Verfassungsschutz: Verzicht auf Online-Durchsuchung begrüßt

Innenminister Seehofer konnte sich mit ihren Staatstrojaner-Plänen nicht durchsetzen. Reporter ohne Grenzen sieht dennoch Gefahren für Journalisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundesamt für Verfassungsschutz darf Staatstrojaner künftig nur zur Ausspähung von Online-Kommunikation einsetzen. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßte in einer Stellungnahme den Verzicht auf die Möglichkeit, die sogenannte Online-Durchsuchung auch gegen die Presse anzuwenden. "Die Online-Durchsuchung für den Verfassungsschutz hätte das Redaktionsgeheimnis und damit eine der Säulen der Pressefreiheit in Deutschland ausgehöhlt. Es ist gut, dass die große Koalition auf diese maßlosen Pläne verzichtet", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
Detailsuche

Nach Angaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich die Koalition darauf geeinigt, auf die Online-Durchsuchung zu verzichten. "Die SPD ist bereit, dem Verfassungsschutz mehr Befugnisse zu geben, um eine laufende verschlüsselte Telekommunikation zu überwachen, die sogenannte Quellen-TKÜ. Aber die SPD will die Online-Durchsuchung von Festplatten oder Computern nicht mittragen", sagte Seehofer in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Gruppe (Paywall). Die Union habe sich daher entschieden, "das neue Verfassungsschutzgesetz ins Kabinett einzubringen, mit der Quellen-Telekommunikationsüberwachung, aber ohne Online-Durchsuchung".

Kommunikation als "Beifang"

Reporter ohne Grenzen hatte im vergangenen Jahr eindringlich vor den Plänen gewarnt. Sie hätten es dem Verfassungsschutz ermöglicht, Journalisten digital auszuspionieren, die "Server großer Verlage und Rundfunksender zu hacken, zu durchsuchen" und dabei auch die Identität von Informanten aufzudecken. Da Journalisten teilweise auch in kriminellen Milieus recherchieren müssten, könnten ihre Daten bei der Überwachung verschlüsselter Kommunikation und bei der verdeckten Online-Durchsuchung zudem leicht als "Beifang" abgeschöpft werden.

Die Einigung innerhalb der Koalition wird von der Organisation allerdings nicht vorbehaltlos begrüßt. Die Befugnis zur Quellen-TKÜ werfe "heikle Fragen" auf. "Wir werden genau beobachten, ob und wie die Kommunikation von Journalistinnen und Journalisten dabei geschützt wird", sagte Mihr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  3. Buch über Tesla-CEO: Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook
    Buch über Tesla-CEO
    Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook

    Elon Musk hat derzeit damit zu tun, Angaben in einem Buch zu entkräften. Dort wird behauptet, er wollte sich telefonisch zum Apple-CEO erheben.

mxcd 09. Jun 2020

Tatsächlich ist die Platzierung von Trojanern auf den Systemen einzelner Individuen mit...

User_x 09. Jun 2020

Wie heißt es doch so schön: Step by Step. Ist der Anfang mal gemacht, kommt alles andere...

dbettac 08. Jun 2020

Soso, die "verzichten" also darauf, gegen das Grundgesetz zu verstoßen. Und jetzt wollen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /