Verfassungsbeschwerde: Zu viele Daten und Trojaner für das BKA

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte klagt gegen das neue BKA-Gesetz. Die erhofften Vorteile für die Sicherheit stünden in keinem Verhältnis zu den hohen Kosten für die Betroffenen - und Betroffener werden könne man leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BKA-Gesetz erlaubt der Polizei viel.
Das BKA-Gesetz erlaubt der Polizei viel. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Das nachgebesserte BKA-Gesetz wird erneut ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. Insbesondere die verdeckten Überwachungsmaßnahmen wie der Einsatz von Staatstrojanern, mit deren Hilfe Computer und Mobiltelefone ausgespäht werden sollen, sind Anlass für die Verfassungsbeschwerde der Bürgerrechtsorganisation Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Das Gesetz biete dem BKA nahezu grenzenlose Möglichkeiten für die Verarbeitung persönlicher Daten der Bevölkerung, kritisiert die GFF in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landratsamt Ortenaukreis, Offenburg
  2. Senior Business IT Consultant / Projektleiter (m/w/d)
    RBK Automation GmbH, Kleve
Detailsuche

Erst 2016 hatte das Bundesverfassungsgericht die umfangreichen Befugnisse der Ermittler im BKA-Gesetz für teilweise verfassungswidrig erklärt. Die Entscheidung beanstandete unter anderem die Regelungen zur Online-Durchsuchung sowie der Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ). Technisch unterscheiden sich die beiden Überwachungsmethoden kaum. Bei beiden kommt ein Staatstrojaner zum Einsatz, über den Zugriff auf die Geräte der Betroffenen erlangt werden soll

Nun muss sich das Gericht erneut mit dem Gesetz befassen, diesmal in der überarbeiteten Fassung, die im Mai 2018 in Kraft getreten war. Laut der GFF richtet sich die Klage gegen "einzelne misslungene Versuche des Gesetzgebers, dieses Urteil umzusetzen", sowie gegen neue Regelungen zu polizeilichen Datenbanken. Die Regelungen sehen vor, bestehende Datenbanken zusammenzuführen, sowie weitaus mehr Daten zu speichern. Diese könnten dann auch jenseits des ursprünglichen Erhebungszwecks genutzt werden. "Damit sind Tür und Tor geöffnet für eine Datenbank, die Daten über die meisten Menschen in Deutschland enthält - zeitlich unbefristet, nach unklaren Regeln und zu unklaren Zwecken. Ein solches Big-Brother-Gesetz kann das Bundesverfassungsgericht nicht billigen", sagt Ulf Buermeyer, Vorsitzender der GFF. "Den Betroffenen drohen polizeiliche Befragungen, Reiseverbote und Stigmatisierung in einem Umfang, der außer Verhältnis zu den erhofften Vorteilen für die Sicherheit steht." Zu leicht könnten beispielsweise Kontaktpersonen eines Verdächtigen selbst zu Opfern von heimlichen Überwachungsmaßnahmen werden.

Um Staatstrojaner zu installieren, können auch Sicherheitslücken zum Einsatz kommen. "Der Staat muss Sicherheitslücken den Herstellern melden, statt sie geheim zu halten", fordert Buermeyer. Denn neben dem Staat könnten die Sicherheitslücken auch von anderen ausgenutzt werden - ein Risiko für Menschen weltweit. Das zeigt sich beispielsweise bei der Schadsoftware Wanna Cry, die auf einer vom US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) gehorteten Sicherheitslücke in Samba basierte, welche von der Hackergruppe The Shadow Brokers geleakt wurde. Die Schadsoftware legte im Jahr 2017 Millionen Windows-Rechner lahm und führte bei etlichen Firmen zu Systemausfällen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 05. Sep 2019

statt Freiheit zu erhalten, nur immer und immer mehr Überwachung und Einschnürung der...

user6845 05. Sep 2019

Was wird mit diesem ungenauen, übertriebenen Maßnahmen erreicht? - Erhebliche...

Aki-San 05. Sep 2019

Bisher hatte ich mich nicht sonderlich stark mit der GFF befasst, aber anscheinend ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /