Vereinigung mit Ethernet Alliance: Erfolg macht separate NBase-T Alliance nutzlos

Mittlerweile finden sich 2.5GbE und 5GbE als Netzwerkgeschwindigkeit selbst in prominenten Produkten. Damit braucht es die NBase-T-Allianz, die maßgeblich die Arbeiten am 802-3bz-Standard verantwortete, nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
NBase-T erlaubt die Verwendung weit verbreiteter Netzwerkkabel.
NBase-T erlaubt die Verwendung weit verbreiteter Netzwerkkabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach nicht einmal fünf Jahren verschwindet die Netzwerkallianz NBase-T. Der Zweck der Allianz war es, neue Geschwindigkeiten im kupferbasierten Netzwerk zu ermöglichen, ohne dass die Infrastruktur zu sehr verändert werden musste. Das war zu einem Zeitpunkt, als absehbar war, dass Gigabit-Ethernet (GbE) mit 1 GBit/s zu langsam war. SSDs waren längst schneller und WLAN-Access-Points sollten mit dem Standard 802.11ac Wave 2 ein Problem werden. Doch 10GbE war schlicht zu teuer, arbeitete mit großen Chips und brauchte zu viel Energie. Dazu kam die Infrastruktur: Es brauchte neue Kabel, die zudem auf Kupferbasis nicht allzu lang werden durften, und das für Access Points wichtige Power over Ethernet (PoE) war nicht vorgesehen. Damit hatte die Industrie ein großes Problem.

Stellenmarkt
  1. Senior Expert Cloud & Environment Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Düsseldorf, Eschborn
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

NBase-T sollte das ändern und definierte neue Geschwindigkeitsstufen: 2.5GbE und 5GbE samt PoE. Ersteres war für die damals zu erwartende neue Access-Point-Generation gut geeignet. Letzteres ist für NAS-Systeme interessant, ist aber mit einigen Kabeleinschränkungen verbunden.

Der NBase-T Alliance war kurz nach der Gründung im Oktober 2014 ein schneller Erfolg gegönnt. Schon auf der Computerfachmesse Cebit 2016 waren erste Produkte von Netgear zu sehen. Offiziell wurde NBase-T erst ein paar Monate später, als es unter dem Namen IEEE 802.3bz zu einem Standard erhoben wurde. Damit wurde aber klar: Der Standard hat sich in der Industrie durchgesetzt und ein offizielles IEEE-Siegel bekommen. Es folgten binnen Jahresfrist erste 2.5GbE-Access-Points von Netgear, ein NAS-System mit 2.5GbE, 5GbE und 10GbE von Buffalo und schließlich Apples iMac Pro, der ebenfalls 2.5GbE und 5GbE unterstützte. Zudem sanken die Preise schnell. Zum Jahresende 2017 gab es günstige Netzwerkkarten und zumindest 5GbE-Uplink-Switches kosteten nur noch ein paar Hundert Euro.

Die Arbeit der NBase-T Alliance ist damit abgeschlossen. Sie wird in der allgemeinen Ethernet Alliance aufgehen und als eigenständige Institution aufhören zu existieren. Die Arbeit zeigte auch, dass mitunter die Geschwindigkeit der Entwicklungen nicht mehr durchzuhalten war. Während Ethernet-Adapter mit 10 MBit/s schnell von Fast Ethernet (100 MBit/s) überholt wurden und später mit Gigabit-Ethernet erneut eine Verzehnfachung bis in die stromsparenden Notebooks möglich wurde, schaffte es kaum jemand, diesen Schritt mit 10GbE zu wiederholen. Diese Technik blieb weitestgehend Servern vorbehalten oder wurde in Aerohive-Access-Points-Sammlungen verwendet. Diese Ansätze von NBase-T wurden auch im Servermarkt als Lösung erkannt. 25GbE und 50GbE koexistieren zu den Geschwindigkeitsstufen 100GbE und 40GbE.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Hintergrund zur Entwicklung von NBase-T alias 802.3bz liefert unser Artikel NBase-Talias 802.3bz: Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen aus dem Jahr 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Microsoft: Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs
    Microsoft
    Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs

    Windows 11 sollte Mitte 2022 für alle kompatiblen Geräte kommen. Das Interesse ist aber wohl unerwartet hoch und das OS ist doch früher da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /