Verfassungsschutz: Der gefährliche Wunsch nach digitalen Gegenangriffen

Verfassungsschutz-Chef Maaßen will Hacker mit ihren eigenen Waffen schlagen. Doch Experten warnen, dass der Vergeltungsschlag die Falschen treffen könnte.

Artikel von Hakan Tanriverdi/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Das Bundesamt für Verfassungsschutz will offensiver agieren.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz will offensiver agieren. (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Angriff ist die beste Verteidigung - nach diesem Motto könnte Deutschland künftig auf digitale Attacken reagieren. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), hält es für notwendig, nicht nur "rein defensiv" zu agieren: "Wir müssen auch in der Lage sein, den Gegner anzugreifen, damit er aufhört, uns weiter zu attackieren", sagte er der dpa.

Inhalt:
  1. Verfassungsschutz: Der gefährliche Wunsch nach digitalen Gegenangriffen
  2. Juristisch sind die Gegenangriffe heikel

Als Beispiel nennt Maaßen einen Server, auf dem Angreifer zuvor erbeutete Daten lagern. Dem BfV fehle bislang die Erlaubnis, diese Daten zu löschen. "Damit besteht die hohe Gefahr, dass sich der Schaden vervielfacht, da nun neben dem Täter auch Dritte in die Daten Einsicht nehmen könnten", sagt Maaßen.

Diese Aussagen wirken erst einmal defensiv. Die Behörden handeln demnach aus Notwehr heraus. Die Gegenmaßnahmen erfolgen nur, um den Schaden zu verringern, den Hacker verursachen. Ähnlich wie Maaßen äußerte sich auch schon Innenminister Thomas de Maizière (CDU), der in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung "aktive Gegenmaßnahmen" forderte.

Angreifer könnten Deutschland gezielt zu Gegenmaßnahmen provozieren

Doch der Vorstoß könnte dazu führen, dass Deutschland provoziert wird, um Gegenangriffe zu starten. IT-Sicherheitsexperten, mit denen SZ.de gesprochen hat, warnen vor einem solchen Szenario und sehen die Forderungen des BfV-Präsidenten kritisch. Denn digitale Angriffe verlaufen anders als jene in der physischen Welt. Informationen lassen sich leichter manipulieren, und mit wenig Aufwand können Angreifer falsche Fährten legen.

Candid Wuest arbeitet beim IT-Sicherheitsanbieter Symantec und analysiert Angriffe von Hackern, die im Staatsauftrag unterwegs sind. "Es könnte sein, dass über einen Rechner in China Russland angegriffen wird, es aber nicht die Chinesen waren, sondern die Amerikaner", sagt er. Kürzlich haben Unbekannte Daten veröffentlicht, aus denen die Vorgehensweise der Elite-Hacker der NSA ersichtlich werden soll. Enthalten waren IP-Adressen aus unterschiedlichen Ländern, auch aus Deutschland. Die Server wurden also als Zwischenschritt genutzt. Wenn Deutschland zum großen Gegenangriff ausholt und dann den Falschen trifft, könnte das Wuest zufolge "zu Eskalationen führen".

Ähnlich sieht das der Informatiker Jürgen Geuter, der von "Angriffsrhetorik" spricht: "Wenn ich ein Staat wäre und Deutschland provozieren will, mache ich einen Rechner in Russland auf und sorge dafür, dass Deutschland diese Server und damit Russland angreift. Beim Gegenschlag wird dann ein unwissender Mittelsmann aus dem Netz gebombt." Die Regierung in dem betroffenen Land, in dem Server nur als Zwischenschritt genutzt wurden, wisse das im Zweifel nicht. Sie sehe dann lediglich, dass da ein Geheimdienst in den Netzwerken unterwegs sei. "Die sehen ja nicht, dass es ein Vergeltungsschlag ist", sagt Wuest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Juristisch sind die Gegenangriffe heikel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Moe479 11. Jan 2017

müssen wir es deswegen auch erlauben? leiden wir wieder so sehr unter begeisterung für...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2017

...sollte der Verfassungsschutz seine offline Arbeitsfelder einigermaßen sauber im griff...

Sea 11. Jan 2017

Naja man merkt ja schon an dem gesabbel, das die keinen Schimmer haben von was sie da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /