Abo
  • Services:

Verfassungsbeschwerde: Digitalcourage klagt gegen Staatstrojaner

Das Bundesverfassungsgericht muss sich gleich mit mehreren Beschwerden gegen staatliche Spähsoftware beschäftigen. Dabei geht es auch um den Einsatz von Zero-Day-Exploits.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste Klage gegen den Staatstrojaner kommt in Karlsruhe an.
Die nächste Klage gegen den Staatstrojaner kommt in Karlsruhe an. (Bild: Simon Hofmann/Getty Images)

Lässt sich der stark ausgeweitete Einsatz von Staatstrojanern mit dem Grundgesetz vereinbaren? Mit dieser Frage muss sich das Bundesverfassungsgericht in mehreren Verfahren beschäftigen. Am Dienstag reichte der Datenschutzverein Digitalcourage eine entsprechende Beschwerde ein. Bereits im April 2018 hatte der Verein Teletrust seine Ankündigung vom August 2017 umgesetzt und Beschwerde eingereicht (Az: 2 BvR 897/18). Das bestätigte Teletrust-Geschäftsführer Holger Mühlbauer auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Weitere Beschwerden der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) und der FDP sollen demnächst folgen, berichtete Spiegel Online. Grund für die Klagewelle ist die im Juni 2017 von Union und SPD beschlossene Ausweitung des Staatstrojanereinsatzes. Das Gesetz trat am 24. August 2017 in Kraft. Da Verfassungsbeschwerden gegen Gesetze innerhalb eines Jahres nach deren Inkrafttreten eingereicht werden müssen, bleiben der GFF und FDP noch mehr als zwei Wochen Zeit.

Mit dem neuen Gesetz sollen Ermittler in die Lage versetzt werden, mit Hilfe der Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und per Online-Durchsuchung Computerinhalte auszulesen. Der Einsatz der Spähsoftware ist der Polizei nicht nur zur Gefahrenabwehr, sondern bei Ermittlungen zu 38 beziehungsweise 27 Straftaten erlaubt.

Darf der Staat Sicherheitslücken horten?

Dem Gesetz zufolge ist die Quellen-TKÜ nun bei "schweren Straftaten" erlaubt, bei denen auch Ermittlungsbehörden die Telekommunikation überwachen dürfen (Paragraf 100a Strafprozessordnung). Dazu zählen neben Mord und Totschlag auch Betrug und Computerbetrug. Die Online-Durchsuchung soll nur bei "besonders schweren Straftaten" erlaubt sein, bei denen eine akustische Wohnraumüberwachung (Großer Lauschangriff) möglich ist (Paragraf 100c Strafprozessordnung).

Ebenso wie Teletrust kritisiert Digitalcourage, dass die Ermittler Sicherheitslücken einsetzen müssen, um die Spähsoftware zu installieren. "Diese stehen dann in allen Geräten mit gleicher Hard- und Software sperrangelweit offen - nicht nur für Polizeien, sondern auch Geheimdienste und auch Kriminelle auf der ganzen Welt", heißt es in einer Stellungnahme des Vereins. Die Gesetzesänderung untergrabe daher das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung und das Grundrecht auf Integrität und Vertraulichkeit informationstechnischer Systeme. Bereits mehr als 7.000 Bürger unterstützten die Verfassungsbeschwerde.

Gesetz "handwerklich schlecht gemacht"

Der Rechtsanwalt Meinhard Starostik und die Jura-Professoren Jan Dirk Roggenkamp und Frank Braun haben im Auftrag des Vereins die Beschwerdeschrift verfasst. Braun sagte auf Anfrage von Golem.de, dass das Gesetz handwerklich sehr schlecht gemacht sei. Es sei durch die Hintertür in ein anderes Gesetzgebungsverfahren eingeschleust worden. Die Regelung sei unverhältnismäßig und wenig durchdacht. So sei schon ein bloßer Anfangsverdacht ausreichend, um die Geräte ausforschen zu dürfen. Zudem sei der Straftatenkatalog viel zu weit gefasst.

Die GFF erhofft sich mit ihrer Beschwerde, dass das Bundesverfassungsgericht Vorgaben zur Nutzung von IT-Sicherheitslücken macht. "Wenn der Gesetzgeber schon eine Rechtsgrundlage für den Trojanereinsatz schafft, dann soll er auch festlegen müssen, unter welchen Umständen Strafverfolger die dafür nötigen IT-Sicherheitslücken horten dürfen oder melden müssen", sagte deren Vorsitzender Ulf Buermeyer Spiegel Online.

Beschwerdeannahme wird noch geprüft

Nach Angaben von Teletrust hat das Bundesverfassungsgericht bislang noch nicht über die Annahme der Beschwerde entschieden. Laut Artikel 93 des Grundgesetzes entscheidet das Bundesverfassungsgericht "über Verfassungsbeschwerden, die von jedermann mit der Behauptung erhoben werden können, durch die öffentliche Gewalt in einem seiner Grundrechte (...) verletzt zu sein". Eine erste Prüfung hatte dem Verein zufolge ergeben, dass das Gericht die Beschwerde durchaus annehmen könne.

Bislang werden nach Angaben der Bundesregierung noch keine Zero-Day-Exploits für die staatliche Spähsoftware genutzt. Ausgeschlossen wird das für die Zukunft jedoch nicht. Die Justizminister von Bund und Ländern regten zudem an, für die Installation von Überwachungssoftware künftig auch Wohnungseinbrüche zu erlauben. Ohne physischen Zugriff auf die Geräte ist es deutlich schwieriger, solche Überwachungsprogramme wie Keylogger zu installieren. Nachtrag vom 16. August 2018, 10:32 Uhr

Anders als zunächst berichtet, trat das Gesetz erst am 24. August 2017 in Kraft. Wir haben den Artikel entsprechend geändert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bombinho 08. Aug 2018

"Bislang werden nach Angaben der Bundesregierung noch keine Zero-Day-Exploits für die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /