Verelox: Ex-Admin löscht alle Kundendaten von Hostingprovider

Ein ehemaliger Admin soll beim Hostingprovider Verelox alle Daten gelöscht haben. Das teilt das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Nach derzeitigem Stand sind zumindest einige der Daten dauerhaft verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ehemaliger Mitarbeiter soll bei Verelox alle Kundendaten gelöscht haben (Symbolbild).
Ein ehemaliger Mitarbeiter soll bei Verelox alle Kundendaten gelöscht haben (Symbolbild). (Bild: Morris MacMatzen /Getty Images)

Kunden des Hostingproviders Verelox brauchen derzeit starke Nerven: Das Unternehmen gibt auf seiner Webseite an, dass ein ehemaliger Administrator "alle Kundendaten und die meisten Server" gelöscht habe. Aus diesem Grund habe man sich entschieden, das eigene Netzwerk zwischenzeitlich vom Netz zu nehmen. Mittlerweile soll der Betrieb zumindest teilweise wieder laufen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
Detailsuche

Ob der ehemalige Administrator aus Frustration oder Rachegelüsten gehandelt hat, ist derzeit unklar. Dass ein ehemaliger Mitarbeiter derartigen Schaden anrichten kann, spricht nicht für die Sicherheit des Providers. Die Netzwerk- und Hostingservices des Anbieters wurden in mehreren Stufen wieder aktiviert - zunächst die dedizierten Server in den Niederlanden, mittlerweile sollen alle Server dieser Art wieder einsatzfähig sein, es sollen auch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen getroffen worden sein.

Clouddienste sind derzeit noch nicht wieder einsatzfähig

An einer Lösung für die Clouddienste wird nach Angaben von Verelox noch gearbeitet. Die Virtuellen Maschinen werden derzeit auf neue Server portiert. Offenbar wird es nicht möglich sein, alle betroffenen Kundendaten wiederherzustellen. Der Anbieter schreibt dazu: "Wir haben hart daran gearbeitet, die Daten wiederherzustellen, aber das war nicht für alle Daten möglich, die verloren gegangen sind."

Kunden sollen eine Kompensation erhalten, "wenn diese weiterhin an unseren Dienstleistungen interessiert sind", wie Verelox schreibt. Kunden mit besonders wichtigen Daten sollen sich an support@verelox.com wenden. Man werde mit den technischen Teams daran arbeiten, so viele Daten wie möglich zu retten.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Falle von Verelox ist der Verlust der Daten unfreiwillig und äußerst ärgerlich. Der Hacker Zoz Brooks hatte in einem Vortrag auf den Sicherheitskonferenzen Defcon und Troopers gezeigt, wie man die Daten eines ganzen Rechenzentrums dauerhaft loswird, ohne Menschenleben zu riskieren, falls das einmal notwendig sein sollte.

Nachtrag vom 12. Juni 2017, 10:42 Uhr

Die Aufräumarbeiten bei Verelox gehen weiter. Mittlerweile sind auch die meisten Cloud-Dienste wieder online. Da der ehemalige Administrator nach Auskunft der Firma in einigen Systemen Backdoors installiert haben soll, wurden die Instanzen neu installiert. Auch die Kunden sollen ihre Passwörter ändern. Lediglich bei den US-Nodes ist der Datentransfer nach Angaben des Unternehmens noch nicht abgeschlossen. Bis diese wieder verfügbar sind, wird es also noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


joeymartinj 14. Jul 2017

Hallo, Hat Jemanden dieses post gesehen? Der link ist ein beitrag von Verelox. Der...

My1 07. Jul 2017

okay es hängt auch immer davon ab was man genau macht, weil wenn für vieles der...

RipClaw 13. Jun 2017

Das sagst du aber die meisten denken an das Backup erst dann wenn sie eines brauchen. Da...

quineloe 13. Jun 2017

Ob es eine Ermittlung gibt ist noch offen. Bislang haben wir nur eine Behauptung. Dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Linux: Debian entscheidet sich für Closed-Source-Firmwares
    Linux
    Debian entscheidet sich für Closed-Source-Firmwares

    Bei der Linux-Distribution ist die Entscheidung gefallen, in Zukunft Closed-Source-Firmware in den offiziellen Images zu erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /