Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden
Edward Snowden (Bild: Sunshinepress/Getty Images)

Verfolgung von Manning und Snowden: Pressefreiheit in den USA bedroht

In den USA habe die staatliche Verfolgung von investigativen Journalisten und ihren Hinweisgebern ein nie gekanntes Ausmaß erreicht, kritisiert Reporter ohne Grenzen.

Anzeige

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen kritisiert die Einschränkungen der Pressefreiheit in den USA. In der aktuellen Rangliste der Pressefreiheit kamen die USA auf Platz 46, 13 Plätze niedriger als im Vorjahr.

In den USA habe die staatliche Verfolgung von investigativen Journalisten und ihren Hinweisgebern aus den Sicherheitsbehörden ein nie gekanntes Ausmaß erreicht. Die 35-jährige Haftstrafe für Chelsea Manning und die Jagd auf den NSA-Whistleblower Edward Snowden sollten Nachahmer offenbar abschrecken, Journalisten brisante Informationen über Regierung und Behörden zuzuspielen. Die Ausforschung von Telefonanschlüssen der Nachrichtenagentur Associated Press passe dazu, ebenso die Entscheidung eines Gerichts, dem New-York-Times-Reporter James Risen das Recht auf Aussageverweigerung im Prozess gegen einen mutmaßlichen Informanten abzusprechen.

Dem freien Journalisten Barrett Brown drohe eine Haftstrafe von bis zu 105 Jahren, weil er bei einer Recherche einen Link zu gehackten E-Mails einer Sicherheitsfirma in einem Chatforum veröffentlichte.

"Selbst Staaten wie die USA und Großbritannien rücken investigative Journalisten und ihre Hinweisgeber mittlerweile in die Nähe des Terrorismus", sagte ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske in Berlin. "Dass Länder mit einer langen Tradition freier Medien in ähnliche Sicherheitsreflexe verfallen wie Diktaturen, ist unerträglich."

"Sich der Meinungsfreiheit rühmen und zugleich die Pressefreiheit derart massiv einzuschränken, geht nicht zusammen und macht Ersteres zu einer inhaltsleeren Floskel", so Stefan Liebich, Obmann der Fraktion Die Linke im Auswärtigen Ausschuss über die USA.

Im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung forderte der Vorsitzende des Journalistenverbandes DJV, Michael Konken: "Den Ankündigungen aus dem schwarz-roten Koalitionsvertrag zum besseren Schutz von Journalisten und Informanten vor Überwachung müssen schleunigst entsprechende Beschlüsse folgen." Das Beispiel ADAC habe gezeigt, dass Journalisten auf Informanten angewiesen sind: "Anders können sie ihre Kontrollfunktion nicht ausüben", sagte Konken. Dass Deutschland in der Pressefreiheitsrangliste von Platz 17 auf 14 vorgerückt sei, ist für Konken keine große Verbesserung.


eye home zur Startseite
Youssarian 17. Feb 2014

Die Formulierung 'genießen nicht einmal Schutz von seiten der Verfassung' ist an...

bad1080 14. Feb 2014

und wo unter martial law jeder ohne grund verschleppt werden darf und ja verschleppt ist...

Cyrano_B 13. Feb 2014

weil der Kommentar von Swinton in meinen Augen schon sehr bedeutend ist und es einfach...

mfeldt 13. Feb 2014

Man braucht nur das Verhalten der deutschen Presse bei der Diskussion um das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 556,03€
  3. (u. a. Technikprodukte & Gadgets von Start-ups reduziert, Sport & Outdoor-Produkte günstiger)

Folgen Sie uns
       


  1. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  2. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe

  3. Star Citizen

    Transparenz im All

  4. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  5. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  6. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  7. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  8. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  9. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  10. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: unabhängig davon ob das nun praktisch ist...

    chewbacca0815 | 16:43

  2. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    amagol | 16:42

  3. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Onkel Ho | 16:41

  4. Re: Ich sehe das anders

    opodeldox | 16:41

  5. Re: Stadtautos verbieten

    Teebecher | 16:41


  1. 16:33

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 14:55

  6. 14:00

  7. 12:42

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel