Abo
  • Services:

Vereinigte Arabische Emirate: Wo 1 GBit/s beim Endkunden nicht mehr ausreicht

Ein Netzbetreiber in den Vereinigten Arabischen Emiraten bietet seinen Kunden bisher "nur" 1 GBit/s an. Das soll sich nun mit TWDM-PON von Nokia ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild bei DU
Werbebild bei DU (Bild: Du)

Der Netzbetreiber Du und Nokia erzielten bei einem Labortest in den Vereinigten Arabischen Emiraten 40 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) über eine TWDM-PON-Verbindung (Time and Wavelength Division Multiplexing Passive Optical Network). Das gab Nokia am 13. Dezember 2016 bekannt. Du ist seit 2007 der Name der Emirates Integrated Telecommunications Company.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Mit der TWDM-PON-Technologie von Nokia lässt sich die Kapazität des vorhandenen GPON-Glasfasernetzes von Du erweitern, indem weitere Übertragungswellenlängen pro Glasfaser hinzugefügt werden - bis zu einer Gesamtbandbreite von 40 GBit/s. Derzeit bietet der Netzbetreiber seinen Kunden Datenraten von einem Gigabit pro Sekunde an.

Die neue Technik wolle Du dazu nutzen, sein Netz für das Internet der Dinge und Smart Cities auszubauen und Kunden Zugänge mit noch höheren Datenraten anzubieten.

"Wir halten unsere Kunden auf der Höhe des Denkens, indem wir ihnen marktführende Technologien vorstellen ", sagte Jasim AlAwadi, Vice President für Network Infrastructure & Services bei Du. "Unser erfolgreicher Test mit Nokias TWDM-PON ist dafür ein Beweis."

Datenraten in Südkorea

Du bietet Mobil- und Festnetztelefonie, Internet-Breitbandverbindungen und IPTV für Privatpersonen und Unternehmen. Das Unternehmen bietet auch Carrier-Dienstleistungen für Unternehmen und Satelliten-Up-/Downlink-Dienste für TV-Sender. Das Mobilfunknetz hat die Vorwahlen 055 und 052.

Nokia und der Netzbetreiber SK Broadband statten in Südkorea erste Haushalte mit sehr schnellen Glasfaserverbindungen aus. Eingesetzt wurden Verteilerkästen (Multi-Dwelling Units - MDUs), in denen TWDM-PON mit 40 GBit/s und XGS-PON mit 10 GBit/s symmetrisch und GPON mit 2,5 GBit/s kombiniert wurden. Aggregiert seien so 52,5 GBit/s beim Endkunden angekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

neocron 15. Dez 2016

Das scheinen einige nicht zu begreifen ...

nolonar 14. Dez 2016

So funktioniert Neid leider nicht.

quineloe 14. Dez 2016

Das musst du relativ sehen. Wenn du dort als gefragte Fachkraft arbeitest scheißen die...

Ovaron 14. Dez 2016

Um Deinen Gedankengang zu kommentieren müsste man ihn erst einmal verstehen. Magst Du...

sneaker 13. Dez 2016

Punkt-zu-Punkt-Technik bringt Dir wenig, wenn Du Dein bestehendes Punkt-zu-Mehrpunkt...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /