem halbjährlichen Transparenzbericht künftig Informationen über die Zahl der entfernten Einträge bereitstellen. Seit dem Urteil am 13. Mai erreichten Google nach eigenen Angaben schon Zehntausende Anfragen von Nutzern, die um die Löschung von Informationen baten. Knapp ein Drittel beträfen Betrugsfälle, in einem Fünftel sei es um schwere Straftaten gegangen. Zwölf Prozent der Anfragen stünden im Zusammenhang mit Festnahmen wegen Kinderpornografie.

Jimmy Wales warnt weiter vor Zensur

Vor rund zwei Wochen hatte Google ein Formular online gestellt, mit dem Nutzer in Europa die Löschung von Einträgen beantragen können. Damit reagiert der Internetkonzern auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai. Das Gericht hatte geurteilt, Nutzer hätten das Recht, die Löschung von persönlichen Informationen zu beantragen, die veraltet, irrelevant oder nicht mehr adäquat seien.

Der Konzern muss nicht jedem Antrag folgen, jedoch prüfen, ob die Löschung im öffentlichen Interesse ist. Google hat für diesen Zweck ein Komitee eingerichtet, zu dem unter anderen Chairman Eric Schmidt und Wikipedia-Gründer Jimmy Wales gehören.

Wales hatte das Urteil in einem Interview mit der Seite Techcrunch am Wochenende als Zensur kritisiert. Von Zeitungen genutzte Informationen, die der Wahrheit entsprächen und in Gerichtsdokumenten veröffentlicht worden seien, seien nicht privat. Das Urteil des EuGH sei in der Klärung der Frage, was privat sei und was nicht, hinderlich. Vor allem Zeitungen litten darunter, weil Nutzer Informationen in erster Linie über Google suchten und so auf den Seiten landeten.

Nachtrag vom 10. Juni 2014, 13:45 Uhr

Wir haben den Artikel dahingehend präzisiert, dass nicht mehr von gelöschten Inhalten die Rede ist, sondern von Links, die aus den Suchergebnissen entfernt werden.


eye home zur Startseite
fesfrank 11. Jun 2014

ich finds klasse :)

fesfrank 11. Jun 2014

ich hab schon viel "bullshit" hier gelesen, ich bin davon ausgegangen das dies nicht...

fesfrank 11. Jun 2014

der eugh hat europäisches recht umgesetzt, nicht mehr, aber auch nicht weniger! .....

tingelchen 10. Jun 2014

einfach einen Link zu einem Proxy dazu packen. Das Urteil ist und bleibt einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. expert SE, Langenhagen
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  4. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. bis zu 75% sparen
  3. für 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  2. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  3. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07

  5. EU ist behindert!

    __destruct() | 01:47


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel