• IT-Karriere:
  • Services:

Vereinigtes Königreich: Provider-Verein nimmt Kritik an Mozilla zurück

Die Nominierung Mozillas als "Internetschurke" hat der Provider-Verband des Vereinigten Königreichs nun offiziell zurückgenommen. Die Umsetzungspläne für DoH will der Verband aber weiter "genau hinterfragen".

Artikel veröffentlicht am ,
Doch keine "Internetschurken" - die Firefox-Macher von Mozilla.
Doch keine "Internetschurken" - die Firefox-Macher von Mozilla. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Der Provider-Verband des Vereinigten Königreichs, ISPA UK, zieht seine Nominierung Mozillas als "Internetschurke" zurück. Vergangene Woche hatte der Verband den Hersteller des Firefox-Browsers Mozilla damit für seine Implementierung des Standards DNS-over-HTTPS (DoH) kritisieren wollen. Das wiederum hat für reichlich negative Kritik an dem Verband und seiner Entscheidung geführt, schließlich handelt es sich bei DoH um eine Sicherheitstechnik, die Nutzern dienen soll.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

In der Pressemitteilung der ISPA UK heißt es zur Begründung für das Zurückziehen der Nominierung: "Die Kategorie 'Schurke' soll auf unbeschwerte Weise auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen, aber dieses Jahr hat sie eindeutig die falsche Botschaft ausgesandt, die nicht den wahren Willen der ISPA widerspiegelt, einen konstruktiven Dialog zu führen".

Die Organisation betont aber weiterhin, dass es wichtig sei, "die Umsetzungspläne für DoH genau zu prüfen". Und um in den gewünschten Dialog zu treten, listet der Verband auch eine Vielzahl von Forderungen, die eine DoH-Implementierung aus Sicht seiner Mitglieder erfüllen können muss.

DoH soll wie bisheriges DNS funktionieren

Demnach dürften Anwendungen, die DoH verwenden, nicht die vorher vom Nutzer getroffenen Entscheidungen unterlaufen, etwa die von Eltern für ihre Kinder erstellten Filterregeln. Nutzer müssten außerdem voll über den Wechsel eines Resolvers für den neuen Übertragungsweg informiert werden und die Anwender müssten diesem Wechsel explizit zustimmen.

Der Provider-Verband fordert außerdem, dass mit der neuen Technik die gleichen Anforderungen erfüllt werden wie mit dem bisherigen DNS. Das beziehe sich auf lokale Datenschutzregeln, Sicherheitsrichtlinien etwa gegen Malware und Richtlinien zur Online-Sicherheit. Letztlich sollten DoH-Betreiber Support für die Endnutzer bieten, da bei einem Ausfall des Dienstes die Nutzung des Internets klar eingeschränkt wäre. Ebenso solle Support für die Fehlerbehebung zwischen ISP, Resolver und Nutzer bereitgestellt werden.

Die wohl einfachste Möglichkeit, die genannten Forderungen zur Zufriedenheit der ISPs umzusetzen, dürfte darin bestehen, dass die ISPs künftig einfach selbst auch DoH-Endpunkte betreiben - zusätzlich zu der bisher üblichen DNS-Infrastruktur. Warum die ISPA dennoch zwischen ihren Mitgliedern und externen DoH-Betreibern unterscheidet, ist unter diesem Blickwinkel nur sehr schwer nachvollziehbar.

Darüber hinaus arbeiten die Entwickler von DoH bei der IETF an der Standardisierung eines Protokolls, das einen einfachen und transparenten Wechsel vom bisherigen System-DNS-Resolver auf dessen DoH-Angebot ermöglichen soll. Damit sollen explizit die bestehenden Regeln und Netzwerkrichtlinien durch Admins aufrechterhalten werden können. Also genau das, was die ISPA fordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,32€
  3. (-74%) 15,50€

johnripper 10. Jul 2019

Egal was man von der ursprünglichen Meinung gehalten hat, der Rückzug ist die endgültige...

Proctrap 10. Jul 2019

*Redaktion und ohne @Golem gehts unter

Karmageddon 10. Jul 2019

OK, die Aussage kann man zur Kenntnis nehmen und dann sofort wieder vergessen. Wie ernst...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

      •  /