• IT-Karriere:
  • Services:

Verfassungsschutz: Verzicht auf Online-Durchsuchung begrüßt

Innenminister Seehofer konnte sich mit ihren Staatstrojaner-Plänen nicht durchsetzen. Reporter ohne Grenzen sieht dennoch Gefahren für Journalisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundesamt für Verfassungsschutz darf Staatstrojaner künftig nur zur Ausspähung von Online-Kommunikation einsetzen. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßte in einer Stellungnahme den Verzicht auf die Möglichkeit, die sogenannte Online-Durchsuchung auch gegen die Presse anzuwenden. "Die Online-Durchsuchung für den Verfassungsschutz hätte das Redaktionsgeheimnis und damit eine der Säulen der Pressefreiheit in Deutschland ausgehöhlt. Es ist gut, dass die große Koalition auf diese maßlosen Pläne verzichtet", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Stellenmarkt
  1. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Nach Angaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich die Koalition darauf geeinigt, auf die Online-Durchsuchung zu verzichten. "Die SPD ist bereit, dem Verfassungsschutz mehr Befugnisse zu geben, um eine laufende verschlüsselte Telekommunikation zu überwachen, die sogenannte Quellen-TKÜ. Aber die SPD will die Online-Durchsuchung von Festplatten oder Computern nicht mittragen", sagte Seehofer in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Gruppe (Paywall). Die Union habe sich daher entschieden, "das neue Verfassungsschutzgesetz ins Kabinett einzubringen, mit der Quellen-Telekommunikationsüberwachung, aber ohne Online-Durchsuchung".

Kommunikation als "Beifang"

Reporter ohne Grenzen hatte im vergangenen Jahr eindringlich vor den Plänen gewarnt. Sie hätten es dem Verfassungsschutz ermöglicht, Journalisten digital auszuspionieren, die "Server großer Verlage und Rundfunksender zu hacken, zu durchsuchen" und dabei auch die Identität von Informanten aufzudecken. Da Journalisten teilweise auch in kriminellen Milieus recherchieren müssten, könnten ihre Daten bei der Überwachung verschlüsselter Kommunikation und bei der verdeckten Online-Durchsuchung zudem leicht als "Beifang" abgeschöpft werden.

Die Einigung innerhalb der Koalition wird von der Organisation allerdings nicht vorbehaltlos begrüßt. Die Befugnis zur Quellen-TKÜ werfe "heikle Fragen" auf. "Wir werden genau beobachten, ob und wie die Kommunikation von Journalistinnen und Journalisten dabei geschützt wird", sagte Mihr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 29,99€

mxcd 09. Jun 2020

Tatsächlich ist die Platzierung von Trojanern auf den Systemen einzelner Individuen mit...

User_x 09. Jun 2020

Wie heißt es doch so schön: Step by Step. Ist der Anfang mal gemacht, kommt alles andere...

dbettac 08. Jun 2020

Soso, die "verzichten" also darauf, gegen das Grundgesetz zu verstoßen. Und jetzt wollen...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

      •  /