Verfassungsbeschwerde: GFF klagt gegen Staatstrojaner für Geheimdienste

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte will den Einsatz von Staatstrojanern durch Geheimdienste verhindern. Diese Überwachungsmethode sei illegal.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Sogenannte Staatstrojaner sind nach der griechischen Sage ums trojanische Pferd benannt.
Sogenannte Staatstrojaner sind nach der griechischen Sage ums trojanische Pferd benannt. (Bild: Tayla Kohler/Unsplash-Lizenz)

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) hat bekanntgegeben, dass sie gegen den Staatstrojaner-Einsatz durch alle 19 Geheimdienste Deutschlands eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe einreichen. Eine Gesetzesnovelle des Artikel-10-Gesetzes aus dem Jahr 2021 erlaubt den Nachrichtendiensten das Auslesen verschlüsselter Kommunikation. Die Geheimdienste müssen laut Pressemitteilung "keine nennenswerten Voraussetzungen erfüllen".

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsberater (m/w/d) für das Fachverfahren Einwohnermeldewesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Sachgebietsleiter Marktanalyse (m/w/d)
    Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden
Detailsuche

Gegen den Einsatz durch die 16 Landesverfassungschutzbehörden, den Bundesverfassungschutz, Bundesnachrichtendienst und Militärischen Abschirmdienst geht die GFF nun vor. "Die G10-Anpassung setzt den gefährlichen Trend der letzten Jahre fort: Neue technische Überwachungsmöglichkeiten für alle Behörden - ohne Notwendigkeit, ohne Rücksicht auf gefährdete Grundrechte, ohne ausreichende Kontrolle", sagt Jürgen Bering, zuständiger Jurist bei der GFF, in der Presseerklärung. Weiter sagt er: "Eine Abwägung des tatsächlichen Nutzens von Staatstrojanern mit den grundrechtlichen Risiken findet gar nicht erst statt."

Fernmeldegeheimnis und IT-Grundrecht durch Trojaner in Gefahr

Die Organisation führt in ihrer Presseerklärung mehrere juristische Argumente an, warum der Einsatz von Trojanern in dieser Form nicht rechtens sei. Dazu gehört laut Erklärung das Fernmeldegeheimnis: "Weil der Zugriff heimlich stattfindet und in der Regel auch später nicht offengelegt wird, können sich Betroffene nicht wehren." Ebenso würden IT-Grundrechte angegriffen: "Es schützt Menschen vor einer Veränderung ihrer technischen Geräte und deren Programmen", wie die GFF schreibt.

Die GFF fordert immer wieder das Schließen von Sicherheitslücken. Diese werden jedoch für den Einsatz von Trojanern benötigt. Ulf Buermeyer, Vorsitzender der GFF und Journalist, sagt in der Erklärung: "Der Staat muss vor IT-Sicherheitslücken schützen und darf sie nicht für eigene Spähsoftware offenhalten, sonst spielt er Kriminellen in die Hände. Muss Deutschland erst selbst im Zentrum eines desaströsen Cyberangriffs wie WannaCry 2017 stehen, damit die Zuständigen aufwachen?"

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Buermeyer gehören die vom NSU 2.0 betroffene Anwältin Seda Başay-Yıldız und Jean Peters, Journalist und Aktionskünstler des Kollektivs Peng!, zu den Beschwerdeführern der hiesigen Beschwerde. Weitere Beschwerdeführer sind bisher nicht bekannt. Zusammen mit Peters verklagt die GFF auch den Bundesverfassungsschutz, weil dieser Vereinen kein Auskunftsrecht einräumt.

Strategische Prozessführung für stärkere Grundrechte

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte strebt Grundsatzentscheidung bei Bundesgerichten an, um laut Eigenaussage Freiheitsrechte zu stärken. Die GFF wurde im Jahr 2015 mit Sitz in Berlin gegründet und finanziert sich über Spenden und Stiftungszuwendungen.

Zuletzt erreichte die GFF einen Teilerfolg bei dem BVerfg: Den Straftatbestand der Datenhehlerei sahen die Richter in Karlsruhe zwar nicht als Gefahr für die Pressefreiheit. Jedoch ist laut GFF die "Gefahr der Strafverfolgung journalistischer Kerntätigkeiten und der Durchsuchung von Redaktionsräumen [...] entschärft".

Im Juni 2021 stoppte der Bundesrat eine Reform des Bundespolizeigesetzes und damit einen möglichen Staatstrojaner-Einsatz durch die Behörde. In der Abstimmung wurde die erforderliche Mehrheit von 35 Stimmen verfehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /