• IT-Karriere:
  • Services:

Vereinigte Arabische Emirate: Hacker erpresst Bank mit Kundendaten

Bitcoin her oder Kundendaten im Netz: Ein krimineller Hacker hat 900 Gigabyte an Kundendaten von den Servern einer Bank in den Vereinigten Arabischen Emiraten kopiert. Jetzt hat er die Daten im Netz veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Webseite der Invest Bank (via Archive.org)
Screenshot der Webseite der Invest Bank (via Archive.org) (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ein Hacker aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat die dort ansässige Invest Bank erpresst und Daten von mehr als 50.000 Kunden im Internet veröffentlicht. Er hatte die Bank aufgefordert, ihm drei Millionen US-Dollar in Bitcoin auszuzahlen. Die Bank weigerte sich, der Forderung nachzukommen. Insgesamt sollen mehr als 900 Gigabyte an Kundendaten kompromittiert sein.

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Köln, München
  2. Insight Health GmbH & Co. KG, Waldems

Unter den jetzt veröffentlichten Daten sind die Kontostände von etwa 50.000 Kunden. Einige der Kunden sollen Einlagen von bis zu zwölf Millionen US-Dollar gehabt haben. Außerdem veröffentlichte der Angreifer, der unter dem Namen Hacker Buba operiert, Finanzdaten von 500 Kunden über Twitter. Weitere veröffentlichte Dateien sind nach Angaben von Wired ganze SQL-Datenbanken. Auch Kreditkartenabrechnungen sollen sich unter den Datensätzen befinden.

Banksprecher: "Der Mann hat nur Kundendaten"

Ein Sprecher der Bank bestätigte den Angriff. "Das ist Erpressung. Wir haben den Vorfall an die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate gemeldet. Das Cert der Telekom-Regulierungsbehörde hat Ermittlungen aufgenommen", sagte der Sprecher dem Onlineportal Xpress. "Wir werden auf keinen Fall solche Forderungen erfüllen. Alles, was dieser Mann hat, sind Kundendaten, und er versucht, diese als Verhandlungsmasse einzusetzen."

Nach Angaben des Portals hatte der Hacker einem Journalisten des Blattes eine fünfprozentige Beteiligung an der Erpressungssumme versprochen, wenn dieser mit seinen Veröffentlichungen dazu beitrage, die Zahlung zu garantieren.

Kunden der Bank zeigten sich entsetzt über die Veröffentlichung der Daten. Medienberichten zu Folge hatte die Bank ihre Kunden nicht vorab über das Datenleck informiert. Wie der Hacker die Daten abgreifen konnte, ist bislang nicht klar. Die Webseite der Bank ist derzeit nicht erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  3. 32,99€

fehlermelder 09. Dez 2015

Man merkt, dass du nicht wirklich erfahrung im Erpressen hast :) Zum eine fordert man...

SchmuseTigger 09. Dez 2015

Naja, Datenschutz / Persönliche Daten (also bei normalen Kundendaten wie sage ich mal...


Folgen Sie uns
       


Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /