Abo
  • IT-Karriere:

Vergessenwerden: Google will auf gelöschte Links hinweisen

Der Internetkonzern Google will künftig offenbar darauf hinweisen, wenn Links auf Wunsch von Nutzern aus den Suchergebnissen entfernt wurden.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google will auf Löschung von Links hinweisen.
Google will auf Löschung von Links hinweisen. (Bild: AFP/Getty Images)

Google will einem Bericht zufolge künftig darauf hinweisen, wenn Links auf Wunsch von Nutzern nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt werden sollen. Der Konzern plant laut einem Bericht des Guardian, am Seitenende der Suchergebnisse solche Hinweise einzubauen. Sie sollen ähnlich funktionieren wie jene, die der Konzern bei Seiten verwendet, die wegen Urheberrechtsverletzungen aus den Suchergebnissen entfernt wurden. Google lehnte laut Guardian eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Suchmaschinenexperten hatten ein solches Vorgehen bereits erwartet.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Wie die Zeitung weiter berichtet, will Google in seinem halbjährlichen Transparenzbericht künftig Informationen über die Zahl der entfernten Einträge bereitstellen. Seit dem Urteil am 13. Mai erreichten Google nach eigenen Angaben schon Zehntausende Anfragen von Nutzern, die um die Löschung von Informationen baten. Knapp ein Drittel beträfen Betrugsfälle, in einem Fünftel sei es um schwere Straftaten gegangen. Zwölf Prozent der Anfragen stünden im Zusammenhang mit Festnahmen wegen Kinderpornografie.

Jimmy Wales warnt weiter vor Zensur

Vor rund zwei Wochen hatte Google ein Formular online gestellt, mit dem Nutzer in Europa die Löschung von Einträgen beantragen können. Damit reagiert der Internetkonzern auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai. Das Gericht hatte geurteilt, Nutzer hätten das Recht, die Löschung von persönlichen Informationen zu beantragen, die veraltet, irrelevant oder nicht mehr adäquat seien.

Der Konzern muss nicht jedem Antrag folgen, jedoch prüfen, ob die Löschung im öffentlichen Interesse ist. Google hat für diesen Zweck ein Komitee eingerichtet, zu dem unter anderen Chairman Eric Schmidt und Wikipedia-Gründer Jimmy Wales gehören.

Wales hatte das Urteil in einem Interview mit der Seite Techcrunch am Wochenende als Zensur kritisiert. Von Zeitungen genutzte Informationen, die der Wahrheit entsprächen und in Gerichtsdokumenten veröffentlicht worden seien, seien nicht privat. Das Urteil des EuGH sei in der Klärung der Frage, was privat sei und was nicht, hinderlich. Vor allem Zeitungen litten darunter, weil Nutzer Informationen in erster Linie über Google suchten und so auf den Seiten landeten.

Nachtrag vom 10. Juni 2014, 13:45 Uhr

Wir haben den Artikel dahingehend präzisiert, dass nicht mehr von gelöschten Inhalten die Rede ist, sondern von Links, die aus den Suchergebnissen entfernt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 7,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 1,24€

fesfrank 11. Jun 2014

ich finds klasse :)

fesfrank 11. Jun 2014

ich hab schon viel "bullshit" hier gelesen, ich bin davon ausgegangen das dies nicht...

fesfrank 11. Jun 2014

der eugh hat europäisches recht umgesetzt, nicht mehr, aber auch nicht weniger! .....

tingelchen 10. Jun 2014

einfach einen Link zu einem Proxy dazu packen. Das Urteil ist und bleibt einfach...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /