• IT-Karriere:
  • Services:

Juristisch sind die Gegenangriffe heikel

Der Forscher von Symantec kann die Forderung dennoch im Grundsatz nachvollziehen. Allerdings müsse das BfV klar sagen, was es tun wolle: "Ist es ein Gegenangriff, wenn man die Daten löscht, die auf einem Server geparkt werden, den der Angreifer kontrolliert? Das ist machbar. Man sieht ja, wohin die Angreifer ihre Daten schicken."

Stellenmarkt
  1. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  2. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München

Doch in 95 Prozent der Fälle liegen solche Server im Ausland - und der Verfassungsschutz ist ein Inlandsgeheimdienst. Daher stellt sich die Frage, ob es ihm juristisch überhaupt erlaubt ist, sich Zugriff auf ausländische Server zu verschaffen. "Es ist definitiv juristisch gewagt", sagt Wuest. Das BfV wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern.

Selbst wenn der Verfassungsschutz lediglich Daten von fremden Servern lösche, bringe das neue Probleme mit sich, sagt Wuest. "Hat man das Recht, nur die eigenen Daten zu lesen und zu löschen? Vielleicht findet man auf diesem Rechner ja auch Daten, die aus Italien stammen. Das könnte auch von Interesse sein. Darf man darauf zugreifen?"

"Technisch bemerkenswert ahnungslos und gefährlich"

Constanze Kurz vom Chaos Computer Club nennt die Forderung "technisch bemerkenswert ahnungslos und zudem gefährlich". Zweifelsfrei zu belegen, wer für einen Angriff verantwortlich ist, sei sehr komplex.

Geheimdienste verlassen sich nicht ausschließlich auf forensische Analysen. Bevor US-Geheimdienste Russland beschuldigt haben, den Wahlprozess mit Hacking-Angriffe manipuliert zu haben, wurde durch einen Bericht von NBC News bekannt, dass "diplomatische Quellen" zusätzliche Informationen lieferten. Den Diensten stehen umfangreichere Mittel zur Verfügung als Firmen. Das erleichtert ihnen die Ermittlung von Tätern zumindest.

Doch das Hauptproblem bleibt bestehen: IT-Systeme sind anfällig, ihr Schutz ist eine Herausforderung. So fasst es auch Kurz zusammen. Statt auf Angriff zu setzen, sei es sinnvoller, sich mit der Sicherheit der eigenen Systeme zu beschäftigen: Bessere Abwehr bedeutet weniger erfolgreiche Angriffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verfassungsschutz: Der gefährliche Wunsch nach digitalen Gegenangriffen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Moe479 11. Jan 2017

müssen wir es deswegen auch erlauben? leiden wir wieder so sehr unter begeisterung für...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2017

...sollte der Verfassungsschutz seine offline Arbeitsfelder einigermaßen sauber im griff...

Sea 11. Jan 2017

Naja man merkt ja schon an dem gesabbel, das die keinen Schimmer haben von was sie da...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /