• IT-Karriere:
  • Services:

Vergessenwerden: 12.000 Anträge auf Löschung von Google-Links am ersten Tag

Am ersten Tag haben viele Netznutzer bei Google die Löschung von Links beantragt. Der Europäische Gerichtshof hatte kürzlich entschieden, dass Nutzer ein Recht auf Vergessenwerden haben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google: Identitätsnachweis kritisiert
Google: Identitätsnachweis kritisiert (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Bei Google seien am ersten Tag rund 12.000 Anträge europäischer Bürger auf Löschung von Suchergebnissen über sie eingegangen. Das teilte der Internet-Konzern am Freitag unter anderem der Finanznachrichtenagentur Bloomberg mit. Google hatte am Morgen als Reaktion auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Recht auf Vergessenwerden im Internet ein entsprechendes Formular freigeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Valtech Mobility GmbH, verschiedene Standorte

Nach Kritik des Hamburger Datenschützers Johannes Caspar änderte der Konzern das Formular im Laufe des Tages in einem wichtigen Punkt. Der in Deutschland für Google zuständige Datenschützer hatte vor allem bemängelt, dass Google zum Hochladen der Kopie eines Personalausweises aufrief. Die automatisierte Speicherung des Personalausweises durch nicht-öffentliche Stellen sei laut Gesetz nicht zulässig, erklärte er. Nun heißt es auf der Webseite lediglich: "Fügen Sie bitte eine lesbare Kopie eines Sie identifizierenden Dokuments bei."

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte vor gut zwei Wochen entschieden, dass Europas Bürger Google dazu verpflichten können, Links zu unangenehmen Dingen aus ihrer Vergangenheit aus dem Netz verschwinden zu lassen. Google müsse die Verweise aus seiner Ergebnisliste entfernen, wenn dort enthaltene Informationen das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz einer Person verletzten. Die Informationen könnten dabei auch weiterhin im Netz verfügbar bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 41,99€
  2. 10,49€
  3. (-50%) 14,99€

fesfrank 01. Jun 2014

ich gebe dir vollkommen recht!!!! nur ist es einmal so, das viele geistig und...

Teko 01. Jun 2014

Wenn Google den Leuten solche Recht einräumt, dann sollte das für die Presse auch gelten...

violator 01. Jun 2014

Der Witz ist ja auch, wenn einer was bei Google löschen lässt und eine andere Website...

eineerdnuss 01. Jun 2014

Wenn dann mit "don't be evil"

Bassa 01. Jun 2014

Vielleicht sollten die Suchmaschinenbetreiber das Gericht verklagen. Immerhin ermöglicht...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
    •  /