Abo
  • Services:
Anzeige
Vergessenwerden: Google schaltet Lösch-Formular frei
(Bild: google.com/Screenshot: Golem.de)

Vergessenwerden: Google schaltet Lösch-Formular frei

Nach dem umstrittenen EuGH-Urteil hat Google heute ein Löschformular online gestellt. Zugleich will der Suchmaschinenbetreiber versuchen, Zensurversuche von Regierungen abzuwehren, die sich auf das Urteil berufen.

Anzeige

Rund zwei Wochen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Recht auf Vergessenwerden im Internet hat Google sein Formular für Löschanträge heute online gestellt. Der Konzern schaltete am Freitag ein Formular frei, mit dem die Entfernung von Suchergebnissen gefordert werden kann.

Die Antragsteller müssen die Forderung zu jedem Link begründen und die Kopie eines Ausweises hochladen, um sich zu identifizieren. Google werde jede Anfrage individuell prüfen und zwischen den Datenschutzrechten des Einzelnen und dem Recht der Öffentlichkeit auf Auskunft und Informationsweitergabe abwägen, hieß es.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte in diesem Monat eine weitreichende Entscheidung zum Umgang mit Suchmaschinen getroffen. Google muss aus seinen Trefferlisten Links entfernen, wenn ein Nutzer damit sein Persönlichkeitsrecht verletzt sieht. Eindeutige Kriterien, ob und wann eine Suchmaschine eine Fundstelle entfernen muss, die auf eine bestimmte Seite verweist, fehlen jedoch. Seit dem Urteil sind laut Google mehrere Tausend Löschanträge eingegangen.

Google macht keine Angaben dazu, wie lange die Bearbeitung solcher Anträge dauern könnte. Die bereits gestellten Anfragen müssten erneut über das Formular eingereicht werden. Gelöscht werden nur Treffer inGoogle-Diensten in der EU sowie in Island, Norwegen, Lichtenstein und der Schweiz - nicht aber bei Google.com.

Google-Chef Larry Page warnte im Gespräch mit der britischen Financial Times vor den negativen Folgen des EuGH-Urteils. Er befürchte, dass dies ein ermutigendes Signal für Regierungen sein könnte, die Onlinezensur betreiben. Es könne auch der nächsten Generation von Startups schaden, sagte er.

Wikipedia-Gründer spricht von Zensur

Google bildet auch einen Beirat, der den Konzern beim Umgang mit den Löschanträgen beraten soll. Dem Beirat gehört unter anderem Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, an der die EuGH-Entscheidung als Schritt in Richtung Zensur kritisiert hatte. Vieles sei für die Umsetzung des Urteils noch unklar - zum Beispiel, nach welcher Frist die Links zu den Informationen gelöscht werden sollten, sagte ein Sprecher. Google rechnet damit, dass strittige Fälle vor Gericht kommen werden.

Google betonte, bei der Prüfung der Anträge werde untersucht, ob ein öffentliches Interesse an den Informationen bestehe - zum Beispiel, ob es um finanzielle Betrugsfälle, Berufsvergehen oder Amtsmissbrauch, strafrechtliche Verurteilungen oder das öffentliche Verhalten von Regierungsbeamten gehe.


eye home zur Startseite
Ipa 30. Mai 2014

Das habe ich so nicht gesagt. Ich bin für freie Informationen die man über die google...

nykiel.marek 30. Mai 2014

Soll das jetzt ein Problem sein? Echt? LG, MN

nykiel.marek 30. Mai 2014

Als ob das ein Problem wäre. LG, MN

Neratiel 30. Mai 2014

ach wegen den 5 Nutzern war Golem das keinen eigenen Artikel wert... :D

Rock_Bottom 30. Mai 2014

Wenn man die großen Medien ließt, dann habe ich so das Gefühl, bei den meisten sei eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Siri und diktieren

    Iomegan | 23:33

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    wasabi | 23:29

  3. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    itza | 23:29

  4. Re: Horizon zero dawn

    genussge | 23:28

  5. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Vanger | 23:26


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel