Abo
  • Services:
Anzeige
Bayerisches Wappen
Bayerisches Wappen (Bild: David Liuzzo/Wikipdia)

Verfassungsschutz: Bayerischer Geheimdienst macht Angst vor Facebook

Bayerisches Wappen
Bayerisches Wappen (Bild: David Liuzzo/Wikipdia)

Der bayerische Verfassungsschutz rät Unternehmen zur "Löschung von zweifelhaften Postings in sozialen Netzwerken sowie notfalls auch zum Sperren dieser Netzwerke" für die Mitarbeiter.

Der bayerische Inlandsgeheimdienst "Landesamt für Verfassungsschutz" hat am 3. Juli 2012 zusammen mit der Hochschule Augsburg eine Informationsbroschüre (PDF) über soziale Netzwerke und ihre Auswirkungen auf die Unternehmenssicherheit erstellt und selbst herausgebracht.

Anzeige

Darin verweist der Geheimdienst darauf, dass der Automobilkonzern Porsche laut dem Nachrichtenmagazin Focus im Oktober 2010 den Zugriff auf die Plattform Facebook für seine Mitarbeiter sperrte. Dies sei aus Angst vor Wirtschaftsspionage geschehen. Doch, so erklärt der Geheimdienst, diese "Maßnahme für sich allein gesehen", wirke nur eingeschränkt. "Ein Verbot kann sich ausschließlich auf die Arbeitszeit beziehen und minimiert damit nur einen Teil der Risiken. Darüber hinaus sollte auf jeden Fall die Sensibilität der Mitarbeiter durch Schulungsmaßnahmen erhöht werden."

So könne "bereits ein einziger negativer Beitrag das Ansehen eines Unternehmens nachhaltig schädigen. Es muss auch davon ausgegangen werden, dass jede noch so unwichtige Kleinigkeit an die Öffentlichkeit getragen werden kann."

Nutzer, die einen Groll gegen ein Unternehmen hegten, könnten Gruppen in sozialen Netzwerken eröffnen, um zum Beispiel gegen die Firmenpolitik zu demonstrieren. Konkurrenten könnten zielgerichtet falsche Gerüchte streuen, um den Ruf eines Unternehmens zu schädigen. "Unternehmen sollten schon aus diesen Gründen aktiv Eigen- oder Fremddarstellungen im Internet beobachten. Nur so kann schnell und effektiv auf unerwünschte Inhalte reagiert werden."

Zufriedene Mitarbeiter, regelmäßig überprüfte Firmenprofile und "Löschungen von zweifelhaften Postings in sozialen Netzwerken sowie notfalls auch das Sperren dieser Netzwerke" können das Unternehmen vor Ansehensverlust schützen, rät der Geheimdienst. Zudem sei das Melden und Sperren von unerwünschten Inhalten in den sozialen Netzwerken möglich.

Die Broschüre kommt nach einer Beschreibung verschiedener bekannter Fälle von IT-Angriffen mittels Social Engineering zu dem Schluss, dass es "nicht generell schlecht (sei), einem sozialen Netzwerk anzugehören; schließlich ist mit sozialen Netzwerken eine gewisse persönliche und berufliche Vernetzung verbunden, die zunehmend wichtiger wird." Wegen der genannten Gefahren sei der richtige und verantwortungsvolle Umgang mit sozialen Netzwerken daher von elementarer Bedeutung.


eye home zur Startseite
redbullface 12. Jul 2012

Notirische Schlechtlauner und macher.^^ Mein Gott, ich gucke kein TV und lese keine Bild...

Henny T 04. Jul 2012

Der Verfassungschutz bringt hier eine "Expertise" heraus die quasi jede Social Media...

Rheini 04. Jul 2012

Bitte was?

dc01 04. Jul 2012

"Aufgabe des Bundesverfassungsschutzes ist es, Informationen über verfassungsfeindliche...

Rheini 04. Jul 2012

Es scheint so. Ich bin ein wenig empört, dass eine Behörde, die u. A. dem Schutze...


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 04. Jul 2012

Bayerische Verfassungsschutz zu sozialen Netzwerken in Unternehmen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  3. dbh Logistics IT AG, Bremen
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:40

  2. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  3. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Umaru | 17:32

  4. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  5. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel