• IT-Karriere:
  • Services:

Verfrühter Aprilscherz: Volkswagen bleibt Volkswagen und wird nicht Voltswagen

Die Umbenennung in Voltswagen ist nur ein Marketing-Stunt von Volkswagen gewesen. Die Weltpresse ist darauf hereingefallen. (Wir auch.)

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen hat sich einen Scherz erlaubt
Volkswagen hat sich einen Scherz erlaubt (Bild: Volkswagen/Emojipedia/Composing: Andreas Donath)

Volkswagen benennt sich nicht in Voltswagen um. Die Aktion war ein absichtlich verfrühter Aprilscherz, der anlässlich der E-Auto-Kampagne für den ID.4 in den USA weltweit losgetreten wurde.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. itsc GmbH, Hannover

Ein Volkswagen-Sprecher deckte den Spaß auf, nachdem fast alle Medien auf den PR-Gag des Unternehmens reingefallen waren, wie das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Reuters übereinstimmend berichteten.

Der Auslöser

Volkswagen of America hatte am Montag vermeintlich versehentlich den Entwurf einer Pressemitteilung veröffentlicht, in der die Änderung angekündigt wurde. Der Nachrichtensender CNBC verbreitete die Geschichte der zurückgezogenen Pressemitteilung. Dies wurde noch verhalten und skeptisch bewertet.

So ging die Marketing-Masche weiter

Nach einiger Zeit veröffentlichte Volkswagen die Pressemitteilung, dass die Namensänderung echt und als "öffentliche Erklärung der zukunftsweisenden Investitionen des Unternehmens in die E-Mobilität" zu verstehen sei. Der Voltswagen-Schriftzug werde in Zukunft auf E-Autos des Unternehmens prangen.

Alle machen mit

Diese offizielle Verlautbarung - wohlgemerkt vor dem 1. April - wurde authentisch gehalten. Volkswagen verbreitete sie auch über seine sozialen Kanäle und zeigte sogar ein Bild des Voltswagen-Logos. Internationale und nationale Medien, darunter Golem.de, aktualisierten daraufhin ihre Meldungen. Mittlerweile entfernte Volkswagen die Pressemitteilung wieder von seiner US-Website.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

The Verge titelte - offenbar verärgert - derweil: "Von der Firma, die Ihnen Dieselgate brachte…" und schreibt: "Aber jetzt wissen wir, dass die Umfirmierung nichts weiter als eine weitere Lüge von einem Unternehmen war, das für etwas anderes bekannt geworden ist: Lügen."

Der Autor meint dazu

Eine gelungene Aktion, die das erreicht hat, was für die Kampagne notwendig war: Aufmerksamkeit. Dass sich die Volkswagen-Abteilung traut, den heiligen Markenkern anzugreifen, zeugt von Mut und Chuzpe. Ob das bewusste Streuen von Falschmeldungen ausgerechnet bei diesem Unternehmen der richtige Gag ist, darf aber gerne kritisch hinterfragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

amagol 05. Apr 2021 / Themenstart

Und wenn du beruflich unterwegs bist kommt es darauf an 2ct/kWh zu sparen? Wie wenig ist...

dark_matter 01. Apr 2021 / Themenstart

Ich hab seit meiner Kindheit alles von Ami 8 bis zu den jetzigen Citroën Modellen alles...

jo-1 01. Apr 2021 / Themenstart

Mich jucken erkennbar ideologisch geprägte Aussagen ohnehin kaum noch - mein Ziel ist...

Standard 01. Apr 2021 / Themenstart

Das dürfte das Vertrauen in Volkswagen in den USA weiter sinken lassen. Anders als hier...

Standard 01. Apr 2021 / Themenstart

Viel mehr sagt uns das was über Volkswagen, man hat die Presse einfach angelogen. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /